Auto, Umweltverschmutzung

Der Untersuchungsausschuss des Bundestags zur Abgas-Affäre hat zwei weitere bekannte Besucher: Niedersachsens Regierungschef und den Bundesverkehrsminister.

16.02.2017 - 16:13:25

Untersuchungsausschuss - Weil weist Abgas-Vorwürfe erneut zurück. Die Spurensuche zu «Dieselgate» ist noch lange nicht vorbei.

Berlin - Der niedersächsische Ministerpräsident und VW-Aufseher Stephan Weil hat bekräftigt, erst am 19. September 2015 vom Skandal um Abgasmanipulationen bei VW erfahren zu haben - aus dem Fernsehen.

«Es war abends beim Betrachten der "Tagesschau"», sagte der SPD-Politiker im Untersuchungsausschuss des Bundestags. Er widersprach damit erneut deutlich angeblichen Anschuldigungen des früheren VW-Aufsichtsratschefs Ferdinand Piëch, Weil und weitere Mitglieder des Kontrollgremiums seien früher informiert gewesen.

Mit Blick auf das Bekanntwerden der Manipulationen sagte Weil: «Ich war tief betroffen. Ich hätte dergleichen bei Volkswagen nicht für möglich gehalten.» Am 18. September 2015 hatten US-Umweltbehörden Verletzungen von Diesel-Abgaswerten bei VW-Fahrzeugen gemeldet. Nach Angaben des früheren Konzernchefs Martin Winterkorn im Ausschuss vor einem Monat gab es einen Tag darauf eine telefonische Manager-Runde.

Weil betonte, mit Landes-Wirtschaftsminister Olaf Lies (SPD) - auch er ist Mitglied des Aufsichtsrates - habe er «an einer nachhaltigen Aufklärung von "Dieselgate" mitgearbeitet». Dieser Prozess sei noch nicht abgeschlossen. «Es geht jetzt auch um die Prüfung von Haftungsansprüchen gegenüber Mitgliedern der Unternehmensorgane.»

Alle Mitglieder des Aufsichtsratspräsidiums bei VW, die Piëch in Aussagen gegenüber Staatsanwälten und der US-Kanzlei Jones Day attackiert haben soll, hätten die Anschuldigungen inzwischen «mit sehr klaren Worten sehr vehement zurückgewiesen», betonte Weil. «Ich habe von "Dieselgate" im September 2015 erfahren ? und nicht vorher.»

Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt wies Vorwürfe mangelnder Aufklärung des Abgasskandals zurück. «Keine andere europäische Regierung hat so eine Vielzahl von Messungen veranlasst», sagte der CSU-Politiker im Untersuchungsausschuss. Die Bundesregierung und er selbst hätten erstmals am Wochenende des 19. September 2015 aus den Medien von Manipulations-Vorwürfen gegen VW in den USA erfahren. Zwei Tage später habe er eine Untersuchungskommision eingesetzt. Dobrindt bekräftigte seine Forderung, die europäischen Vorschriften zu Abschalteinrichtungen der Abgasreinigung strenger zu fassen.

Der Ausschuss soll vor allem die Rolle der Bundesregierung und der ihr unterstellten Behörden bei der Prüfung auffälliger Abgaswerte untersuchen. Dobrindt wird von der Opposition mangelnde Aufklärung vorgehalten. Kritiker beklagen zudem, dass der Skandal nicht vom Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) aufgedeckt wurde, das Dobrindt untersteht.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Autofahrer verunsichert - VW-Chef: Streit über Diesel-Fahrverbote bundesweit klären. Die Hersteller spüren das am sinkenden Interesse für Dieselautos. Der VW-Chef verlangt eine einheitliche Lösung. Viele Autofahrer sind unsicher, wie lange sie mit ihren Dieselwagen noch überall in Deutschland fahren dürfen. (Wirtschaft, 23.07.2017 - 10:26) weiterlesen...

Kunden nicht verantwortlich - Maas: Autokäufer dürfen nicht für Diesel-Nachrüstung zahlen. Der Verbraucherminister warnt, auch die Kunden zu belasten. Politik und die Konzerne ringen darum, wie der Schadstoff-Ausstoß bei Diesel-Fahrzeugen gesenkt werden kann - und wer die Kosten trägt. (Wirtschaft, 23.07.2017 - 10:19) weiterlesen...

Nächster Skandal bahnt sich an - EU-Kommission prüft Kartellvorwürfe gegen Autohersteller. Laut «Spiegel» haben Konzerne über Jahre hinweg Absprachen im Geheimen getroffen und Kunden geschädigt. In der Autoindustrie könnte sich der nächste Skandal anbahnen. (Wirtschaft, 23.07.2017 - 09:18) weiterlesen...

EU-Kommission prüft Kartellvorwürfe gegen Autohersteller. Das teilte die oberste Wettbewerbsbehörde im europäischen Binnenmarkt der dpa mit. Nach einem «Spiegel»-Bericht sollen sich Vertreter von Volkswagen, Audi, Porsche, BMW und Daimler schon seit den 90er Jahren gemeinsam über Technik, Kosten und Zulieferer verständigt haben. Trifft dies zu, steht illegales Kartellverhalten im Raum. Deutsche Autobauer stehen dem Bericht zufolge unter dem Verdacht jahrelanger illegaler Absprachen zu Lasten von Verbrauchern und Zulieferern. Brüssel - Die EU-Kommission prüft Kartellvorwürfe gegen deutsche Autobauer. (Politik, 22.07.2017 - 20:10) weiterlesen...

Autobauer unter Kartellverdacht. Politiker und Branchenbeobachter reagierten am Wochenende alarmiert auf einen «Spiegel»-Bericht, demzufolge Vertreter von Volkswagen, Audi, Porsche, BMW und Daimler sich schon seit den 90er Jahren gemeinsam über Technik, Kosten und Zulieferer verständigt haben sollen. Trifft dies zu, steht illegales Kartellverhalten im Raum. VW-Chef Matthias Müller forderte derweil eine bundesweite Lösung im Streit um Diesel-Fahrverbote. Hannover - Der Verdacht geheimer Absprachen deutscher Autobauer zum Schaden von Verbrauchern und Zulieferern überschattet die Debatte über die Zukunft des Diesels. (Politik, 22.07.2017 - 18:12) weiterlesen...

Geheime Absprachen - Autobauer unter Kartellverdacht. Laut «Spiegel» haben Konzerne über Jahre hinweg Absprachen im Geheimen getroffen und Kunden geschädigt. Die Firmen hüllen sich in Schweigen. In der Autoindustrie könnte sich der nächste Skandal anbahnen. (Wirtschaft, 22.07.2017 - 16:46) weiterlesen...