Luftverkehr, Deutschland

Die deutsche Luftverkehrsbranche fordert seit langem ein Ende der 2011 zur Haushaltssanierung eingeführten Steuer für Starts von deutschen Flughäfen.

26.08.2017 - 09:57:24

Luftverkehrsstandort - Air-Berlin-Pleite: CDU-Wirtschaftsrat gegen Ticketsteuer. Der CDU-Wirtschaftsrat bekräftigt nun diese Forderung.

Berlin - Der CDU-Wirtschaftsrat hat die Regierung angesichts der Air-Berlin-Pleite aufgefordert, die umstrittene Ticketsteuer zur Stabilisierung des Luftverkehrsstandorts abzuschaffen.

«Die Politik hat mit Luftverkehrssteuer selbst die Rahmenbedingungen für die Branche deutlich verschlechtert, die sie einseitig mehr belastet als fast alle ihre europäischen Mitbewerber», sagte der Generalsekretär des Verbandes, Wolfgang Steiger, der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. «Es wäre deshalb für alle deutschen Luftverkehrsunternehmen, Airlines, Flughäfen und Zulieferer, viel gewonnen, wenn die Luftverkehrssteuer wieder abgeschafft würde.»

Bei einem Volumen von 1,1 Milliarden Euro jährlich sei dies darstellbar und lasse sich durch einen wachsenden Luftverkehrsmarkt auch schnell durch höhere Einnahmen aus anderen Steuerarten kompensieren», sagte Steiger. Die deutsche Luftverkehrsbranche fordert seit langem ein Ende der 2011 zur Haushaltssanierung eingeführten Steuer für Starts von deutschen Flughäfen.

Steiger forderte grundsätzliche Zurückhaltung der Politik bei der Abwicklung eines Insolvenzverfahrens. Besonders Wirtschaftsministerin Brigitte Zypries (SPD) neige hier zur Selbstüberschätzung. «Es ist ja verständlich, dass man sich im Vorfeld der Bundestagswahl in besonderer Weise für Arbeitsplätze und Fluggäste einsetzt», sagte er. «Es muss aber allen Beteiligten klar sein, dass nur wettbewerbsfähige Geschäftsmodelle auf Dauer eine Chance haben.»

Den Überbrückungskredit für Air Berlin in Höhe von 150 Millionen Euro zur Aufrechterhaltung des Flugbetriebs nannte Steiger «das verantwortbare Maximum, zumal dafür auch genügend Sicherheiten vorhanden sind». Hauptziel der Politik müsse sein, «dass am Ende des Insolvenzverfahrens nicht weniger Wettbewerb steht und der Luftverkehrsstandort Deutschland gestärkt wird».

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Irische Billigfluggesellschaft - Ryanair an Teilen der Airline Niki interessiert Berlin/Dublin - Die irische Billigfluggesellschaft Ryanair ist an Teilen der insolventen Air-Berlin-Tochter Niki interessiert. (Wirtschaft, 15.01.2018 - 21:44) weiterlesen...

Frankfurt und München - Große Flughäfen wachsen mit Lufthansa und Billigfliegern. Frankfurt und München bejubeln hohe Passagierzahlen, kommen damit aber auch an ihre Grenzen. Billigflieger wie Ryanair oder Easyjet drängen an die großen deutschen Flughäfen. (Wirtschaft, 15.01.2018 - 15:03) weiterlesen...

Frankfurter Flughafen - Ryanair & Co. bescheren Fraport Passagierrekord Frankfurt/Main - Der Antritt von Ryanair und das Wachstum von Großkunden wie Lufthansa haben dem Frankfurter Flughafen 2017 einen neuen Passagierrekord beschert. (Wirtschaft, 15.01.2018 - 09:36) weiterlesen...

Trolley an Bord kostet bei Ryanair nun häufig. Der Billigflieger hat seine Regeln fürs Handgepäck verändert. So ist die Mitnahme von zwei Handgepäckstücken zwar weiterhin kostenlos. Das größere - üblicherweise ein Standard-Kabinen-Rollkoffer - darf aber nur noch mit in die Kabine, wenn man den Aufpreis für das «Priority Boarding» bezahlt. Ansonsten wird es im Frachtraum transportiert. In die Gepäckfächer passen häufig nicht einmal halb so viele Rollkoffer wie Passagiere in die Sitze. Dublin - Wer seinen Trolley von heute an bei Ryanair mit an Bord nehmen möchte, muss womöglich dafür zahlen. (Politik, 15.01.2018 - 07:54) weiterlesen...

Insolvente Fluggesellschaft - Lauda will erneut für Air-Berlin-Tochter Niki bieten. Wien - Der frühere Formel-1-Rennfahrer Niki Lauda startet einen weiteren Versuch, die einst von ihm gegründete Fluggesellschaft Niki wieder zu übernehmen: «Ich werde selbstverständlich ein Angebot bis zum 19. Januar für Niki abgeben. Insolvente Fluggesellschaft - Lauda will erneut für Air-Berlin-Tochter Niki bieten (Wirtschaft, 14.01.2018 - 15:26) weiterlesen...

Lauda will erneut für Air-Berlin-Tochter Niki bieten. Wien - Der frühere Formel-1-Rennfahrer Niki Lauda startet einen weiteren Versuch, die einst von ihm gegründete Fluggesellschaft Niki wieder zu übernehmen. Das sagte Lauda dem Handelsblatt. Im Fall der insolventen Air-Berlin-Tochter war vergangenen Woche in Österreich ein zweites Hauptinsolvenzverfahren eröffnet worden. Damit haben nach Angaben des Landgerichts Korneuburg neben dem britischen-spanischen Luftfahrtkonzern IAG auch die bisherigen Bieter Tuifly, der Reisekonzern Thomas Cook und Lauda eine neue Chance für ein Angebot. Die Frist dafür läuft bis zum 19. Januar. Lauda will erneut für Air-Berlin-Tochter Niki bieten (Politik, 14.01.2018 - 14:04) weiterlesen...