Internet, Dinge

Deutschlands Innenminister sorgen sich um die Gefahren, die von internetfähigen, aber ungesicherten Puppen, Kühlschränken und Waschmaschinen ausgehen, und wollen dem mit Sicherheitszertifikaten und einer Herstellerhaftung begegnen.

23.05.2017 - 07:48:21

Internet der Dinge: Innenminister wollen gegen Gefahren vorgehen

"Es ist bislang erkennbar, dass bei der Entwicklung von Internet-der-Dinge-Geräten nicht ausreichend auf IT-Sicherheit geachtet wird", heißt es nach einem Bericht der "Rheinischen Post" (Dienstagsausgabe) in einem ihr vorliegenden Beschlusspapier für die nächste Innenministerkonferenz (IMK). "Schlecht entwickelte, unsicher konfigurierte und kaum gewartete und nicht upgedatete Geräte bieten Cyber-Angreifern Angriffsflächen und weitreichende Möglichkeiten, Informationen auszuspähen, Geschäfts- und Verwaltungsprozesse zu sabotieren oder sich anderweitig auf Kosten Dritter kriminell zu gerieren", lautet die Bedrohungsanalyse für die IMK. Auf Initiative von Niedersachsen soll sich die IMK Mitte Juni in Dresden damit beschäftigen, dass sich die Bedrohungslage mit der steigenden Zahl anfälliger Geräte ständig erhöht.

"Dieser Herausforderung kann nur durch allgemeine Sicherheitsstandards für mit dem Internet verbundene Geräte begegnet werden", heißt es in dem Beschlusspapier. Ein Gütesiegel für IT-Sicherheit sei sinnvoll und müsse von verbindlichen Regelungen auf europäischer Ebene begleitet werden. Es komme auch eine Produkthaftung für die Hersteller dieser Geräte in Betracht. Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) soll aufgefordert werden, entsprechend tätig zu werden.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Apple räumt Problem mit LTE-Funktion in Uhr ein. Die Funktionsstörung könne in einigen Fällen auftreten, wenn sich die Apple Watch unaufgefordert mit WLAN-Netzen ohne Internet-Zugang dahinter verbinde, erklärte Apple am Mittwoch. Es werde nach einer Lösung für ein Software-Update gesucht. CUPERTINO - Apple hat kurz vor der Markteinführung seiner ersten Uhr mit LTE-Anschluss Probleme bei der Mobilfunk-Anbindung eingeräumt. (Boerse, 20.09.2017 - 23:16) weiterlesen...

Kostenloses WLAN - Sachsen-Anhalt startet Förderprogramm für den Ausbau. Künftig können Kommunen, Tourismusverbände oder Museen, aber auch Freifunkinitiativen Finanzspritzen beantragen, um an öffentlichen Plätzen den mobilen Internetzugang anzubieten. Wirtschaftsstaatssekretär Thomas Wünsch will Details zur Förderung am Donnerstag (12.00 Uhr) in Magdeburg vorstellen. Geplant war ursprünglich, die Landesförderung bereits im April zu starten. MAGDEBURG - Sachsen-Anhalt will den Ausbau von kostenlosen WLAN-Netzen in den Städten und Gemeinden unterstützen. (Boerse, 20.09.2017 - 18:34) weiterlesen...

Deutsche Dating-App Lovoo für 70 Millionen Dollar gekauft. Die Amerikaner betreiben bereits mehrere konkurrierende Plattformen wie Hi5 oder MeetMe. Mit rund fünf Millionen aktiven Nutzern im Monat werde Lovoo aber die populärste Marke sein, erklärte The Meet Group am Mittwoch. Lovoo hat demnach 97 fest angestellte Mitarbeiter in Dresden und Berlin. DRESDEN/NEW HOPE - Die deutsche Flirt-App Lovoo wird für 70 Millionen Dollar (rund 58 Mio Euro) vom US-Konzern The Meet Group übernommen. (Boerse, 20.09.2017 - 17:32) weiterlesen...

WDH/AKTIEN IM FOKUS: Apple fallen und belasten Dialog Semiconductor (Wiederholung aus technischen Gründen) (Boerse, 20.09.2017 - 17:30) weiterlesen...

AKTIEN IM FOKUS: Apple fallen und belasten Dialog Semiconductor. Die Papiere verloren zuletzt 2,39 Prozent und waren damit der größte Verlierer in einem quasi unbewegten Dow Jones Industrial. Börsianer verwiesen zur Begründung für die Kursschwäche auf einen Kommentar von Rosenblatt Securities, welcher schleppende Vorbestellungen für das neue iPhone 8 thematisiere. Diese blieben deutlich hinter denen der Vorläufermodelle iPhone 7 und 6 zurück, heiße es in den Anmerkungen des Analysten. FRANKFURT - Aktien von Apple sind am Mittwoch an der Wall Street unter Druck geraten. (Boerse, 20.09.2017 - 17:28) weiterlesen...

Bundesagrarminister Schmidt dringt auf weiteren Internet-Ausbau auf dem Land. Dabei dürfe es keine "Rosinenpickerei" nach Regionen geben, sagte der CSU-Politiker am Mittwoch in Berlin. Dies bilde die Grundlage für die Attraktivität ländlicher Räume und etwa auch den Einsatz digitaler Technologien in der Landwirtschaft. Insgesamt sei für eine stärkere Unterstützung mehr Geld nötig, es könne aber nicht um eine "Fördergießkanne" gehen. In der künftigen Regierung solle sein Ministerium ausdrücklich für ländliche Räume zuständig sein. BERLIN - Bundesagrarminister Christian Schmidt hat für die neue Wahlperiode einen weiteren Ausbau des schnellen Internets auf dem Land angemahnt. (Wirtschaft, 20.09.2017 - 12:48) weiterlesen...