Luftverkehr, Deutschland

Deutlich mehr Geschäftsflüge.

19.10.2016 - 20:32:05

Nach guter Sommersaison: Lufthansa erhöht Gewinn-Erwartungen

Frankfurt/Main - Die wichtige Reisezeit im Sommer hat der Lufthansa einen überraschenden Lichtblick verschafft. Nach der Gewinnwarnung vom Juli schraubte das Management um Vorstandschef Carsten Spohr seine Erwartungen für das Gesamtjahr 2016 am Mittwochabend wieder herauf.

So soll der um Sondereffekte bereinigte Gewinn vor Zinsen und Steuern (bereinigtes Ebit) nun doch etwa das Niveau von 1,8 Milliarden Euro aus dem Vorjahr erreichen, wie das Dax-Unternehmen mitteilte. Anleger freute das: Der Aktienkurs von Europas größtem Luftverkehrskonzern zog an der Börse in Frankfurt um mehr als 4 Prozent an.

Nach den Terroranschlägen in Europa hatte sich die Lufthansa im Sommer zunächst von der geplanten Gewinnsteigerung verabschiedet und für 2016 nur noch ein Ergebnis «unter Vorjahr» angepeilt. Analysten gingen im Schnitt zuletzt von weniger als 1,6 Milliarden Euro aus.

In den ersten neun Monaten fiel der Umsatz vorläufigen Zahlen zufolge um 1,6 Prozent auf 23,9 Milliarden Euro. Das bereinigte Ebit der Lufthansa sank um knapp ein Prozent auf 1,68 Milliarden Euro.

Vor allem die kurzfristigen Buchungen von Geschäftsreisenden hätten sich im September besser entwickelt als erwartet, begründete der Konzern seine Einschätzung. Zudem habe sich die Anpassung des Flugangebots an die veränderte Nachfrage ausgezahlt. Allerdings belasteten politische und wirtschaftliche Unsicherheiten weiterhin die Nachfrage vor allem auf Langstrecken-Verbindungen nach Europa. Daher seien weitere «wesentliche Ergebnisschwankungen» möglich.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Nur vertiefte Zusammenarbeit - Etihad dementiert Pläne für Einstieg bei Lufthansa. Das Unternehmen habe keine Pläne, sich als Aktionärin an der Lufthansa zu beteiligen, sagte Etihad-Chef James Hogan bei einer Branchenkonferenz. Dublin/Frankfurt - Die arabische Fluggesellschaft Etihad hat Spekulationen über einen möglichen Einstieg bei der Lufthansa eine Absage erteilt. (Wirtschaft, 18.01.2017 - 12:59) weiterlesen...

Strengere Sicherheitsregeln für private Drohnen. Nach dem im Oktober bekanntgewordenen Entwurf für eine Verordnung sind örtliche Flugverbote, spezielle Kennzeichnungspflichten und eine Art Führerschein für die Nutzer vorgesehen, um das Risiko von Unfällen und Abstürzen zu verringern. Schätzungen zufolge gibt es mehr als 400 000 Drohnen in Deutschland. Immer häufiger kommen sie auch Flugzeugen und Hubschraubern in die Quere. Berlin - Für die rasant wachsende Zahl von Drohnen am Himmel will das Bundeskabinett heute strengere Vorschriften beschließen. (Politik, 18.01.2017 - 04:52) weiterlesen...

Lufthansa-Jet landet mit defekter Cockpit-Scheibe in Moskau. Niemand in der aus Frankfurt kommenden Maschine sei verletzt worden, meldeten russische Nachrichtenagenturen. «Die Flugtauglichkeit war zu keiner Zeit eingeschränkt», sagte ein Lufthansa-Sprecher. Die kaputte Scheibe werde vor Ort im Moskauer Flughafen Domodedowo repariert. Nach Angaben russischer Behördenvertreter hatte die Besatzung auf dem Flug eine Überhitzung der Scheibe gemeldet, die zu dem Schaden geführt habe. Moskau - Ein Airbus A321 der Lufthansa ist am Abend mit einer defekten Cockpitscheibe sicher in Moskau gelandet. (Politik, 16.01.2017 - 00:16) weiterlesen...

Eurowings-Flieger nach Bombendrohung in Kuwait gelandet - Entwarnung. Sie war auf dem Weg nach Köln. Bei der Durchsuchung des Flugzeugs mit 299 Menschen an Bord sei allerdings kein Sprengsatz gefunden worden, berichte die staatliche Nachrichtenagentur Kuwaits unter Berufung auf die Luftfahrtbehörde des Landes. Auch ein Eurowingssprecher bestätigte dies auf dpa-Anfrage. Alle Passagiere hätten aussteigen müssen, jetzt müsse geklärt werden, wann die Reise fortgesetzt werden könne. Kuwait-Stadt - Nach einer Bombendrohung ist eine Maschine der deutschen Fluggesellschaft Eurowings im Golfstaat Kuwait außerplanmäßig gelandet. (Politik, 15.01.2017 - 11:52) weiterlesen...

Bahn hebt Tempolimit für ICE-Züge auf. Nur eine Strecke in Thüringen ist witterungsbedingt gesperrt. Die Bahn hatte die Höchstgeschwindigkeit, mit der ICE-Züge fahren, wegen des Schneefalls gestern auf 200 Stundenkilometer gedrosselt. Das Tempolimit wurde wegen der deutlich milderen Temperaturen inzwischen wieder aufgehoben. Zu Verspätungen kam es dagegen am Münchner Flughafen, weil Start- und Landebahnen geräumt werden mussten. Berlin - Trotz ergiebiger Schneefälle durch Sturmtief «Egon» verkehren die Bahnen in den meisten Teilen Deutschland planmäßig. (Politik, 14.01.2017 - 14:44) weiterlesen...

Deutschlands größter Airport - Terror und Streiks bremsen Frankfurter Flughafen Frankfurt/Main - Streiks und die Angst vor Terroranschlägen haben dem Frankfurter Flughafen im abgelaufenen Jahr 2016 einen Passagierrückgang eingebrockt. (Wirtschaft, 13.01.2017 - 10:32) weiterlesen...