Deutschland

Die Aussicht auf eine in Schwung kommende Eurozonen-Wirtschaft hat die Anleger zum Wochenauftakt aus der Lethargie der vergangenen Wochen gerissen.

24.10.2016 - 18:09:24

Konjunkturoptimismus hievt Dax auf Jahreshoch. Ob es der erhoffte Durchbruch ist, muss sich allerdings erst noch beweisen.

Frankfurt/Main - Signale einer Wirtschaftsbelebung in der Eurozone haben den Dax auf den höchsten Stand des Jahres getrieben. Der deutsche Leitindex knüpfte an seine gute Vorwoche an und stieg im Verlauf bis auf 10 820 Punkte.

Zum Handelsende stand das Barometer dann aber nur noch 0,47 Prozent im Plus bei 10 761,17 Punkten. «Jetzt gilt es, die Dynamik der vergangenen Tage beizubehalten, um als nächstes Etappenziel die 11 000er Marke anzusteuern», sagte Analyst Jochen Stanzl von CMC Markets. Während die Wall Street nahe ihrer Rekordhochs notiere, stehe der Dax noch deutlich darunter und habe somit Nachholpotenzial, fügte Stanzl hinzu.

Der MDax als Repräsentant der mittelgroßen Werte gewann 0,38 Prozent auf 21 423,54 Punkte, während der Technologiewerte-Index TecDax um 0,83 Prozent auf 1767,82 Punkte fiel. Hier belasteten Kurseinbrüche bei Aixtron und SMA Solar.

Im Euroraum hatte sich die Unternehmensstimmung im Oktober deutlich stärker aufgehellt als erwartet. Die Daten hätten gezeigt, dass die Konjunktur nach einer kurzen Schwächephase wieder besser in Tritt gekommen sei, schrieb Analyst Stefan Kipar von der BayernLB. Insbesondere in Deutschland hätten sich die Vorzeichen für eine Fortsetzung des Aufschwungs im Herbst verbessert.

Auf der Unternehmensseite erhielt die Hoffnung vieler Aixtron-Aktionäre auf eine Übernahme durch einen chinesischen Investor einen Dämpfer: Das Bundeswirtschaftsministerium widerrief wegen Sicherheitsbedenken eine Unbedenklichkeitsbescheinigung und kündigte eine Wiederaufnahme des Prüfverfahrens an. Der Kurs des Anlagenbauers für die Chipindustrie stürzte um fast 17 Prozent ab.

Schlechte Nachrichten gab es auch für die Aktionäre von SMA Solar und Solarworld. Beide Unternehmen hatten ihre ursprüngliche Prognose für das laufende Jahr gekappt. SMA Solar brachen daraufhin um mehr als 13 Prozent ein, Solarword verloren fast 7 Prozent.

Ansonsten brachten Analystenkommentare Impulse. Einige Experten zeigten sich wieder zuversichtlicher für die Bankenbranche, wovon die Papiere der Commerzbank an der Dax-Spitze mit plus 3,19 Prozent sowie die Titel der Deutschen Bank mit 1,83 Prozent profitierten.

Zu den Anteilen des IT-Dienstleisters Cancom äußerten sich die Experten der Baader Bank positiv. Die Aktien legte ganz vorne im TecDax um 4,13 Prozent zu. Den Papieren des Flughafenbetreibers Fraport kam bei einem Plus von 2,95 Prozent eine Kaufempfehlung der US-Investmentbank Merrill Lynch zugute.

Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 gewann 0,53 Prozent auf 3093,86 Punkte. Für den Cac 40 in Paris ging es ebenfalls nach oben. Der FTSE 100 in London verzeichnete dagegen Verluste. Der US-Leitindex Dow Jones Industrial stand zum europäischen Handelsschluss ein halbes Prozent höher.

Am Rentenmarkt stagnierte die Umlaufrendite bei minus 0,14 Prozent. Der Rentenindex Rex stieg leicht um 0,02 Prozent auf 143,55 Punkte. Der Bund-Future sank um 0,21 Prozent auf 163,95 Punkte. Der Kurs des Euro notierte kaum verändert bei zuletzt 1,0887 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Nachmittag auf 1,0891 (Freitag: 1,0886) US-Dollar festgesetzt. Damit hatte der Dollar 0,9182 (0,9186) Euro gekostet.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Gefahren drohen - Anleger im Kaufrausch - Börsenrally ohne Ende?. Auch der Konjunkturaufschwung sorgt für Kauflaune an den Börsen. Wie viel Luft nach oben haben Dax und Co. Notenbanken halten Anleger mit ihrer Geldflut in Stimmung. (Wirtschaft, 15.12.2017 - 09:27) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Kepler Cheuvreux hebt Innogy auf 'Hold' - Ziel 35 Euro FRANKFURT - Das Analysehaus Kepler Cheuvreux hat Innogy nach dem Kursrutsch in Folge der Gewinnwarnung von "Reduce" auf "Hold" hochgestuft. (Boerse, 15.12.2017 - 09:24) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Eröffnung: Dax geht mit Verlust in den Hexensabbat. An diesem Freitag laufen an der Termin- und Optionsbörse Eurex Futures und Optionen auf Aktienindizes und Einzelwerte aus. Dies kann am Kassamarkt für größere Kurssprünge sorgen. Denn Investoren versuchen oft, zum Verfall die Kurse kurzfristig in die für sie günstige Richtung zu bewegen. FRANKFURT - Der sogenannte Hexensabbat hat die Anleger am deutschen Aktienmarkt zunächst in die Flucht getrieben. (Boerse, 15.12.2017 - 09:23) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Commerzbank senkt Ziel für Innogy auf 31,80 Euro - 'Hold'. Die Einstufung ließ Analystin Tanja Markloff in einer am Freitag vorliegenden Studie aber auf "Hold". Auch der Ausblick der Ökostrom- und Netztochter von RWE für 2018 sei enttäuschend und das Anlagerisiko gestiegen, so die Expertin. Sie schraubte ihre Gewinn- und Dividendenschätzungen bis 2019 im Schnitt um 15 und 11 Prozent zurück. FRANKFURT - Die Commerzbank hat das Kursziel für Innogy nachder Gewinnwarnung von 38,10 auf 31,80 Euro gesenkt. (Boerse, 15.12.2017 - 09:09) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Commerzbank senkt Ziel für RWE auf 19,20 Euro - 'Hold'. Die Einstufung beließ Analystin Tanja Markloff in einer am Freitag vorliegenden Studie aber auf "Hold". Die Expertin schraubte ihre Gewinn- und Dividendenerwartungen für den Mutterkonzern bis 2019 im Schnitt um 15 Prozent zurück. FRANKFURT - Die Commerzbank hat das Kursziel für RWE nach der GEwinnwarnung der Tochter Innogy von 23,10 auf 19,20 Euro gesenkt. (Boerse, 15.12.2017 - 09:09) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Deutsche Bank hebt Ziel für Bertrandt auf 90 Euro - 'Hold'. Während der Umsatz des Entwicklungsdienstleisters hinter den Konsensschätzungen zurückgeblieben sei, habe das operative Ergebnis (Ebit) sie übertroffen, schrieb Analyst Christoph Laskawi in einer am Freitag vorliegenden Studie. FRANKFURT - Die Deutsche Bank hat das Kursziel für Bertrandt nach Zahlen zum vierten Geschäftsquartal 2016/17 von 80 auf 90 Euro angehoben, aber die Einstufung auf "Hold" belassen. (Boerse, 15.12.2017 - 09:09) weiterlesen...