Australien, Immobilien

Der renommierte australischen Ökonom Chris Richardson hat vor den gefährlichen Nebenwirkungen des langanhaltenden Booms in seinem Land gewarnt: Vor allem in den Städten des Kontinents habe sich eine gewaltige Immobilienblase entwickelt.

17.06.2017 - 15:01:52

Ökonom: Immobilienblase macht australische Wirtschaft verletzlich

"Wir sehen bereits jetzt, wo es die größten Problem geben wird", sagte Richardson der "Welt am Sonntag". Die Hauspreise in Australien hätten sich in den vergangenen Jahren "geradezu verrückt" entwickelt, vor allem in Sydney.

"Wir gehen davon aus, dass das durchschnittliche Haus in Australien zu mehr als einem Fünftel überbewertet ist." Der Leiter der Makro-Abteilung von Deloitte Access Economics erwartet, dass ein Platzen der Immobilienblase die Wirtschaft des Landes hart treffen wird. "Die Immobilienblase macht die australische Wirtschaft extrem verletzlich", sagte Richardson der Zeitung. "Das muss nicht ganz böse ausgehen, aber ungemütlich wird es auf jeden Fall. Im Moment haben wir noch Glück, dass es in China wieder etwas besser läuft, das hilft uns erst einmal." Tatsächlich sei die australische Wirtschaft aber zu einseitig auf das Rohstoffgeschäft mit China ausgerichtet. "Unsere Wirtschaft hängt sehr stark vom Rohstoff-Export ab und es ist wirklich fraglich, ob wir dem Rohstoff-Fluch auf Dauer werden entrinnen können", warnte Richardson. "Ein Drittel unserer Exporte geht nach China. Der Aufstieg Chinas ist Australiens Erfolgsrezept, macht uns aber auch sehr verletzlich. Wir setzen bei unserer wirtschaftlichen Entwicklung alles auf eine Karte und die trägt den Namen China." Auch die Entscheidung von US-Präsident Donald Trump, aus dem Pariser Klimavertrag auszusteigen, werde den Kohleproduzenten des Landes vermutlich langfristig nicht helfen, prophezeit Richardson. "Die Entscheidung von Trump, aus dem Pariser Klimavertrag auszusteigen, würde den australischen Kohleproduzenten langfristig nur dann helfen, wenn seine Entscheidung historische Tragweite hat und den Lauf der Geschichte ändern kann", sagte Richardson. "Aber aller Wahrscheinlichkeit nach wird das nicht der Fall sein." Australien erlebt derzeit einen historisch einmaligen Aufschwung. In dem Land gab es seit mehr als einem Vierteljahrhundert keine Rezession mehr. Mit 103 Quartalen ohne Rezession haben die Australier vor einigen Tagen sogar den bisherigen Rekordhalter, die Niederlande, überholt. Ein großer Teil dieses Rekords gehe allerdings auf das Konto Chinas, sagte Richardson. "In den Jahren seit der Jahrtausendwende hatten wir ehrlich gesagt einfach Glück. Chinas Aufstieg hat so richtig an Fahrt aufgenommen, die Preise für Kohle und Stahl schossen in den Himmel und das hat hier für einen Boom gesorgt. China ist für die australische Wirtschaft inzwischen alles."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Aktien Asien: Kursverluste. Am Markt überwog die Unsicherheit mit Blick auf die geplante US-Steuerreform. TOKIO/HONGKONG/SHANGHAI/SYDNEY - Die asiatischen Aktienmärkte haben am Freitag trotz robuster Konjunkturdaten aus Japan schwächer tendiert. (Boerse, 15.12.2017 - 08:14) weiterlesen...

Aktien Asien: Kursverluste überwiegen. Die Börsen gaben dort in der Mehrzahl nach, ohne jedoch unter stärkeren Druck zu geraten. TOKIO/HONGKONG/SHANGHAI/SYDNEY - An den asiatischen Aktienmärkten hat sich am Donnerstag nach den Zinserhöhungen in den USA und China eine vorsichtigere Haltung der Investoren durchgesetzt. (Boerse, 14.12.2017 - 08:14) weiterlesen...

Aktien Asien: Festerer Yen belastet Aktien in Japan. So fiel der japanische Leitindex Nikkei 225 zum Handelsschluss um 0,5 Prozent auf 22 758,07 Punkte. Der etwas stärkere Yen belastete. Am Montag hatte der Nikkei noch den höchsten Schlussstand seit 1992 erreicht. Auch der Topix stand am Mittwoch in Japan etwas unter Druck. TOKIO/HONGKONG/SHANGHAI/SYDNEY - Die asiatischen Aktienmärkte haben am Mittwoch vor der US-Zinsentscheidung uneinheitlich tendiert. (Boerse, 13.12.2017 - 08:16) weiterlesen...

Aktien Asien: Zurückhaltung vor US-Notenbanksitzung. So ging es an an den meisten Börsen etwas nach unten, wobei sich die Ausschläge in Grenzen hielten. So fiel zum Beispiel in Japan der Leitindex um 0,32 Prozent auf 22 866,17 Punkte, nachdem er die Tage zuvor deutlich zugelegt hatte. TOKIO/HONGKONG/SHANGHAI/SYDNEY - An den asiatischen Aktienmärkten haben die Investoren am Dienstag vor der mit Spannung erwarteten Sitzung der US-Notenbank Gewinne mitgenommen. (Boerse, 12.12.2017 - 07:56) weiterlesen...

Zurich kauft für Milliardenbetrag australischen Lebensversicherer. Für 2,85 Milliarden australische Dollar (1,82 Mrd Euro) übernimmt der Konzern das Lebensversicherungsgeschäft von der Australia and New Zealand Banking Group (ANZ), wie der Schweizer Versicherer am Montag mitteilte. ZÜRICH - Der Versicherer Zurich verstärkt sich mit einer Milliardenübernahme in Australien. (Boerse, 11.12.2017 - 18:55) weiterlesen...

Aktien Asien: Gewinne zum Wochenstart - Nikkei nähert sich wieder Mehrjahreshoch. Gerade Exportwerte profitierten von der anhaltenden Yen-Schwäche zum US-Dollar nach dem guten US-Arbeitsmarktbericht. Der japanische Leitindex Nikkei 225 kletterte bis zum Handelsschluss um 0,56 Prozent auf 22 938,73 Punkte. Er schloss auf Tageshoch in Sichtweite der runden Marke von 23 000 Punkten. Er näherte sich damit auch wieder seinem Jahreshoch von 23 382 Punkten von Anfang November, das gleichzeitig der höchste Stand seit Anfang der Neunziger ist. TOKIO/HONGKONG/SHANGHAI/SYDNEY - Die Stimmung an Asiens Börsen ist zu Beginn der neuen Woche gut geblieben. (Boerse, 11.12.2017 - 08:15) weiterlesen...