Regierungen, USA

Deutschland für ein Jahr an der Spitze der G20

30.11.2016 - 19:20:25

Deutschland für ein Jahr an der Spitze der G20. BERLIN - Deutschland übernimmt am Donnerstag den Vorsitz in der G20, der Gruppe führender Industrie- und Schwellenländer. Höhepunkt der Präsidentschaft wird ein Gipfeltreffen der Staats- und Regierungschefs in Hamburg am 7. und 8. Juli sein, zu dem auch der künftige US-Präsident Donald Trump und der russische Präsident Wladimir Putin erwartet werden. Bundeskanzlerin Angela Merkel will die Entwicklung Afrikas und die Gesundheit zu Schwerpunktthemen machen.

Die Gruppe der 20 wurde 1999 in Berlin als Reaktion auf die Finanzkrise in Asien gegründet - aber zunächst nur als Forum der Finanzminister. Das erste Gipfeltreffen der Staats- und Regierungschefs fand 2008 statt. Merkel war bei allen Gipfeln dabei.

Die Gruppe repräsentiert zwei Drittel der Weltbevölkerung, mehr als 80 Prozent der globalen Wirtschaftsleistung und 80 Prozent des Handels. Ihr gehören die Europäische Union und folgende 19 Länder an: Argentinien, Australien, Brasilien, China, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Indien, Indonesien, Italien, Japan, Kanada, Mexiko, Russland, Saudi-Arabien, Südafrika, Südkorea, Türkei und die USA.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Foodwatch fordert Prüfung von Ceta-Abkommen durch EuGH. Die Bundesregierung solle ein Gutachten des EuGH dazu anfordern, heißt es in einem offenen Brief an Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und SPD-Chef Martin Schulz. Vorher dürfe der Vertrag nicht in Kraft treten. BERLIN - Die Verbraucherorganisation Foodwatch verlangt eine Überprüfung des umstrittenen Freihandelsabkommens Ceta mit Kanada durch den Europäischen Gerichtshof. (Boerse, 24.04.2017 - 04:53) weiterlesen...

Frankreich hat die Wahl zwischen Macron und Le Pen. Der sozialliberale Ex-Minister Macron setzte sich in der ersten Runde mit knapp 24 Prozent durch, wie das Innenministerium am frühen Montagmorgen nach Auszählung fast aller Stimmen mitteilte. Die Europafeindin Le Pen kam auf rund 21,5 Prozent. Die Wahlbeteiligung lag bei gut 78 Prozent. PARIS - Frankreich muss sich bei der Präsidenten-Stichwahl zwischen dem wirtschaftsfreundlichen Jungstar Emmanuel Macron und der Rechtspopulistin Marine Le Pen entscheiden. (Wirtschaft, 24.04.2017 - 04:50) weiterlesen...

Macron in seinem Wahlkreis hinter Fillon. Nach den Zahlen des französischen Innenministeriums lag er mit 30,39 Prozent hinter dem Konservativen François Fillon mit 50,8 Prozent. Die Kandidatin der rechtsextremen Front National, Marine Le Pen, musste sich mit 9,02 Prozent und Platz drei begnügen. Macron hat dort auch seinen Wahlkreis. PARIS - Der sozialliberale Kandidat Emmanuel Macron hat bei der französischen Präsidentschaftswahl in der nordöstlichen Gemeinde Le Touquet, wo er am Sonntag seine Stimme abgab, den zweiten Platz belegt. (Wirtschaft, 24.04.2017 - 01:10) weiterlesen...

KORREKTUR: Le Pen holt in FN-Hochburg gut 46 Prozent. (In der Meldung wurde klargestellt, das Hénin-Beaumont, wo Le Pen am Sonntag wählte, nicht ihr Heimatort ist.) KORREKTUR: Le Pen holt in FN-Hochburg gut 46 Prozent (Wirtschaft, 24.04.2017 - 00:33) weiterlesen...

Le Pen holt in ihrer Heimatgemeinde gut 46 Prozent. Nach Zahlen des französischen Innenministeriums vom Sonntagabend holte die 48-Jährige im nordostfranzösischen Hénin-Beaumont 46,5 Prozent. Der sozialliberale Kandidat Emmanuel Macron lag dort abgeschlagen mit 14,86 Prozent auf Platz drei, noch hinter dem Linkskandidaten Jean-Luc Mélenchon (19,07 Prozent). PARIS - Die Kandidatin der rechtsextremen Front National, Marine Le Pen, hat die französische Präsidentschaftswahl in ihrer Heimatgemeinde gewonnen, die absolute Mehrheit dort aber verfehlt. (Wirtschaft, 24.04.2017 - 00:19) weiterlesen...

Macron und Le Pen kämpfen um Europa (Wirtschaft, 23.04.2017 - 23:44) weiterlesen...