Steuern, Wirtschaftskrise

Der Staat hat dank hoher Zinsen auf Steuernachforderungen seit Ausbruch der Finanzkrise 2008 rund 7,5 Milliarden Euro eingenommen.

06.12.2016 - 08:42:46

Steuernachforderungen: Staat nimmt 7,5 Milliarden Euro durch Zinsen ein

Dies zeigen Zahlen des Bundesfinanzministeriums zu den staatlichen Zinseinnahmen zwischen 1994 und 2015, die dem "Handelsblatt" (Dienstagsausgabe) vorliegen. Trotz der anhaltenden Niedrigzinsphase müssen Steuerzahler noch immer sechs Prozent Zinsen im Jahr an den Staat auf Steuernachzahlungen zahlen.

Experten ziehen in Zweifel, ob der hohe Satz noch verfassungsgemäß ist: "Ich halte es für sehr wahrscheinlich, dass hier in Kürze Vorlagen an das Bundesverfassungsgericht kommen", sagte Johanna Hey, Professorin für Steuerrecht an der Universität Köln. "Und eine Rechtfertigung der realitätsfernen Zinstypisierung ist kaum vorstellbar." Die Unions-Bundestagsfraktion will in einem neuen Gesetzesentwurf den Zinssatz stärker an das aktuelle Zinsumfeld anpassen und den Satz von sechs auf drei Prozent im Jahr halbieren. Das Bundesfinanzministerium lehnt eine Absenkung jedoch ab. Der Zinssatz sei "seit über 50 Jahren unverändert und nach ständiger Rechtsprechung verfassungskonform", teilte das Ministerium mit. Eine Anpassung des Zinssatzes an den jeweiligen Marktzins würde wegen dessen Schwankungen "zu erheblichen praktischen Schwierigkeiten führen".

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Trump bei Steuerreform kurz vor dem Ziel. Die Republikaner in Senat und Abgeordnetenhaus haben sich am Freitag auf einen Kompromissentwurf geeinigt und offenbar genügend Stimmen zusammen, um ihn in der kommenden Woche im Kongress zu verabschieden. Damit könnte Trump das Paket mit Steuersenkungen im Umfang von knapp 1,5 Billionen Dollar noch vor Weihnachten unterzeichnen. Die erste Abstimmung ist für Dienstag im Abgeordnetenhaus geplant. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump steht mit seinen Plänen für eine Steuerreform kurz vor dem Ziel - und damit vor der wohl größten Errungenschaft seiner bisherigen Amtszeit. (Wirtschaft, 17.12.2017 - 14:55) weiterlesen...

Weil fordert Milliardeninvestitionen in Wohnungsbau und Pflege. Viele Menschen mit kleinem und mittlerem Einkommen fänden keinen bezahlbaren Wohnraum mehr. "Es wäre verantwortungslos, wenn der Bund hier nichts täte", sagte der SPD-Politiker der "Welt am Sonntag". BERLIN - Eine künftige Bundesregierung muss aus Sicht des niedersächsischen Ministerpräsidenten Stephan Weil Milliarden in den Wohnungsbau, die Integration von Migranten sowie Gesundheit und Pflege investieren. (Wirtschaft, 17.12.2017 - 14:33) weiterlesen...

Weiter Kritik an Facebook trotz Steuer-Entgegenkommen Die Steuerspar-Praktiken von Facebook stehen weiter in der Kritik, obwohl der Konzern seine europäischen Werbeeinnahmen künftig verstärkt dort versteuern will, wo das Geld erwirtschaftet wird. (Wirtschaft, 17.12.2017 - 00:05) weiterlesen...

Luxemburg gegen Nachforderung - Amazon legt Italien-Steuerstreit mit 100 Millionen Euro bei. Dies teilte die zuständige Agenzia delle Entrate mit. Rom - Der Online-Versandhandelskonzern Amazon will nach Angaben der italienischen Steuerbehörde seinen Streit mit Rom mit einer Zahlung von 100 Millionen Euro beilegen. (Wirtschaft, 15.12.2017 - 21:36) weiterlesen...

Behörde: Amazon legt Steuerstreit in Italien mit Millionenzahlung bei. Dies teilte die zuständige Agenzia delle Entrate am Freitag mit. Die Vereinbarung werde die laufenden Steuerermittlungen von Staatsanwälten in Mailand sowie bei der Finanzpolizei beenden. Diese hätten sich auf den Zeitraum von 2011 bis 2015 erstreckt, hieß es. ROM - Der Online-Versandhandelskonzern Amazon will nach Angaben der italienischen Steuerbehörde seinen Streit mit Rom mit einer Zahlung von 100 Millionen Euro beilegen. (Wirtschaft, 15.12.2017 - 21:00) weiterlesen...

Luxemburg widerspricht EU-Kommission wegen Amazon-Steuern. Die Regierung beschloss nach Mitteilung vom Freitag, Widerspruch gegen die Aufforderung der Kommission einzulegen, die von Amazon nicht gezahlten Steuern jetzt einzutreiben. "Dieser Einspruch dient dazu, Rechtssicherheit herzustellen", heißt es in der Mitteilung der Regierung. LUXEMBURG - Luxemburg wird den Streit mit der EU-Kommission um eine Steuerforderung in Höhe von 250 Millionen Euro gegen den Internethändler Amazon vor den Europäischen Gerichtshof (EuGH) tragen. (Wirtschaft, 15.12.2017 - 13:38) weiterlesen...