Telekommunikation, Internet

Deutschland wird wieder Schauplatz eines aufsehenerregenden Patentkonflikts.

19.07.2017 - 14:08:24

Nach jahrelanger Pause - Qualcomm weitet Patentklage gegen Apple nach Deutschland aus. Der Chipkonzern Qualcomm klagt gegen Apple und schlägt dabei einen scharfen Ton an. Die Antwort des iPhone-Konzerns dürfte nicht lange auf sich warten lassen.

San Diego - Der Chipkonzern Qualcomm zieht in seinem eskalierenden Streit mit Apple nun auch in Deutschland vor Gericht.

In Mannheim und München seien Klagen mit dem Vorwurf der Verletzung jeweils eines Patents eingereicht worden, teilte Qualcomm am Mittwoch mit. Dabei will Qualcomm einen Einfuhrstopp für iPhones nach Deutschland erreichen und verlangt auch Schadenersatz.

Anders als in den USA geht es darum, den Import aller iPhone-Modelle zu stoppen und nicht nur solcher mit Chips des Konkurrenten Intel, wie Qualcomm-Chefjurist Don Rosenberg der Deutschen Presse-Agentur sagte. Derzeit würden in Europa aber ohnehin nur Apple-Telefone mit Kommunikations-Chips von Intel verkauft.

Damit wird Deutschland nach mehreren Jahren Pause wieder zum Schauplatz eines hochspannenden Patentkonflikts in der Mobilfunk-Industrie. Zuvor hatten sich vor allem Apple und Samsung mit Klagen in Mannheim und München überzogen. Die deutschen Gerichte gelten im Vergleich zu amerikanischen als deutlich schneller bei ihren Entscheidungen und freundlicher gegenüber Patentinhabern.

Rosenberg ließ durchblicken, dass Qualcomm dies ähnlich sieht: «Deutschland hat ein besonders attraktives Rechtssystem für diejenigen, die an Rechte auf Eigentum glauben.» Die Gerichte seien zudem bekannt für eine strikte Rechtsdurchsetzung.

Qualcomm-Chips sorgen in vielen Smartphones für die Funkverbindung. Mit Apple streiten sich die Kalifornier seit Januar vor Gericht. Zunächst klagte Apple mit dem Vorwurf, der Halbleiter-Spezialist verlange zu viel für Patentlizenzen und forderte eine Milliarde Dollar, die Qualcomm zunächst zugesagt habe, dann aber zurückgehalten habe. Der Chip-Hersteller antwortete mit einer Gegenklage und warf Apple unter anderem vor, Tatsachen zu verfälschen und Regulierer in den USA und Asien zu Attacken angestachelt zu haben. Vor knapp zwei Wochen legte Qualcomm mit weiteren US-Klagen mit dem Vorwurf der Verletzung von sechs Patenten nach und will die Einfuhr von iPhones mit Intel-Chips in die USA verbieten lassen.

Apple zeigt sich vor allem unzufrieden damit, dass Qualcomm seine Lizenzgebühren als einen prozentualen Anteil vom Gerätepreis haben will. Der iPhone-Konzern argumentiert, dass es seine eigenen Innovationen seien, die die Telefone teurer machten, während der Wert der Kommunikationschips gleich bleibe. Qualcomm kontert, zum einen sei das die branchenübliche Vorgehensweise bei Patentlizenzen. Zum anderen gingen seine von Apple verwendeten Innovationen weit über die Kommunikations-Halbleiter hinaus. Die Patentklagen in Deutschland sollten auch den «Nonsense von Apple» widerlegen, dass Qualcomm keine frischen Innovationen in anderen Bereichen beitrage, sagte Rosenberg.

Qualcomm-Chef Steve Mollenkopf hatte Anfang der Woche gesagt, die Erfahrung zeige, dass solche Konflikte am Ende traditionell eher durch Gespräche statt durch Gerichtsverfahren beigelegt würden. Auch Rosenberg schlug in diese Kerbe: «Prozesse sind nicht der beste Weg, um Konflikte zwischen Unternehmen beizulegen.» Zugleich habe Qualcomm kein Problem damit, den Wert seiner Patente vor Gericht von unabhängigen Dritten beziffern zu lassen. Im Kern sei Qualcomm aber ist kein klagefreudiges Unternehmen und mit der Klage von Apple in den Streit hineingezogen worden. «Wir haben sehr selektiv Maßnahmen ergriffen, um unser geistiges Eigentum zu verteidigen.» Apple könnte eventuell auch weitere Patente zu den Klagen hinzufügen. Bei den Klagen in Deutschland gehe es ähnlich wie in den USA um Patente für Technologien, die Geräte effizienter und leistungsstärker machten, sagte Rosenberg. Es seien keine Patente, die zum Grundstock technischer Standards gehören, betonte er. Für solche Patente gelten besondere Regeln und Lizenzen auf sie müssen zu «fairen» Konditionen und ohne Diskriminierung gewährt werden. Deshalb kann man mit ihnen auch keine Verkaufsverbote erwirken.

Zugleich gehe es in den deutschen Klagen um relativ neue Patente, die noch nicht von Lizenzvereinbarungen zwischen Qualcomm und Apples Auftragsfertigern abgedeckt seien, sagte Rosenberg. Qualcomm streitet vor Gericht auch mit den Produzenten, die keine Zahlungen mehr leisten - weil sie kein Geld von Apple dafür bekämen. Der iPhone-Konzern steht den Unternehmen in den Konflikten rechtlich bei.

Qualcomm steht bereits verstärkt unter Druck, weil Regulierer in Europa, den USA und Südkorea das Geschäftsmodell des Konzerns unter die Lupe nehmen und ihm zum Teil unfairen Wettbewerb vorwerfen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Uber informierte erst potenziellen Investor Softbank über Datenklau. SAN FRANCISCO - Uber hat sich auch nach dem Chefwechsel Zeit damit gelassen, Behörden und Betroffene über den ein Jahr zurückliegenden großen Datendiebstahl zu informieren. Zunächst sei der potenzielle Investor Softbank im Zuge der Verhandlungen unterrichtet worden, bestätigte der Fahrdienst-Vermittler dem Finanzdienst Bloomberg. Der neue Uber-Chef Dara Khosrowshahi habe rund zwei Wochen nach seinem Amtsantritt am 5. September von dem Vorfall erfahren, schrieb das "Wall Street Journal" am späten Donnerstag. Er habe eine Untersuchung angeordnete und erst ihr Ergebnis abwarten wollen, hieß es unter Berufung auf informierte Personen. Uber informierte erst potenziellen Investor Softbank über Datenklau (Boerse, 24.11.2017 - 10:43) weiterlesen...

ANALYSE: Goldman sieht bei Drillisch jetzt mehr Luft als bei Mutter United. Nachdem die Papiere des Internetproviders und Telekomanbieters United Internet nach der Ankündigung, den Mobilfunkdienstleister Drillisch schlucken zu wollen, stark gestiegen sind, seien kurzfristige Kurstreiber für United Mangelware geworden. NEW YORK - Der abgeschlossene Coup der Drillisch-Übernahme durch United Internet hat die Sicht der US-Investmentbank Goldman Sachs auf beide Aktien deutlich verändert. (Boerse, 23.11.2017 - 15:02) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Goldman senkt United Internet auf 'Neutral' - Hebt Ziel an. Das Kursziel erhöhte Analyst Joshua Mills in einer am Donnerstag vorliegenden Branchenstudie von 56 auf 62 Euro. Mit einem Plus von 50 Prozent in diesem Jahr legte die Aktie des TecDax-Schwergewichts mit einer Marktkapitalisierung von 11,4 Milliarden Euro im bisherigen Jahresverlauf stärker zu als der Technologie-Auswahlindex. Zudem hatte das Papier erst am Dienstag mit 56,87 Euro ein Rekordhoch erreicht. NEW YORK - Die US-Investmentbank Goldman Sachs hält die Aktie von United Internet nach dem jüngsten Kursanstieg für nicht mehr attraktiv bewertet und stufte sie deshalb von "Buy" auf "Neutral" ab. (Boerse, 23.11.2017 - 07:16) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: DZ Bank senkt United Internet auf 'Halten' - Fairer Wert 58 Euro. die Aktie des Internetdienstleisters sei seit Jahresbeginn um etwas mehr als 50 Prozent gestiegen und habe in seinem aktuellen Bewertungssansatz nur noch drei Prozent Luft nach oben, schrieb Analyst Karsten Oblinger in einer am Mittwoch vorliegenden Studie. FRANKFURT - Die DZ Bank hat United Internet aus Bewertungsgründen und nach Zahlen für die ersten neun Monate des Jahres von "Kaufen" auf "Halten" abgestuft, aber den fairen Wert auf 58 Euro belassen. (Boerse, 22.11.2017 - 13:03) weiterlesen...

US-Telekomaufsicht stimmt im Dezember über Netzneutralität ab. WASHINGTON - Die amerikanische Telekommunikations-Aufsicht FCC will noch in diesem Jahr die strikten Regeln zur Gleichbehandlung von Daten im Internet aufweichen. FCC-Chef Ajit Pai lässt am 14. Dezember über seinen Vorschlag abstimmen, der eine Aufhebung der bisherigen konsequenten Umsetzung der sogenannten Netzneutralität vorsieht. US-Telekomaufsicht stimmt im Dezember über Netzneutralität ab (Boerse, 22.11.2017 - 12:47) weiterlesen...

Internet-Manager Dommermuth kritisiert Digitalpolitik. Die Politik unterschätze immer noch die Dramatik der Entwicklung, schaue seit Jahren zu und reagiere viel zu langsam, kritisierte der Gründer und Chef der United Internet ihre Marktmacht, um sich in immer mehr Geschäftsfeldern auszubreiten. BERLIN - Der Internet-Manager Ralph Dommermuth hat der Politik eine Mitschuld für den Rückstand Deutschlands und Europas in der Digitalwirtschaft gegeben. (Boerse, 19.11.2017 - 14:35) weiterlesen...