China, Zugverkehr

Die Deutsche Bahn (DB) will das Angebot im Schienengüterverkehr zwischen Europa und China massiv ausbauen.

29.12.2016 - 05:00:46

Bahn will Schienengüterverkehr zwischen Europa und China ausbauen

"Wir erwarten zum Jahresende 2016 eine Rekordmenge bei den Container-Transporten zwischen China und Deutschland", sagte Bahn-Vorstand Ronald Pofalla der "Welt" (Donnerstag). "Über 40.000 Container sind eine ordentliche Steigerung gegenüber dem Vorjahr", so Pofalla, der im DB-Konzern unter anderem Generalbevollmächtigter für internationale Beziehungen ist.

"Das ist ein gutes Fundament, um bis zum Jahr 2020 unser großes Ziel zu erreichen und die Zahl der Container auf rund 100.000 pro Jahr gegenüber 2014 zu verdreifachen", kündigte Pofalla an. Die Bahn will dabei von Pekings Ausbauprogramm für Infrastruktur profitieren: "China will in den nächsten Jahren über 300 Milliarden Euro in seine Verkehrsinfrastruktur investieren. Als Partner können wir von der Wachstumsstory der Chinesen profitieren." Hintergrund: Durchschnittlich 14 bis 16 Tage sind die Züge über die 10.000 bis 12.000 Kilometer langen Distanzen nach China unterwegs. Der Gros der Waren von und nach China wird mit Containerschiffen transportiert. Der Landweg rechnet sich - nach DB-Angaben - bei Produkten, die schnell und preislich günstiger als die Luftfracht transportiert werden sollen - wie Aktionswaren der Bekleidungsindustrie und kapitalintensive Güter (Automobilteile, Elektronik). Im März 2005 hatte die Bahn erstmals vier Testzüge auf die Reise in Richtung Volksrepublik geschickt. 2014 rollten rund 300 Züge, 2015 etwa 400 Züge mit 35.000 Containern. Es wird eine nördliche Route befahren, die durch Sibirien und die Mongolei führt und eine Südtrasse durch Kasachstan, Weißrussland und Russland. Die Züge rollen in beide Richtungen. Es gibt aktuell Verbindungen zwischen der Stadt Chongqing und Duisburg, Zhengzhou und Hamburg, Wuhan und Duisburg/Hamburg, Changsha und Duisburg, Suzhou und Warschau sowie Shenyang und Leipzig.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Aktien Asien: Spannungen rund um Nordkorea sorgen für Kursverluste. Mit steigenden politischen Spannungen erhöhte sich auch die Verunsicherung unter Anlegern. Der Yen legte angesichts der neuen Spannungen zu, während die Währung Südkoreas, der Won, unter Druck stand. TOKIO/HONGKONG/SHANGHAI/SYDNEY/MUMBAI - In Asien sind die Kurse am Dienstag nach dem jüngsten rhetorischen Schlagabtausch um das nordkoreanische Atomprogramm zwischen den USA und Nordkorea unter Druck geraten. (Boerse, 26.09.2017 - 08:22) weiterlesen...

USA und Nordkorea liefern sich rhetorischen Schlagabtausch. Das Weiße Haus wies am Montag eine Aussage Nordkoreas als absurd zurück, Präsident Donald Trump habe dem Regime in Pjöngjang den Krieg erklärt. Das hatte der nordkoreanische Außenminister Ri Yong Ho zuvor in New York gesagt. Der Chefdiplomat des autoritär regierten Landes drohte auch mit dem Abschuss amerikanischer Kampfjets. WASHINGTON/NEW YORK - Im Konflikt um das nordkoreanische Atomprogramm haben sich Nordkorea und die USA einmal mehr einen rhetorischen Schlagabtausch geliefert. (Wirtschaft, 26.09.2017 - 05:42) weiterlesen...

Aktien Asien: Nur Japan mit Kursgewinnen. Am Markt wird für Japan auf ein neues Paket zur Ankurbelung der Wirtschaft spekuliert. Der Yen stand entsprechend unter Druck. So ging es in Japan mit dem Leitindex Nikkei 225 um 0,5 Prozent auf 20 397,58 Punkte nach oben. TOKIO/HONGKONG/SHANGHAI/SYDNEY/MUMBAI - In Asien sind die Kurse nur in Japan gestiegen. (Boerse, 25.09.2017 - 08:34) weiterlesen...

Bericht: Nordkorea verurteilt Trump in offenem Brief. Zudem plädiere der palamentarische Ausschuss für diplomatische Angelegenheiten in dem Schreiben für ein gemeinsames Vorgehen gegen die USA, berichteten die nordkoreanische Nachrichtenagentur KCNA und die südkoreanische Agentur Yonhap am Montag. SEOUL - Im Streit zwischen Pjöngjang und Washington über das nordkoreanische Atomprogramm hat Nordkorea einen offenen Brief an ausländische Parlamente versandt, in dem es US-Präsident Donald Trump verurteilt. (Wirtschaft, 25.09.2017 - 04:05) weiterlesen...

Trump nennt Kim erneut 'Raketenmann'. "Ich habe gerade den Außenminister von Nordkorea bei der UN sprechen hören. Wenn er die Gedanken des kleinen Raketenmannes wiederholt, werden sie nicht mehr lange hier sein!", schrieb Trump am Samstagabend (Ortszeit) im Kurznachrichtendienst Twitter. Er hatte Kim bereits am Dienstag bei seiner Rede vor der Vollversammlung der Vereinten Nationen als "Raketenmann auf einer selbstmörderischen Mission" bezeichnet. NEW YORK - US-Präsident Donald Trump hat Nordkoreas Staatschef Kim Jong Un erneut als "Raketenmann" bezeichnet. (Wirtschaft, 24.09.2017 - 09:22) weiterlesen...

Erdbeben bei Atomtestgelände in Nordkorea. SEOUL/PEKING - Fast drei Wochen nach dem weltweit verurteilten Atomwaffentest durch Nordkorea hat in der Nähe des Testgeländes ein leichtes Erdbeben für Aufregung gesorgt. Südkoreanische Experten erklärten am Samstag, es habe sich wohl um ein "natürliches Beben" und keinen Atomtest gehandelt. Die norwegische Erdbebenwarte Norsar sagte ebenfalls, die bisher ausgewerteten seismischen Signale sprächen eher für ein Nachbeben oder Felseinsturz als Folge des Tests vom 3. September. Die japanische Regierung verzichtete auf die Einberufung einer Krisensitzung. Erdbeben bei Atomtestgelände in Nordkorea (Wirtschaft, 23.09.2017 - 17:02) weiterlesen...