Zugverkehr, Güterbahnbetreiber

Die Betreiber von Güterzügen melden Vollzug: Zum Jahresende sei die Hälfte ihrer Wagen wie von der Politik gefordert auf Flüsterbremsen umgerüstet.

01.12.2016 - 16:58:41

Güterbahnbetreiber melden Vollzug bei Umrüstung auf Flüsterbremse

Diesen Erfolg hätten sie allerdings nur ein paar statistischen Tricks zu verdanken, schreibt das "Handelsblatt" unter Berufung auf eigene Berechnungen: So habe die Deutsche Bahn 6.000 Waggons stillgelegt. Und die privaten Güterwagenbetreiber könnten gar nicht nachweisen, welcher Teil ihrer leisen Flotte gerade im In- oder Ausland unterwegs sei.

Von den 30.000 Güterwagen ausländischer Bahnbetreiber auf dem deutschen Schienennetz sei schon gar keine Rede mehr, schreibt das "Handelsblatt" weiter. Und das Eisenbahnbundesamt stelle auf Nachfrage fest, dass derzeit überhaupt nur noch 166.000 Güterwagen in Deutschland gemeldet seien. Bislang war immer die Rede von 180.000 Wagen. Das Verkehrsministerium sieht derzeit jedoch keinen Anlass zum Handeln. Erst ab Ende April 2017 soll eine Überprüfung eingeleitet werden. Und selbst Bahnlärmbekämpfer Erwin Rüddel, CDU-Abgeordneter und Mitinitiator der "Parlamentsgruppe Bahnlärm", ist laut "Handelsblatt" überzeugt, dass der stete politische Druck zum Erfolg geführt habe. Nun werde die Umrüstungsquote sogar "ohne gesetzliche Regelung erfüllt", sagte Rüddel der Zeitung. Bis Ende 2020 sollen den Bahnbetreibern zufolge alle Güterwaggons Flüsterbremsen haben.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Deutsche Wirtschaft wegen Türkei-Krise verunsichert Die sich zuspitzende Krise zwischen Deutschland und der Türkei verunsichert zunehmend die deutsche Wirtschaft. (Wirtschaft, 23.07.2017 - 07:01) weiterlesen...

Preispoker in der Halbleiter-Industrie Der Halbleiter-Branche steht nach dürren Jahren offenbar ein Preispoker bevor. (Wirtschaft, 23.07.2017 - 07:01) weiterlesen...

Außenhandels-Chef Börner: Große Verliererin ist die Türkei Die jüngste Zuspitzung in den deutsch-türkischen Beziehungen geht nach Einschätzung des Außenhandelspräsidenten Anton Börner allein zu Lasten der Türkei. (Wirtschaft, 22.07.2017 - 10:15) weiterlesen...

VW-Chef Müller kritisiert Piech und Winterkorn VW-Chef Matthias Müller kritisiert die früheren VW-Manager Martin Winterkorn und Ferdinand Piech. (Wirtschaft, 22.07.2017 - 09:42) weiterlesen...

Bundesregierung kritisiert Turbinenlieferung auf die Krim Die Bundesregierung hat offenbar früh davon gewusst, dass Gasturbinen der Firma Siemens möglicherweise unter Verletzung der Sanktionen in zwei neuen Elektrizitätswerken auf der Krim eingesetzt werden könnten. (Wirtschaft, 21.07.2017 - 20:11) weiterlesen...

Hofreiter nennt Bundesregierung Handlanger der Autoindustrie Der Fraktionsvorsitzende der Grünen im Bundestag, Anton Hofreiter, hat die Bundesregierung im Zusammenhang mit einem möglichen Kartell unter den großen deutschen Automobilherstellern zum Handeln aufgerufen und ihr vorgeworfen, sie habe sich zum "Handlanger" der Autoindustrie gemacht. (Wirtschaft, 21.07.2017 - 17:08) weiterlesen...