Energie, Zeitung

Die Bundesregierung wird den lange erwarteten Vertrag mit den Atomkonzernen über die Finanzierung der Zwischen und Endlagerung an kommenden Montag unterzeichnen.

23.06.2017 - 18:06:34

Zeitung: Weg für Atommüll-Staatsfonds endgültig frei

Das berichtet die F.A.Z.(Samstagsausgabe) unter Berufung auf Beteiligte. Der öffentlich-rechtliche Vertrag ergänzt das vom Bundestag beschlossenen Gesetz zur Neuordnung der Verantwortung der kerntechnischen Entsorgung.

Er stellt damit sicher, dass die vier Unternehmen Eon, RWE, EnBW und Vattenfall bis Anfang nächsten Monats zusammen 24 Milliarden Euro an den neuen Staatsfonds überweisen. Damit geht die Verantwortung für die Zwischenlagerung sowie die Suche, den Bau und den Betrieb eines Endlagers für hochradioaktiven Abfalls auf den Staat über. Den Vertrag werden im Namen der Regierung Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries (SPD) sowie die Vorstandsvorsitzenden der beteiligten Unternehmen unterzeichnen.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Wintershall - BASF prüft Fusion des Öl- und Gasgeschäfts mit Dea. Das Unternehmen bestätigte Gespräche darüber. Ludwigshafen - Der Chemiekonzern BASF prüft eine Zusammenlegung seines Öl- und Gasgeschäfts Wintershall mit dem Konkurrenten Dea des russischen Milliardärs Mikhail Fridman. (Wirtschaft, 24.11.2017 - 15:08) weiterlesen...

Ölpreise steigen - WTI auf höchstem Stand seit Mitte 2015. Ein Barrel (je 159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Januar kostete im Mittagshandel 63,79 US-Dollar. Das waren 24 Cent mehr als am Donnerstag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg dagegen deutlich stärker um 87 Cent auf 58,89 Dollar und damit auf den höchsten Stand seit Mitte 2015. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise sind am Freitag gestiegen, wobei der Preis für US-Öl deutlich stärker zulegte als der Brent-Preis. (Boerse, 24.11.2017 - 13:48) weiterlesen...

Kreise: BASF und Dea wollen wohl neuen Öl- und Gasriesen schmieden. Die Gespräche zwischen der BASF-Tochter Wintershall sowie der Dea Deutsche Erdöl AG seien in einem fortgeschrittenem Stadium, berichtet die Nachrichtenagentur Bloomberg am Freitag unter der Berufung auf mit der Situation vertraute Personen. BASF könnte dabei zwei Drittel des neuen Unternehmens halten. Die Unternehmen wollten dies auf Anfrage von Bloomberg nicht kommentieren. LUDWIGSHAFEN - Der Chemiekonzern BASF prüft offenbar eine Zusammenlegung seines Öl- und Gasgeschäfts mit der Ölgesellschaft Dea des russischen Milliardärs Mikhail Fridman. (Boerse, 24.11.2017 - 13:24) weiterlesen...

Preis für Opec-Rohöl legt weiter zu. Das Opec-Sekretariat meldete am Freitag, dass der Korbpreis am Donnerstag 61,14 US-Dollar je Barrel (159 Liter) betragen habe. Das waren fünf Cent mehr als am Mittwoch. Die Opec berechnet ihren Korbpreis auf Basis der wichtigsten Sorten des Kartells. WIEN - Der Preis für Rohöl der Organisation erdölexportierender Länder (Opec) ist erneut gestiegen. (Boerse, 24.11.2017 - 12:41) weiterlesen...

Insolventer Küchenbauer Alno stellt Geschäftsbetrieb ein. Sämtliche Gespräche mit potenziellen Investoren seien ohne Ergebnis geblieben, teilte das Unternehmen am Freitag mit. PFULLENDORF - Der insolvente Küchenbauer Alno stellt den Betrieb endgültig ein. (Boerse, 24.11.2017 - 09:18) weiterlesen...

Ölpreise uneinheitlich - WTI auf höchstem Stand seit Mitte 2015. Während der Preis für amerikanisches Leichtöl in der Nähe seines höchsten Standes seit Juni 2015 lag, gab der Preis für europäisches Brent-Rohöl leicht nach. Ein Barrel (je 159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Januar kostete am Morgen 63,41 US-Dollar. Das waren 14 Cent weniger als am Donnerstag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg dagegen um 41 Cent auf 58,43 Dollar. FRANKFURT/SINGAPUR - Die Ölpreise haben sich am Freitag uneinheitlich entwickelt. (Boerse, 24.11.2017 - 08:06) weiterlesen...