Energie, Zeitung

Die Bundesregierung wird den lange erwarteten Vertrag mit den Atomkonzernen über die Finanzierung der Zwischen und Endlagerung an kommenden Montag unterzeichnen.

23.06.2017 - 18:06:34

Zeitung: Weg für Atommüll-Staatsfonds endgültig frei

Das berichtet die F.A.Z.(Samstagsausgabe) unter Berufung auf Beteiligte. Der öffentlich-rechtliche Vertrag ergänzt das vom Bundestag beschlossenen Gesetz zur Neuordnung der Verantwortung der kerntechnischen Entsorgung.

Er stellt damit sicher, dass die vier Unternehmen Eon, RWE, EnBW und Vattenfall bis Anfang nächsten Monats zusammen 24 Milliarden Euro an den neuen Staatsfonds überweisen. Damit geht die Verantwortung für die Zwischenlagerung sowie die Suche, den Bau und den Betrieb eines Endlagers für hochradioaktiven Abfalls auf den Staat über. Den Vertrag werden im Namen der Regierung Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries (SPD) sowie die Vorstandsvorsitzenden der beteiligten Unternehmen unterzeichnen.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Ölpreise: Leichte Kursverluste. Zuletzt kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im November 55,30 Dollar. Das waren 18 Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im Oktober fiel um 13 Cent auf 49,78 Dollar. Der US-Ölpreis war am Mittag noch kurzzeitig über die Marke von 50 US-Dollar gestiegen. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben am Dienstag im Nachmittagshandel leicht ins Minus gedreht. (Boerse, 19.09.2017 - 18:02) weiterlesen...

Ölpreise steigen. Nachdem sich die Notierungen am Morgen noch kaum verändert gezeigt hatten, legten sie im Mittagshandel etwas zu. Der US-Ölpreis stieg dabei wieder über die Marke von 50 US-Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben am Dienstag zugelegt. (Boerse, 19.09.2017 - 12:52) weiterlesen...

Preis für Opec-Rohöl legt zu. Das Opec-Sekretariat meldete am Dienstag, dass der Korbpreis am Montag 53,78 US-Dollar je Barrel (159 Liter) betragen habe. Das waren 14 Cent mehr als am Freitag. Die Opec berechnet ihren Korbpreis auf Basis der wichtigsten Sorten des Kartells. WIEN - Der Preis für Rohöl der Organisation erdölexportierender Länder (Opec) ist gestiegen. (Boerse, 19.09.2017 - 12:29) weiterlesen...

EU-Rechnungsprüfer mahnen mehr Effizienz beim Klimaschutz an. Ab 2020 müsse jedes Jahr die Hälfte mehr schädliches Treibhausgas eingespart werden als bisher, danach müsse die Rate bis Mitte des Jahrhunderts sogar drei bis vier Mal höher liegen, heißt es in dem Dienstag veröffentlichten Bericht. LUXEMBURG - Beim Klimaschutz muss die EU nach einer Analyse des Europäischen Rechnungshofs schneller und effizienter handeln, um ihre Ziele für 2030 und 2050 zu erreichen. (Boerse, 19.09.2017 - 11:09) weiterlesen...

Ölpreise bewegen sich kaum. Am Morgen hielt sich der Preis für US-Öl wie bereits am Vortag knapp unter der Marke von 50 US-Dollar, während für Nordseeöl weiterhin mehr als 55 Dollar gezahlt wurden. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im November kostete zuletzt 55,38 Dollar. Das waren zehn Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im Oktober fiel um zwei Cent auf 49,89 Dollar. SINGAPUR/FRANKFURT - Die Ölpreise haben sich am Dienstag weiterhin wenig bewegt. (Boerse, 19.09.2017 - 07:40) weiterlesen...

Ölpreise etwas gefallen. Am späten Nachmittag kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im November 55,36 US-Dollar. Das waren 26 Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Barrel der US-Sorte WTI fiel um 25 Cent auf 49,65 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise sind am Montag etwas gefallen. (Boerse, 18.09.2017 - 19:07) weiterlesen...