Konjunktur, Deutschland

Der Wirtschaft geht es seit Jahren gut.

12.04.2017 - 13:22:24

Frühjahrsgutachten - Aufschwung stabil - trotz weltwirtschaftlicher Risiken. Die Beschäftigung legt zu. Die Sozialkassen sind voll.

Berlin - Trotz weltweiter Risiken legt die deutsche Wirtschaft seit fünf Jahren einen moderaten, aber stabilen Aufschwung hin. Die führenden Wirtschaftsforschungsinstitute erwarten für das laufende Jahr ein Plus von 1,5 Prozent.

Für 2018 gehen sie dann von einem Wachstum von 1,8 Prozent aus, hieß es am Mittwoch in Berlin bei der Vorstellung der Gemeinschaftsprognose im Frühjahr 2017. Die 1,5 Prozent in diesem Jahr seien auch darauf zurückzuführen, dass es 2017 mehr Feiertage gebe, etwa den bundesweiten Reformationstag.

Das stabile Wachstum wirkt sich wiederum positiv auf den Arbeitsmarkt aus. Die Arbeitslosenquote dürfte nach Einschätzung der Institute weiter sinken, von 6,1 Prozent im vergangenen Jahr auf 5,7 Prozent in diesem und 5,4 Prozent im nächsten Jahr. Die Steigerung der Löhne sehen die Forscher in den nächsten Jahren bei durchschnittlich drei Prozent. Das gebe die Wirtschaft durchaus her, hieß es.

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung Berlin (DIW) rechnete zuletzt in diesem und im nächsten Jahr mit insgesamt rund einer Million zusätzlicher Arbeitsplätze. Aufgrund der nach und nach auf den Arbeitsmarkt kommenden Flüchtlinge, die dann generell langsamer in Arbeit kommen als die einheimische Bevölkerung, werde die Arbeitslosenquote aber langsamer sinken als sich die Beschäftigung aufbaue, hieß es.

Der Politik schrieben die Forscher ins Stammbuch, die Ausgaben- und Steuerlast der Bürger zu senken oder zumindest zu begrenzen. Durch die positive Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt etwa sei die Arbeitslosenversicherung gut ausgestattet, so dass hier ein Absenken der Beiträge zu erwägen sei. Bei den unteren und mittleren Einkommen sollten steuerliche Erleichterungen ins Auge gefasst werden.

Kritik übten die Ökonomen an der Rentenpolitik - insbesondere an der Rente mit 63 und der Mütterrente. Angesichts der demografischen Entwicklung werde sie spätestens 2020 zur Belastung. Die Parteien sollten sich ernsthaft fragen, welche Projekte sie angehen können, ohne die staatlichen Finanzen zu überstrapazieren, hieß es - offensichtlich mit Blick auf den beginnenden Wahlkampf. Überschüsse solle die Politik grundsätzlich verwenden, um langfristig die Wirtschaft zu stärken.

Die Verbraucherpreise sollen nach der Prognose deutlicher zulegen. Im vergangenen Jahr lag der Anstieg bei 0,5 Prozent, in diesem dürfte er bei 1,8 Prozent liegen und 2018 bei 1,7 Prozent, sagten die Institute voraus.

Für den Euro-Raum erwarten die Forscher keine Zinserhöhung in diesem und im nächsten Jahr. Die Geldpolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) könne die Wirtschaft also etwas stärker stimulieren, als sich dies in der Prognose der Institute zeige, hieß es. Die EZB solle aber jetzt den Ausstieg aus der bisherigen Geldpolitik - niedrige Zinsen und Anleihekäufe - einleiten.

Weltweit lege die Konjunktur in den großen Volkswirtschaften - USA, Europa, China und Japan - zwar zu. Allerdings sorge die Politik der neuen US-Regierung unter anderem mit ihrem protektionistischen Grundtenor für eine Verunsicherung, welche die wirtschaftliche Entwicklung möglicherweise belasten könnte, hieß es.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

GESAMT-ROUNDUP 3/Jamaika-Aus: Merkel will im Fall einer Neuwahl wieder antreten (Wirtschaft, 20.11.2017 - 18:45) weiterlesen...

Stimung aus der Wirtschaft - Gescheiterte Jamaika-Verhandlungen beeindrucken Märkte kaum. Zumindest an den Börsen ist die erste Lähmung aber schnell verflogen. Neuwahlen, Minderheitsregierung - oder doch noch ein weiterer Anlauf zu einer Koalition? Die Verwirrung nach den gescheiterten Gesprächen über ein Jamaika-Bündnis ist auch in der Wirtschaft groß. (Wirtschaft, 20.11.2017 - 18:38) weiterlesen...

Helaba-Chefvolkswirtin: Trendwende bei der Inflation ist da. "Die Trendwende bei der Inflation ist da, es hat aber niemand gemerkt", sagte Chefvolkswirtin Gertrud Traud am Montag in Frankfurt. Sie widersprach damit EZB-Präsident Mario Draghi, der zuletzt eine "unerwünscht niedrige" Teuerung in der Eurozone konstatierte. FRANKFURT - Die Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba) sieht wieder steigende Inflationsraten. (Wirtschaft, 20.11.2017 - 15:15) weiterlesen...

EU-Kommission sieht Machtvakuum in Berlin nicht als Risiko für Europa. "Hier in der Kommission sind wir zuversichtlich (...), dass Stabilität und Kontinuität gewährleistet sein werden", sagte der Sprecher des Kommissionspräsidenten am Montag in Brüssel. Das deutsche Grundgesetz biete dafür die Basis. BRÜSSEL - Die EU-Kommission von Jean-Claude Juncker sieht in dem Scheitern der Sondierungen für ein Jamaika-Bündnis kein Risiko für Europa. (Wirtschaft, 20.11.2017 - 13:28) weiterlesen...

Merkel setzt auf Bundespräsident Steinmeier bei Regierungsfindung. Das Staatsoberhaupt habe es nun in der Hand, was passiere, sagte Merkel am Montag nach Angaben von Teilnehmern in Berlin in einer Telefonkonferenz mit dem CDU-Vorstand. Merkel machte nach Angaben von anderen Teilnehmern deutlich, dass Steinmeier es in der Hand habe, doch noch die Weichen für eine Regierungsbildung zu stellen, ohne dass es eine Neuwahl im kommenden Jahr geben müsse. BERLIN - Kanzlerin und CDU-Chefin Angela Merkel setzt nach dem Ausstieg der FDP aus den Jamaika-Sondierungen auf Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier bei einer möglichen Regierungsfindung. (Wirtschaft, 20.11.2017 - 13:18) weiterlesen...

Brexit-Verhandlungen: Deutschland fordert klares Signal von Briten. "Die Briten müssen jetzt endlich in die Puschen kommen. Wir brauchen jetzt endlich Klarheit", sagte Europastaatsminister Michael Roth am Montag am Rande eines EU-Ministertreffens zum Thema in Brüssel. Derzeit sehe er "noch keine Chance", dass beim EU-Gipfel im Dezember die zweite Verhandlungsphase gestartet werden könne. BRÜSSEL - Die Bundesregierung hat von Großbritannien ein "klares Signal für die Brexit-Verhandlungen" gefordert. (Wirtschaft, 20.11.2017 - 12:55) weiterlesen...