China, Zugverkehr

Die Deutsche Bahn (DB) will das Angebot im Schienengüterverkehr zwischen Europa und China massiv ausbauen.

29.12.2016 - 05:00:46

Bahn will Schienengüterverkehr zwischen Europa und China ausbauen

"Wir erwarten zum Jahresende 2016 eine Rekordmenge bei den Container-Transporten zwischen China und Deutschland", sagte Bahn-Vorstand Ronald Pofalla der "Welt" (Donnerstag). "Über 40.000 Container sind eine ordentliche Steigerung gegenüber dem Vorjahr", so Pofalla, der im DB-Konzern unter anderem Generalbevollmächtigter für internationale Beziehungen ist.

"Das ist ein gutes Fundament, um bis zum Jahr 2020 unser großes Ziel zu erreichen und die Zahl der Container auf rund 100.000 pro Jahr gegenüber 2014 zu verdreifachen", kündigte Pofalla an. Die Bahn will dabei von Pekings Ausbauprogramm für Infrastruktur profitieren: "China will in den nächsten Jahren über 300 Milliarden Euro in seine Verkehrsinfrastruktur investieren. Als Partner können wir von der Wachstumsstory der Chinesen profitieren." Hintergrund: Durchschnittlich 14 bis 16 Tage sind die Züge über die 10.000 bis 12.000 Kilometer langen Distanzen nach China unterwegs. Der Gros der Waren von und nach China wird mit Containerschiffen transportiert. Der Landweg rechnet sich - nach DB-Angaben - bei Produkten, die schnell und preislich günstiger als die Luftfracht transportiert werden sollen - wie Aktionswaren der Bekleidungsindustrie und kapitalintensive Güter (Automobilteile, Elektronik). Im März 2005 hatte die Bahn erstmals vier Testzüge auf die Reise in Richtung Volksrepublik geschickt. 2014 rollten rund 300 Züge, 2015 etwa 400 Züge mit 35.000 Containern. Es wird eine nördliche Route befahren, die durch Sibirien und die Mongolei führt und eine Südtrasse durch Kasachstan, Weißrussland und Russland. Die Züge rollen in beide Richtungen. Es gibt aktuell Verbindungen zwischen der Stadt Chongqing und Duisburg, Zhengzhou und Hamburg, Wuhan und Duisburg/Hamburg, Changsha und Duisburg, Suzhou und Warschau sowie Shenyang und Leipzig.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Deutsche Firmen zögern mit Investitionen. Langsames und zensiertes Internet, fehlende Fachkräfte, steigender Wettbewerb, Protektionismus sowie mangelnde Rechtssicherheit gehören zu den größten Hürden, wie die jährliche Umfrage der deutschen Handelskammer (AHK) in China ergab, die am Freitag in Peking vorgestellt wurde. Zwar sind deutsche Firmen optimistisch, dass die zweitgrößte Volkswirtschaft wieder stärker wächst. Doch wird es für sie nach Einschätzung von Kammerpräsident Lothar Herrmann immer schwieriger, am Wachstum teilzuhaben. PEKING - Die Bedingungen für deutsche Unternehmen in China haben sich weiter verschlechtert. (Wirtschaft, 17.11.2017 - 10:56) weiterlesen...

Aktien Asien: Börsen in Asien gehen fester ins Wochenende. Unterstützend wirkten Kursgewinne an der Wall Street. Sorgen um die US-Steuerreform gerieten zum Wochenschluss in den Hintergrund. Allerdings belastete der weiter steigende Yen-Kurs den japanischen Index etwas. TOKIO/HONGKONG/SHANGHAI/SYDNEY - Die wichtigsten asiatischen Börsen gehen mit positiven Vorzeichen ins Wochenende. (Boerse, 17.11.2017 - 08:17) weiterlesen...

Daimler bleibt in China optimistisch - Elektromarkt im Fokus GUANGZHOU - Nach starken Verkäufen in diesem Jahr blickt der Autobauer Daimler und BMW zum größten Premium-Hersteller des Landes aufgestiegen ist. (Boerse, 17.11.2017 - 08:05) weiterlesen...

WDH: Probleme für deutsche Unternehmen in China nehmen zu (Im ersten Satz wurde ein Grammatikfehler entfernt.) (Wirtschaft, 17.11.2017 - 07:30) weiterlesen...

Daimler bleibt in China optimistisch GUANGZHOU - Nach bislang starken Verkäufen in diesem Jahr blickt der Autobauer Daimler und BMW zum größten Premium-Hersteller des Landes aufgestiegen ist. (Boerse, 17.11.2017 - 06:50) weiterlesen...

Probleme für deutsche Unternehmen in China nehmen zu. Langsames und beschränktes Internet, unzureichende Rechtssicherheit, fehlende Fachkräfte und steigender Wettbewerb gehörten zu den unternehmerischen Hürden, wie aus der jährlichen Umfrage der deutschen Handelskammer (AHK) in China hervorgeht, die am Freitag in Peking vorgestellt wurde. Zwar sind deutsche Firmen optimistisch, dass die zweitgrößte Volkswirtschaft wieder stärker wächst, doch wird es nach Einschätzung von Kammerpräsident Lothar Herrmann schwieriger, am Wachstum teilzuhaben. Mit weiteren Investitionen hielten sie sich daher zurück. PEKING - Das Geschäftsbedingungen für deutsche Unternehmen in China haben sich weiter verschlechtert. (Wirtschaft, 17.11.2017 - 05:20) weiterlesen...