Internet, Dinge

Deutschlands Innenminister sorgen sich um die Gefahren, die von internetfähigen, aber ungesicherten Puppen, Kühlschränken und Waschmaschinen ausgehen, und wollen dem mit Sicherheitszertifikaten und einer Herstellerhaftung begegnen.

23.05.2017 - 07:48:21

Internet der Dinge: Innenminister wollen gegen Gefahren vorgehen

"Es ist bislang erkennbar, dass bei der Entwicklung von Internet-der-Dinge-Geräten nicht ausreichend auf IT-Sicherheit geachtet wird", heißt es nach einem Bericht der "Rheinischen Post" (Dienstagsausgabe) in einem ihr vorliegenden Beschlusspapier für die nächste Innenministerkonferenz (IMK). "Schlecht entwickelte, unsicher konfigurierte und kaum gewartete und nicht upgedatete Geräte bieten Cyber-Angreifern Angriffsflächen und weitreichende Möglichkeiten, Informationen auszuspähen, Geschäfts- und Verwaltungsprozesse zu sabotieren oder sich anderweitig auf Kosten Dritter kriminell zu gerieren", lautet die Bedrohungsanalyse für die IMK. Auf Initiative von Niedersachsen soll sich die IMK Mitte Juni in Dresden damit beschäftigen, dass sich die Bedrohungslage mit der steigenden Zahl anfälliger Geräte ständig erhöht.

"Dieser Herausforderung kann nur durch allgemeine Sicherheitsstandards für mit dem Internet verbundene Geräte begegnet werden", heißt es in dem Beschlusspapier. Ein Gütesiegel für IT-Sicherheit sei sinnvoll und müsse von verbindlichen Regelungen auf europäischer Ebene begleitet werden. Es komme auch eine Produkthaftung für die Hersteller dieser Geräte in Betracht. Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) soll aufgefordert werden, entsprechend tätig zu werden.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Apple verschiebt Marktstart seines smarten Lautsprechers. Jetzt soll er in den USA, Großbritannien und Australien ab "Anfang 2018" verkauft werden. Man brauche "ein wenig mehr Zeit", um das Gerät für die Kunden fertigzustellen, teilte Apple am Freitag mit. Ursprünglich war bei der Ankündigung im Juni ein Verkaufsstart im Dezember in Aussicht gestellt worden. Apple machte keine Angaben dazu, was die Probleme sind. CUPERTINO - Apple wird seinen vernetzten Lautsprecher HomePod doch nicht mehr in diesem Jahr auf den Markt bringen. (Boerse, 17.11.2017 - 22:25) weiterlesen...

USU Software AG gibt vorläufige 9-Monatszahlen für 2017 bekannt - zunehmende SaaS-Orientierung der Kunden und notwendige Zusatzinvestitionen in die Auslandsmärkte beeinflussen Geschäft. USU Software AG gibt vorläufige 9-Monatszahlen für 2017 bekannt - zunehmende SaaS-Orientierung der Kunden und notwendige Zusatzinvestitionen in die Auslandsmärkte beeinflussen Geschäftsentwicklung und -planung USU Software AG gibt vorläufige 9-Monatszahlen für 2017 bekannt - zunehmende SaaS-Orientierung der Kunden und notwendige Zusatzinvestitionen in die Auslandsmärkte beeinflussen Geschäft (Boerse, 17.11.2017 - 13:15) weiterlesen...

Studie: Berufstätige sehen sich für digitale Arbeit schlecht gerüstet. Doch die meisten Berufstätigen sehen sich laut einer Studie des Digitalverbands Bitkom nicht optimal für die Herausforderungen gewappnet. Demnach beklagen 72 Prozent der Beschäftigten, während der Arbeit keine Zeit für eine Weiterbildung zum Umgang mit neuen Technologien zu haben. Dabei sehen 92 Prozent der Befragten lebenslanges Lernen heute als immer wichtiger an. Und 88 Prozent schätzen Kenntnisse in digitalen Technologien als Voraussetzung ein, um beruflich erfolgreich zu sein. BERLIN - Mit der fortschreitenden Digitalisierung der Arbeitswelt ist auch lebenslanges Lernen gefordert. (Boerse, 17.11.2017 - 11:44) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS 2: Optimismus von Cisco steckt auch die Anleger an (Boerse, 16.11.2017 - 22:36) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Barclays hebt Ziel für Cisco auf 37 Dollar - 'Overweight'. Die Aktie des Netzwerkspezialisten dürfte vorerst steigen, schrieb Analyst Mark Moskowitz in einer Studie vom Donnerstag. LONDON - Die britische Investmentbank Barclays hat das Kursziel für Cisco nach Zahlen und einem ermutigenden Ausblick auf das zweite Geschäftsquartal von 34 auf 37 US-Dollar angehoben und die Einstufung auf "Overweight" belassen. (Boerse, 16.11.2017 - 19:47) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Cisco-Anleger lassen sich vom Optimismus des Konzerns anstecken NEW YORK - Cisco waren sie damit aber nicht: Während der Leitindex einen Erholungsversuch startete, waren dort die noch kräftiger anziehenden Aktien des Handelskonzerns Wal-Mart führend. (Boerse, 16.11.2017 - 19:46) weiterlesen...