Prozesse, Banken

Der Zusammenbruch der HRE-Gruppe im Herbst 2008 war der spektakulärste Schadenfall der weltweiten Finanzkrise in Deutschland.

21.03.2017 - 12:25:25

Attacke auch auf Staatsanwälte - Ex-HRE-Chef Funke: Deutsche Bank für Pleite verantwortlich. Fast neun Jahre später steht Ex-Bankchef Funke vor Gericht - und der Angeklagte präsentiert sich als Ankläger.

München - Im Strafprozess um den Zusammenbruch der HRE-Bankengruppe hat der angeklagte frühere Vorstandschef Georg Funke die Deutsche Bank verantwortlich gemacht.

Funke warf dem größten deutschen Geldhaus vor dem Landgericht München I vor, Ende September 2008 mit einer Falschmeldung über die Lage der HRE zum Bundesfinanzminister und in die Öffentlichkeit gegangen zu sein. «In einem Mandatsverhältnis denunziert die Deutsche Bank die HRE und zerstört jegliches Vertrauen in das Management beziehungsweise die Kreditwürdigkeit der HRE-Gruppe», sagte Funke. «Ein aus meiner Sicht ungeheuerlicher Vorgang.»

Die Anklage wirft Funke vor, auf dem Höhepunkt der Finanzkrise die Bilanzen der Bank geschönt zu haben. Der Ex-Banker dagegen will einen Freispruch erkämpfen.

Der HRE war dann im Herbst 2008 das Geld ausgegangen, weil sie keine Einlagen zur Refinanzierung mehr erhielt - obwohl die Bank nach Funkes Darstellung eigentlich noch liquide war. Die Immobilienbank war für den Bund der teuerste Schadenfall der Finanzkrise. Da die HRE wegen ihrer Größe als systemrelevant galt, sprang der Bund von 2008 bis 2010 mit fast zehn Milliarden Euro an Finanzhilfen und weiteren 124 Milliarden Euro an Bürgschaften ein. 2009 wurde die Bankengruppe verstaatlicht und später zerschlagen.

In seiner Aussage griff Funke auch die Staatsanwaltschaft scharf an und warf den Anklägern «entweder tiefes Unverständnis oder bewusste Irreführung» vor. «Die HRE ist von außen zerstört worden.» Funke wollte nach einer Unterbrechung der Sitzung am Nachmittag weiter vortragen. Als weiteren Hauptverantwortlichen sieht Funke den damaligen Bundesfinanzminister und späteren SPD-Kanzlerkandidaten Peer Steinbrück. Der habe in einer «unseligen Äußerung» gesagt, die HRE müsse ohnehin abgewickelt werden, sagte Verteidiger Wolfgang Kreuzer.

@ dpa.de