Auto, Umweltverschmutzung

Der Untersuchungsausschuss des Bundestags zur Abgas-Affäre hat zwei weitere bekannte Besucher: Niedersachsens Regierungschef und den Bundesverkehrsminister.

16.02.2017 - 16:13:25

Untersuchungsausschuss - Weil weist Abgas-Vorwürfe erneut zurück. Die Spurensuche zu «Dieselgate» ist noch lange nicht vorbei.

Berlin - Der niedersächsische Ministerpräsident und VW-Aufseher Stephan Weil hat bekräftigt, erst am 19. September 2015 vom Skandal um Abgasmanipulationen bei VW erfahren zu haben - aus dem Fernsehen.

«Es war abends beim Betrachten der "Tagesschau"», sagte der SPD-Politiker im Untersuchungsausschuss des Bundestags. Er widersprach damit erneut deutlich angeblichen Anschuldigungen des früheren VW-Aufsichtsratschefs Ferdinand Piëch, Weil und weitere Mitglieder des Kontrollgremiums seien früher informiert gewesen.

Mit Blick auf das Bekanntwerden der Manipulationen sagte Weil: «Ich war tief betroffen. Ich hätte dergleichen bei Volkswagen nicht für möglich gehalten.» Am 18. September 2015 hatten US-Umweltbehörden Verletzungen von Diesel-Abgaswerten bei VW-Fahrzeugen gemeldet. Nach Angaben des früheren Konzernchefs Martin Winterkorn im Ausschuss vor einem Monat gab es einen Tag darauf eine telefonische Manager-Runde.

Weil betonte, mit Landes-Wirtschaftsminister Olaf Lies (SPD) - auch er ist Mitglied des Aufsichtsrates - habe er «an einer nachhaltigen Aufklärung von "Dieselgate" mitgearbeitet». Dieser Prozess sei noch nicht abgeschlossen. «Es geht jetzt auch um die Prüfung von Haftungsansprüchen gegenüber Mitgliedern der Unternehmensorgane.»

Alle Mitglieder des Aufsichtsratspräsidiums bei VW, die Piëch in Aussagen gegenüber Staatsanwälten und der US-Kanzlei Jones Day attackiert haben soll, hätten die Anschuldigungen inzwischen «mit sehr klaren Worten sehr vehement zurückgewiesen», betonte Weil. «Ich habe von "Dieselgate" im September 2015 erfahren ? und nicht vorher.»

Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt wies Vorwürfe mangelnder Aufklärung des Abgasskandals zurück. «Keine andere europäische Regierung hat so eine Vielzahl von Messungen veranlasst», sagte der CSU-Politiker im Untersuchungsausschuss. Die Bundesregierung und er selbst hätten erstmals am Wochenende des 19. September 2015 aus den Medien von Manipulations-Vorwürfen gegen VW in den USA erfahren. Zwei Tage später habe er eine Untersuchungskommision eingesetzt. Dobrindt bekräftigte seine Forderung, die europäischen Vorschriften zu Abschalteinrichtungen der Abgasreinigung strenger zu fassen.

Der Ausschuss soll vor allem die Rolle der Bundesregierung und der ihr unterstellten Behörden bei der Prüfung auffälliger Abgaswerte untersuchen. Dobrindt wird von der Opposition mangelnde Aufklärung vorgehalten. Kritiker beklagen zudem, dass der Skandal nicht vom Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) aufgedeckt wurde, das Dobrindt untersteht.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Trotz Fahrverbot-Diskussion - Untersuchung sieht stabile Werte bei gebrauchten Dieseln Stuttgart - Die Diskussionen um Fahrverbote haben sich einer Untersuchung zufolge bislang wenig auf die Werte von gebrauchten Diesel-Autos ausgewirkt. (Wirtschaft, 22.04.2017 - 09:18) weiterlesen...

Untersuchung sieht stabile Werte bei gebrauchten Dieseln. Für einen drei Jahre alten Diesel etwa bekam ein Halter im März einen Restwert von 55,7 Prozent des ursprünglichen Listen-Neupreises, wie aus einer Untersuchung der Deutschen Automobil Treuhand GmbH hervorgeht. Vor einem Jahr lag dieser Wert noch bei 55,2 Prozent. Die Daten werden ermittelt, indem rund 18 000 Autohändler in Deutschland Informationen an die DAT übermitteln, sobald ein Auto verkauft wird. Stuttgart - Die Diskussionen um Fahrverbote haben sich einer Untersuchung zufolge bislang wenig auf die Werte von gebrauchten Diesel-Autos ausgewirkt. (Politik, 22.04.2017 - 08:04) weiterlesen...

US-Richter billigt Milliarden-Vergleich zwischen VW und US-Justiz. In den USA segnete der zuständige Richter einen Vergleich mit dem US-Justizministerium über insgesamt 4,3 Milliarden Dollar zur Beilegung strafrechtlicher Ermittlungen ab. Der Konzern hatte im Januar ein Schuldbekenntnis abgegeben und damit Straftaten wie Verschwörung zum Verstoß gegen Umweltgesetze und Behinderung der Justizbehörden eingeräumt. Detroit - Volkswagen hat bei der rechtlichen Aufarbeitung des Dieselskandals eine weitere wichtige Hürde genommen. (Politik, 21.04.2017 - 17:02) weiterlesen...

Abgasskandal: Ministerien müssen 3276 Dienstwagen umrüsten. Das teilte das Bundesverkehrsministerium auf Anfrage der Grünen im Bundestag mit, wie die «Neue Osnabrücker Zeitung» berichtet. Demnach muss das Verteidigungsministerium mit knapp 1300 Dienstwagen die meisten Diesel-Fahrzeuge in die Werkstatt schicken. Beim Finanzministerium sind es gut 1000. Aus der Auflistung gehe außerdem hervor, dass es sich bei rund 40 Prozent der betroffenen Wagen um VW Passat handelt. Berlin - Wegen des VW-Abgasskandals müssen auch mehr als 3200 Dienstwagen der Bundesregierung nachgerüstet werden. (Politik, 21.04.2017 - 08:32) weiterlesen...