Vodafone, Innogy

Der Telekommunikationsanbieter Vodafone und die vom Energiekonzern RWE abgespaltene Öko-Tochter Innogy arbeiten künftig beim Thema "Smart City" eng zusammen.

24.03.2017 - 07:26:23

Vodafone und Innogy arbeiten gemeinsam an Smart City

Die Konzerne wollen in Zukunft beispielsweise smarte Straßenlaternen anbieten, die unter anderem als Ladestation für Elektroautos dienen und die Luftverschmutzung messen sollen, erläuterten Vodafone-Deutschlandchef Hannes Ametsreiter und Innogy-CEO Peter Terium dem "Handelsblatt" ihr Gemeinschaftsprojekt. "Zusammen haben wir Zugang zu Geschäftsmöglichkeiten, die wir allein nicht hätten", sagte Terium der Zeitung.

Ametsreiter erklärte: "Diese Zeiten des Allein-Machens sind vorbei, das geht nicht mehr. Mehrwert wird heute darüber generiert, dass man verschiedenste Informationen miteinander verbindet. Das gelingt aber nur, wenn wir uns öffnen." Bis zum Jahresende wollen Vodafone und Innogy die Funktionsfähigkeit des Modells erproben. Die beiden Unternehmen hoffen auf einen neuen Markt: "Künftig werden zwei Drittel der Weltbevölkerung in Städten leben", sagte Innogy-Chef Terium. "Das bringt Herausforderungen." Ametsreiter erklärte, dass die Städte auf der Suche nach Partnern bereits auf die Unternehmen zukommen: "Viele beginnen, sich für das Thema Smart City zu interessieren." Bei der Kooperation wollen Innogy und Vodafone jedoch nah an ihrem Kerngeschäft bleiben. "Wir wetten nicht auf alles Mögliche", sagte Terium. "Wir werden keine Autos bauen und auch keine Ladesäulen produzieren, das können die Koreaner und Chinesen viel günstiger." Innogy werde sich auf das Netzmanagement konzentrieren. "Wir werden zu einem Datenmanagementkonzern", sagte Terium.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

DIHK beklagt Trumps Nicht-Bestätigung des Atomabkommens mit Teheran Die deutsche Wirtschaft hat sich besorgt darüber geäußert, dass US-Präsident Donald Trump dem Iran eine Bescheinigung dafür verweigert hat, dass sich das Land an die 2015 geschlossene Atomvereinbarung hält: "Die Unternehmen brauchen für ihre Geschäfte mit dem Iran belastbare und stabile Rahmenbedingungen. (Wirtschaft, 16.10.2017 - 18:37) weiterlesen...

Rückzahlung der Bundeshilfe: Steuerzahlerbund will von Air Berlin Klarheit Der 150-Millionen-Kredit der Bundesregierung für Air Berlin sollte nach Ansicht des Bundes der Steuerzahler schnell zurückgezahlt werden. (Wirtschaft, 16.10.2017 - 18:14) weiterlesen...

Netzwerkdurchsetzungsgesetz: Justizministerium konkretisiert Geldbußen Das Bundesjustizministerium hat die Geldbußen bei Verstößen gegen das Netzwerkdurchsetzungsgesetz (NetzDG) konkretisiert. (Wirtschaft, 16.10.2017 - 16:40) weiterlesen...

Dudenhöffer: Negativmeldungen werfen Tesla nicht aus der Bahn Der Automobilexperte Ferdinand Dudenhöffer hat nach mehreren Negativmeldungen über den US-Elektroautobauer Tesla vor einer Überinterpretation der Negativserie gewarnt. (Wirtschaft, 16.10.2017 - 12:04) weiterlesen...

Einkommen steigen in Sachsen-Anhalt am schnellsten In keinem anderen Bundesland sind die Einkommen in den vergangenen zehn Jahren stärker angestiegen als in Sachsen-Anhalt. (Wirtschaft, 16.10.2017 - 07:36) weiterlesen...

Monopolkommission für Versteigerung von Start- und Landrechten Achim Wambach, ZEW-Chef und Vorsitzender der Monopolkommission, befürwortet eine grundsätzliche Änderung der Vergabe von Start- und Landrechten an deutschen Flughäfen, um so für mehr Wettbewerb unter den Airlines zu sorgen. (Wirtschaft, 15.10.2017 - 15:46) weiterlesen...