Arbeitsmarkt, Zugverkehr

Die Deutsche Bahn hat die Arbeitszeitforderungen der Lokführergewerkschaft GDL abgelehnt.

25.10.2016 - 16:36:26

Deutsche Bahn lehnt Arbeitszeitforderungen der GDL ab

Eine Überprüfung der 25 GDL-Forderungen habe bestätigt, dass ihre Umsetzung im Bahnbetrieb praktisch zu einer Vier-Tage-Woche bei vollem Lohnausgleich führen würde, teilte die Bahn nach Verhandlungen mit der GDL am Dienstag mit. "Unser Arbeitszeitsystem würde zu einem starren Korsett, so dass niemand seine vertraglich vereinbarte Arbeitszeit von 39 Stunden erfüllen könnte. Dies hätte spürbare Auswirkungen auf den Bahnbetrieb und damit auf unsere Kunden", sagte Bahn-Personalvorstand Ulrich Weber. Auch jeder neu eingestellte Mitarbeiter könnte seine vertraglich vereinbarte Fünf-Tage-Woche nicht abliefern. Die Forderungen hätten "erhebliche Wechselwirkungen" und die Bahn könnte die Kundennachfrage vor allem am Wochenende nicht bedienen. Insgesamt summierten sich die 25 Forderungen zu Arbeitszeitregelungen auf über 20 Prozent. Dazu kämen über sechs Prozent Entgelterhöhung und Veränderungen der Tabellenstruktur. Das sei "nicht finanzierbar". Man habe gute Regeln zu Arbeitszeit, so Weber. "In einzelnen Bereichen wollen wir aber mehr tun. Dort sind wir bereit auszuprobieren, was möglich ist." Die Gespräche sollen am 11. November fortgesetzt werden.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Gastgewerbeumsatz im August um 0,9 Prozent gestiegen Das Gastgewerbe in Deutschland hat im August 2017 preisbereinigt (real) 0,9 Prozent mehr umgesetzt als im entsprechenden Vorjahresmonat. (Wirtschaft, 18.10.2017 - 08:21) weiterlesen...

Wirtschaft will Koalitionsvertrag für Investitionen Eric Schweitzer, Präsident des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK), erwartet von der künftigen Bundesregierung "nicht den kleinsten gemeinsamen Nenner, sondern kluge Politik". (Wirtschaft, 18.10.2017 - 05:02) weiterlesen...

BDI warnt vor schleichender De-Industrialisierung Der Präsident des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI), Dieter Kempf, warnt vor einer schleichenden De-Industrialisierung: "Der Industriestandort Deutschland hat ein Update nötig. (Wirtschaft, 18.10.2017 - 03:02) weiterlesen...

7,2 Prozent mehr Zigaretten im dritten Quartal versteuert Im dritten Quartal 2017 sind in Deutschland 7,2 Prozent mehr versteuerte Zigaretten produziert worden als im Vorjahresquartal. (Wirtschaft, 17.10.2017 - 08:30) weiterlesen...

DIHK beklagt Trumps Nicht-Bestätigung des Atomabkommens mit Teheran Die deutsche Wirtschaft hat sich besorgt darüber geäußert, dass US-Präsident Donald Trump dem Iran eine Bescheinigung dafür verweigert hat, dass sich das Land an die 2015 geschlossene Atomvereinbarung hält: "Die Unternehmen brauchen für ihre Geschäfte mit dem Iran belastbare und stabile Rahmenbedingungen. (Wirtschaft, 16.10.2017 - 18:37) weiterlesen...

Rückzahlung der Bundeshilfe: Steuerzahlerbund will von Air Berlin Klarheit Der 150-Millionen-Kredit der Bundesregierung für Air Berlin sollte nach Ansicht des Bundes der Steuerzahler schnell zurückgezahlt werden. (Wirtschaft, 16.10.2017 - 18:14) weiterlesen...