Arbeitsmarkt, EU-Vergleich

Die Arbeitgeber des Produzierenden Gewerbes und wirtschaftlicher Dienstleistungen bezahlten im Jahr 2016 in Deutschland durchschnittlich 33,40 Euro für eine geleistete Arbeitsstunde.

11.04.2017 - 09:14:29

EU-Vergleich der Arbeitskosten: Deutschland auf Rang 7

Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) am Dienstag weiter mitteilte, lag das Arbeitskostenniveau in Deutschland damit innerhalb der Europäischen Union (EU) auf Rang 7. Gemessen am EU-Durchschnitt von 25,70 Euro zahlten deutsche Arbeitgeber 30 Prozent mehr für eine Stunde Arbeit. Im Vergleich beispielsweise zum Nachbarland Frankreich (36,30 Euro) waren es aber knapp 8 Prozent weniger.

Dänemark hatte mit 43,40 Euro die höchsten Arbeitskosten je geleistete Stunde, Bulgarien mit 4,40 Euro die niedrigsten. Im Verarbeitenden Gewerbe, das den Statistikern zufolge besonders stark im internationalen Wettbewerb steht, kostete eine Arbeitsstunde in Deutschland 2016 durchschnittlich 38,70 Euro. Hier lag Deutschland im EU-Vergleich auf Rang vier. Eine Stunde Arbeit in der deutschen Industrie war damit 47 Prozent teurer als im EU-Durchschnitt (26,40 Euro) und kostete knapp 3 Prozent mehr als in Frankreich (37,60 Euro).

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Studie: Roboter keine Job-Killer Die Automatisierung der deutschen Industrie hat keine Arbeitsplätze gekostet. (Wirtschaft, 19.09.2017 - 00:01) weiterlesen...

DGB: Verdrängung von Arbeitnehmern aus Städten beenden Eine Woche vor der Bundestagswahl drängt der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) darauf, die "Verdrängung" von Arbeitnehmern aus den Städten zu beenden. (Wirtschaft, 18.09.2017 - 07:10) weiterlesen...

Flüchtlingsintegration: Arbeitgeberpräsident zieht positive Bilanz Ingo Kramer, der Präsident des Arbeitgeberverbands BDA, zieht mit Blick auf die Integration der Flüchtlinge in Deutschland eine ausgesprochen positive Bilanz. (Wirtschaft, 16.09.2017 - 05:01) weiterlesen...

Bosch-Chef: Keine Beschäftigungsgarantie für Mitarbeiter der Antriebssparte Der Chef des Autozulieferers Bosch, Volkmar Denner, will möglichst viele Arbeitsplätze der geplanten neuen Antriebssparte seines Unternehmens langfristig erhalten: Allerdings sei es zur Zeit "nicht seriös, konkrete Beschäftigungsaussagen zu machen", sagte Denner dem Nachrichtenmagazin "Focus". (Wirtschaft, 16.09.2017 - 00:03) weiterlesen...

Städte-Ranking: Ostdeutsche Städte steigen auf In einem Ranking der 30 größten deutschen Städte, das die Hamburger Berenberg Bank und das Hamburgische Weltwirtschaftsinstitut alle zwei Jahre erstellen, schneiden Städte aus dem Ost-Teil in diesem Jahr besonders gut ab - ihnen bescheinigen die Studienautoren eine hohe Zukunftsfähigkeit: Nach der Untersuchung, über die der "Focus" berichtet, rangiert München wie im Jahr 2015 ganz an der Spitze, gleich danach folgt Leipzig, das sich seit der letzten Studie noch um einen Platz verbessern konnte. (Wirtschaft, 15.09.2017 - 19:37) weiterlesen...