Energie, Verband

Deutsche Verbraucher erwartet 2017 ein teures Strom-Jahr: Dem Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) zufolge werden Haushalte in diesem Jahr mit ihrer Stromrechnung über 35 Milliarden Euro für Steuern, Abgaben und Umlagen zahlen, schreibt die "Bild" (Donnerstag).

16.02.2017 - 00:03:44

Verband: Deutsche Verbraucher erwartet teures Strom-Jahr

Den größten Anteil davon habe mit 24 Milliarden Euro die Umlage zur Förderung der Erneuerbaren Energien (EEG-Umlage). "Angesichts dieser Zahlen müssen wir darüber diskutieren, wie die Finanzierung der Energiewende künftig sinnvoll gestaltet werden kann", sagte Stefan Kapferer, Vorsitzender der BDEW-Hauptgeschäftsführung der Zeitung.

Für eine durchschnittliche Kilowattstunde Strom zahlen Haushalte 29,16 Cent, schreibt die "Bild". Auf den Energieversorger entfielen lediglich 5,63 Cent pro Kilowattstunde. Dieser Anteil sei bereits im fünften Jahr in Folge gesunken, so Kapferer. "Insofern ist es vollkommen daneben, wenn gefordert wird, die Energieversorger sollten den Anstieg von Steuern und Abgaben durch Einsparungen auffangen", sagte der BDEW-Chef.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Eon-Finanzchef verteidigt unabgesprochenen Vorstoß bei Uniper-Verkauf. "Das Ziel unserer Konzernteilung war von Anfang an, zwei voneinander unabhängige Unternehmen zu schaffen, die für sich eigene Entscheidungen treffen können und auch müssen", sagte Eon-Finanzchef Marc Spieker der "Börsen-Zeitung" (Samstagausgabe). FRANKFURT - Der Energiekonzern Eon sieht sich dem geplanten Verkauf seines Uniper-Anteils an Fortum im Recht - auch wenn der Vorstoß nicht mit der früheren Kraftwerkstochter abgesprochen war. (Boerse, 23.09.2017 - 11:37) weiterlesen...

Deutsche Industrie wittert Chancen in der EU-Verteidigungsunion. "Ja, ich sehe Wachstumspotenzial für die europäische Industrie, nicht nur für die deutsche", sagte der Präsident des Bundesverbands der Deutschen Industrie, Dieter Kempf, der Deutschen Presse-Agentur in Brüssel. Auch für eine Ausweitung der Eurozone zeigte sich Kempf offen, sofern die Kriterien dafür eingehalten werden. BRÜSSEL - Die Wirtschaft hofft auf neue Chancen durch eine engere Verteidigungszusammenarbeit der Europäischen Union. (Boerse, 23.09.2017 - 09:19) weiterlesen...

'Spiegel': Haarrisse bei belgischen Reaktoren schon in Bauphase. Das meldet das Magazin am Freitag unter Berufung auf interne Sitzungsprotokolle und Analysen, die die belgische Atomaufsicht FANC der deutschen Grünen-Abgeordneten Sylvia Kotting-Uhl zur Verfügung gestellt habe. BRÜSSEL - Die Haarrisse in den belgischen Reaktoren Tihange 2 und Doel 3 sind nach einem Bericht des "Spiegel" schon in der Bauphase Mitte der Siebzigerjahre entdeckt worden. (Boerse, 22.09.2017 - 20:06) weiterlesen...

Ölpreise wenig verändert. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im November kostete am Freitagmittag 56,45 US-Dollar. Das waren zwei Cent mehr als am Vortag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um drei Cent auf 50,52 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben sich zum Wochenschluss kaum bewegt. (Boerse, 22.09.2017 - 13:16) weiterlesen...

Ölpreise kaum verändert. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im November kostete am Morgen 56,38 Dollar. Das waren fünf Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um sechs Cent auf 50,61 Dollar. SINGAPUR/FRANKFURT - Die Ölpreise haben sich am Freitag nur wenig bewegt. (Boerse, 22.09.2017 - 07:41) weiterlesen...

Atempause bei EEG-Umlage möglich - aber höhere Netzentgelte. Zwar könnte die Ökostrom-Umlage zur Förderung von Wind- und Solarstrom nach Berechnungen der Denkfabrik Agora Energiewende 2018 leicht fallen. Auf der anderen Seite kündigte der Stromnetzbetreiber Tennet als einer von vier großen Übertragungsnetzbetreibern an, die Netzentgelte zum Jahreswechsel um neun Prozent zu erhöhen. BERLIN - Bei den Strompreisen könnte im kommenden Jahr eine mögliche Entlastung bei der EEG-Umlage durch höhere Netzkosten teilweise aufgefressen werden. (Boerse, 21.09.2017 - 18:16) weiterlesen...