Energie, Verband

Deutsche Verbraucher erwartet 2017 ein teures Strom-Jahr: Dem Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) zufolge werden Haushalte in diesem Jahr mit ihrer Stromrechnung über 35 Milliarden Euro für Steuern, Abgaben und Umlagen zahlen, schreibt die "Bild" (Donnerstag).

16.02.2017 - 00:03:44

Verband: Deutsche Verbraucher erwartet teures Strom-Jahr

Den größten Anteil davon habe mit 24 Milliarden Euro die Umlage zur Förderung der Erneuerbaren Energien (EEG-Umlage). "Angesichts dieser Zahlen müssen wir darüber diskutieren, wie die Finanzierung der Energiewende künftig sinnvoll gestaltet werden kann", sagte Stefan Kapferer, Vorsitzender der BDEW-Hauptgeschäftsführung der Zeitung.

Für eine durchschnittliche Kilowattstunde Strom zahlen Haushalte 29,16 Cent, schreibt die "Bild". Auf den Energieversorger entfielen lediglich 5,63 Cent pro Kilowattstunde. Dieser Anteil sei bereits im fünften Jahr in Folge gesunken, so Kapferer. "Insofern ist es vollkommen daneben, wenn gefordert wird, die Energieversorger sollten den Anstieg von Steuern und Abgaben durch Einsparungen auffangen", sagte der BDEW-Chef.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Fast 800 000 Liter Öl treten aus US-Pipeline aus (Boerse, 17.11.2017 - 16:26) weiterlesen...

Ölpreise legen deutlich zu. Nach einem eher verhaltenen Handel am Morgen ging es im Vormittagshandel deutlich aufwärts. Ein Barrel (je 159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Januar kostete gegen Mittag 61,96 US-Dollar. Das waren 60 Cent mehr als am Vortag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im Dezember stieg um 79 Cent auf 55,93 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben am Freitag zugelegt. (Boerse, 17.11.2017 - 13:05) weiterlesen...

Himmelgrau. Bahn. Himmelgrau: Dampfwolken ziehen vom Braunkohlekraftwerk Kraftwerk Schkopau in Sachsen-Anhalt in den Abendhimmel. (Media, 17.11.2017 - 12:44) weiterlesen...

Ölpreise uneinheitlich. Ein Barrel (je 159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Januar kostete am Morgen 61,22 US-Dollar. Das waren 14 Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im Dezember stieg hingegen um 18 Cent auf 55,32 Dollar. FRANKFURT/SINGAPUR - Die Ölpreise haben am Freitag keine klare Richtung gefunden und sich uneinheitlich gezeigt. (Boerse, 17.11.2017 - 07:33) weiterlesen...

Leck in der Keystone-Pipeline - Rund 795 000 Liter Öl ausgetreten. Das teilte die Betreiberfirma TransCanada mit. Die Pipeline sei am Donnerstagmorgen (Ortszeit) abgeschaltet worden, nachdem ein Druckabfall bemerkt worden sei. Der betroffene Abschnitt sei innerhalb von 15 Minuten isoliert worden. Ein Krisenteam sei vor Ort, um die Lage zu beurteilen, hieß es in der Stellungnahme weiter. Die Ursache des Lecks war zunächst unklar. AMHERST - Bei einem Leck in der Keystone Pipeline sind im US-Bundesstaat South Dakota rund 795 000 Liter Öl ausgetreten. (Boerse, 17.11.2017 - 05:54) weiterlesen...

KORREKTUR/Strombranche: Kohlemeiler bis zu fünf Gigawatt stilllegen. (Berichtigung: Unternehmen geändert - letzter Absatz, zweiter Satz, LEAG, nicht Vattenfall, das sein Braunkohlegschäft abgegeben hatte.) KORREKTUR/Strombranche: Kohlemeiler bis zu fünf Gigawatt stilllegen (Boerse, 16.11.2017 - 18:52) weiterlesen...