China, Zugverkehr

Die Deutsche Bahn (DB) will das Angebot im Schienengüterverkehr zwischen Europa und China massiv ausbauen.

29.12.2016 - 05:00:46

Bahn will Schienengüterverkehr zwischen Europa und China ausbauen

"Wir erwarten zum Jahresende 2016 eine Rekordmenge bei den Container-Transporten zwischen China und Deutschland", sagte Bahn-Vorstand Ronald Pofalla der "Welt" (Donnerstag). "Über 40.000 Container sind eine ordentliche Steigerung gegenüber dem Vorjahr", so Pofalla, der im DB-Konzern unter anderem Generalbevollmächtigter für internationale Beziehungen ist.

"Das ist ein gutes Fundament, um bis zum Jahr 2020 unser großes Ziel zu erreichen und die Zahl der Container auf rund 100.000 pro Jahr gegenüber 2014 zu verdreifachen", kündigte Pofalla an. Die Bahn will dabei von Pekings Ausbauprogramm für Infrastruktur profitieren: "China will in den nächsten Jahren über 300 Milliarden Euro in seine Verkehrsinfrastruktur investieren. Als Partner können wir von der Wachstumsstory der Chinesen profitieren." Hintergrund: Durchschnittlich 14 bis 16 Tage sind die Züge über die 10.000 bis 12.000 Kilometer langen Distanzen nach China unterwegs. Der Gros der Waren von und nach China wird mit Containerschiffen transportiert. Der Landweg rechnet sich - nach DB-Angaben - bei Produkten, die schnell und preislich günstiger als die Luftfracht transportiert werden sollen - wie Aktionswaren der Bekleidungsindustrie und kapitalintensive Güter (Automobilteile, Elektronik). Im März 2005 hatte die Bahn erstmals vier Testzüge auf die Reise in Richtung Volksrepublik geschickt. 2014 rollten rund 300 Züge, 2015 etwa 400 Züge mit 35.000 Containern. Es wird eine nördliche Route befahren, die durch Sibirien und die Mongolei führt und eine Südtrasse durch Kasachstan, Weißrussland und Russland. Die Züge rollen in beide Richtungen. Es gibt aktuell Verbindungen zwischen der Stadt Chongqing und Duisburg, Zhengzhou und Hamburg, Wuhan und Duisburg/Hamburg, Changsha und Duisburg, Suzhou und Warschau sowie Shenyang und Leipzig.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Bitcoin stürzt unter 10 000 US-Dollar ab - Platzt jetzt die Blase?. Am Mittwoch fiel der Kurs auf wichtigen Handelsplattformen wie Bitfinex unter 10 000 US-Dollar. Diese Woche hat der Bitcoin mehr als ein Viertel seines Wertes verloren. Gegenüber dem Rekordhoch von Mitte Dezember bei knapp 20 000 Dollar hat sich der Wert sogar halbiert. Auch die Kurse vieler anderer Kryptowährungen stürzten ab, darunter die Bitcoin-Alternativen Ether und Ripple. Experten rätseln, ob sich die Digitalwährungen von ihrem Absturz noch einmal erholen oder ob die von vielen diagnostizierte Blase nun endgültig platzt. FRANKFURT - Der Wert der umstrittenen Digitalwährung Bitcoin stürzt immer weiter ab. (Wirtschaft, 17.01.2018 - 15:09) weiterlesen...

DAVOS/ROUNDUP/Umweltkrisen und Cyberattacken: WEF sieht Welt im Krisenmodus. Massive Umweltprobleme wie Wetterextreme und Artensterben sowie Cyberattacken, politische Krisen und wirtschaftliche Ungleichheit - die Welt heutzutage hat demnach an vielen Fronten zu kämpfen. "Wir haben zugelassen, dass Brüche entstehen, die Institutionen, Gesellschaften und die Umwelt schwächen - diese Brüche gilt es nun zu heilen", betonte WEF-Gründer Klaus Schwab am Mittwoch in einer Mitteilung. LONDON - Es ist ein gefährliches Bild, das der Risikobericht des Weltwirtschaftsforums (WEF) zeichnet. (Wirtschaft, 17.01.2018 - 10:34) weiterlesen...

DAVOS: Weltwirtschaftsforum warnt vor Umweltrisiken und Cyberattacken. Dabei stellen extreme Wettereignisse das größte Einzelrisiko dar, wie das WEF am Mittwoch in London mitteilte. "Wir haben zugelassen, dass Brüche entstehen, die Institutionen, Gesellschaften und die Umwelt schwächen - diese Brüche gilt es jetzt zu heilen", sagte WEF-Gründer Klaus Schwab laut der Mitteilung. LONDON - Von Umweltrisiken und Cyberangriffen geht einer Studie des Weltwirtschaftsforums (WEF) zufolge heutzutage die größte Gefahr für die Welt aus. (Wirtschaft, 17.01.2018 - 10:18) weiterlesen...

Aktien Asien: Überwiegend Verluste - Hang Seng auf Rekord. Späte Gewinnmitnahmen an der Wall Street gaben dabei die negative Richtung vor: Der Dow Jones Industrial war am Vortag zwar zuerst über die Marke von 26 000 Punkten geklettert, dann aber verließen ihn im späteren Handelsverlauf die Kräfte. Marktexperte Michael Hewson vom Broker CMC Markets sah die Aktienmärkte nach starkem Jahresstart erst einmal reif für einen Rücksetzer. TOKIO/HONGKONG/SHANGHAI/SYDNEY - Die Aktienmärkte in Asien haben am Mittwoch mehrheitlich etwas nachgegeben. (Boerse, 17.01.2018 - 10:06) weiterlesen...

Bitcoin stabilisiert sich nach 25-prozentigem Einbruch. Am Mittwochmorgen kostete ein Bitcoin auf der großen Handelsplattform Bitstamp etwa 11 300 US-Dollar. Am Dienstag war der Kurs um etwa 25 Prozent von rund 14 000 Dollar auf weniger als 11 000 Dollar eingebrochen. Auch viele andere Kryptowährungen verloren deutlich an Wert, darunter die zunehmend beliebten Bitcoin-Alternativen Ether und Ripple. FRANKFURT - Die umstrittene Digitalwährung Bitcoin hat sich am Mittwoch nach ihrem heftigen Absturz am Dienstag stabilisiert. (Wirtschaft, 17.01.2018 - 08:50) weiterlesen...

Tillerson stellt weitere Sanktionen gegen Nordkorea in Aussicht. "Unsere Diplomaten in New York werden weiter auf mehr Sanktionen drängen, wenn es zu weiteren Provokationen kommt", sagte Tillerson beim Ministertreffen im kanadischen Vancouver am Dienstag (Ortszeit). Vor allem Russland und China müssten bereits bestehende Sanktionen umsetzen. Ziel sei die "vollständige, nachweisbare und unumkehrbare Denuklearisierung der koreanischen Halbinsel". VANCOUVER - US-Außenminister Rex Tillerson will die Sanktionsschraube gegen Nordkorea im Fall weiterer Atom- und Raketentests noch fester ziehen. (Wirtschaft, 17.01.2018 - 05:28) weiterlesen...