Wahlen, G20

Deutschlands Topmanager und Unternehmer haben klare Forderungen an die deutsche G20-Präsidentschaft: Sie wünschen sich den Einsatz für Freihandel, Klimaschutz und Frieden.

01.12.2016 - 18:25:46

G20: Deutsche Manager fordern Kampf gegen Protektionismus

"In diesen Zeiten, in denen Protektionismus bedauerlicherweise zunimmt, sollte von der deutschen G20-Präsidentschaft ein klares Signal für offene Märkte und internationale Zusammenarbeit ausgehen", sagte Werner Baumann, Vorstandschef der Bayer AG, dem "Handelsblatt". "Dies ist vor allem deshalb wichtig, weil die Globalisierung ? in die richtigen Bahnen gelenkt ? weltweit Wohlstand und Innovationen beflügeln kann."

Viele Wirtschaftskapitäne würden es begrüßen, wenn das transatlantische Freihandelsabkommen TTIP doch noch käme. "Ich würde mir wünschen, dass man TTIP nochmal aufleben lassen könnte, auch wenn ich weiß, dass das sehr schwierig wird", sagte Martin Herrenknecht, Inhaber des Tunnelbauers Herrenknecht. Seit Donnerstag wird die G20 für ein Jahr von Deutschland angeführt. Bundeskanzlerin Angela Merkel soll sich nach Vorstellung der deutschen Manager aber nicht nur für den Freihandel einsetzen. "Der Vorsitz Deutschlands bietet die Chance, in wichtigen Bereichen Akzente zu setzen: Klimaschutz, freier Handel, Ausbau eines schnellen, unterbrechungsfreien Internets", sagte Elmar Degenhart, Chef des Automobilzulieferers Continental. Der Kampf um Nachhaltigkeit, saubere Luft und Energieeffizienz befinde sich in "entscheidender Phase", ergänzte er. Deutschland könne durch die G20-Präsidentschaft wichtige Brücken zu den Schwellen- und Entwicklungsländern bauen, wünscht sich Pierre-Pascal Urbon, Chef des Solartechnikspezialisten SMA. Lars Bondo Krogsgaard, CEO des Windkraftspezialisten Nordex, fordert, dass die G20 den Weg in Richtung Klimaschutz und globale Energiewende weiter beschreitet.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Spahn bedauert Kritik aus Frankreich an deutscher Wirtschaftskraft Jens Spahn, Parlamentarischer Staatssekretär im Finanzministerium, hat die deutsche Wirtschaftskraft verteidigt und Kritik der französischen Präsidentschaftskandidaten bedauert: "Erstens mal scheint es ja tatsächlich dem Wahlkampf geschuldet zu sein, wie wir es gerade gesehen haben", sagte er im "Bericht aus Berlin". (Wirtschaft, 23.04.2017 - 20:30) weiterlesen...

Nicht so fest! Nicht so fest! Handschlag mit dem Roboter auf der Hannover Messe. (Media, 23.04.2017 - 17:26) weiterlesen...

Bericht: Volkswagen kooperiert mit Stromnetzbetreiber Tennet Der Stromnetzbetreiber Tennet will seine Hochspannungsleitungen von mehr als 22.000 Kilometern Länge künftig offenbar mit Hilfe des Autobauers Volkswagen effizienter steuern und dadurch Kosten sparen. (Wirtschaft, 23.04.2017 - 07:01) weiterlesen...

Bericht: EU-Kommission plant EU-weites Rückkehrrecht auf Vollzeit Nach dem Willen der Europäischen Kommission in Brüssel sollen Eltern künftig mindestens bis zum zwölften Lebensjahr ihrer Kinder EU-weit ein Recht auf zeitlich befristete Teilzeitarbeit haben. (Wirtschaft, 23.04.2017 - 03:01) weiterlesen...

Studie bestätigt Möglichkeiten der Krankenkassen für Manipulationen Auch nach den jüngsten Gesetzesverschärfungen haben die Krankenkassen offenbar weiter die Möglichkeit, Abrechnungen zu manipulieren: So bekommen sie mehr Geld aus dem Gesundheitsfonds. (Wirtschaft, 22.04.2017 - 18:54) weiterlesen...

Spitzengewerkschafter wollen Steuerentlastungen für Mittelschicht Führende Gewerkschafter fordern die Politik auf, die Mittelschicht steuerlich zu entlasten. (Wirtschaft, 22.04.2017 - 13:10) weiterlesen...