Indikatoren, Deutschland

(Der Prozentwert im zweiten Satz des ersten Absatzes wurde korrigiert.

13.06.2017 - 10:04:25

KORREKTUR/OECD: Immer weniger Jobs für Menschen mit mittlerer Qualifikation

BERLIN - Immer weniger Menschen in den OECD-Staaten arbeiten in Jobs für Mittelqualifizierte und mit mittlerem Lohn. Der Anteil der Jobs für Arbeitskräfte mit mittlerer Qualifikation fiel zwischen 1995 und 2015 um knapp acht Prozentpunkte. Das geht nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur aus einer Studie der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) hervor, die an diesem Dienstag in Berlin präsentiert werden soll.

Der Anteil an Arbeitsplätzen für hoch und gering qualifizierte Arbeitskräfte stieg zwischen 1995 und 2015 dagegen an. Tiefgreifender technologischer Wandel ist laut OECD die Hauptursache für die "Beschäftigungspolarisierung". Denn Beschäftigung verlagert sich weg vom verarbeitenden Gewerbe hin zu Dienstleistungen. Auch innerhalb der einzelnen Branchen gebe es eine deutliche Polarisierung.

Vor der Vorstellung der Studie wollen Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) und OECD-Generalsekretär Ángel Gurría am Morgen in Berlin Wege für mehr und bessere Arbeitsplätze diskutieren. Die OECD will auf einer Konferenz in Berlin auch einen Beschäftigungsausblick geben und Vorschläge für Arbeitsmarktreformen in Deutschland unterbreiten. Der Organisation geht es nicht nur um die Zahl der Arbeitsplätze, sondern unter anderem auch um das Einkommen der Beschäftigten und die Qualität des Arbeitsumfelds.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH/Streit um Lohndumping: Kommission unterstützt Bemühungen von Macron (Wiederholung: Tippfehler in der Überschrift behoben.) (Wirtschaft, 23.08.2017 - 14:42) weiterlesen...

Streit um Lohndumping: Kommission unterstützt Bemühungen von Maccron. "Wir sehen Bemühungen um eine Annäherung der Positionen positiv (...)", sagte ein Sprecher am Mittwoch wenige Stunden vor einem Treffen Macrons mit den Regierungschefs von Tschechien und der Slowakei. Man hoffe auf einen Erfolg der Anstrengungen. BRÜSSEL - Im Streit um Pläne zur Einschränkung des Lohndumpings in Europa begrüßt die EU-Kommission die Vermittlungsbemühungen von Frankreichs Präsident Emmanuel Macron. (Wirtschaft, 23.08.2017 - 14:39) weiterlesen...

Eurozone: Unternehmensstimmung hellt sich überraschend auf. Wie das Institut IHS Markit in London am Mittwoch nach einer ersten Schätzung mitteilte, lag der von ihm erhobene Einkaufsmanagerindex bei 55,8 Punkten. Das sind 0,1 Zähler mehr als im Vormonat. Volkswirte hatten hingegen einen Rückgang auf 55,5 Zähler erwartet. LONDON - Die Unternehmensstimmung im Euroraum hat sich im August nach zwei Rückgängen in Folge wieder verbessert. (Wirtschaft, 23.08.2017 - 10:48) weiterlesen...

Zeitungen: Flüchtlinge finden zunehmend Arbeit im Südwesten. Ende 2016 hätten rund 24 300 Menschen aus den acht häufigsten Herkunftsländern einen Job gehabt, davon seien 17 650 sozialversicherungspflichtig und 6650 geringfügig beschäftigt gewesen. Die Zahl der sozialversicherungspflichtigen Beschäftigungsverhältnisse sei damit gegenüber dem Vorjahr um 5400 gestiegen. Das berichten die "Stuttgarter Zeitung" und die "Stuttgarter Nachrichten" (Mittwoch) auf der Grundlage von Zahlen der Bundesagentur für Arbeit und des Landeswirtschaftsministeriums. STUTTGART - Flüchtlinge im Südwesten finden nach einem Zeitungsbericht zunehmend Arbeit. (Wirtschaft, 22.08.2017 - 18:51) weiterlesen...

Dämpfer bei ZEW-Konjunkturerwartungen - Abgasskandal belastet. Der Konjunkturindikator des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) fiel um 7,5 Punkte auf 10,0 Zähler, wie das ZEW am Dienstag in Mannheim mitteilte. Nach Einschätzung der ZEW-Experten sorgte unter anderem der Skandal in der deutschen Automobilbranche für den Stimmungsdämpfer. MANNHEIM - Die Konjunkturerwartungen deutscher Finanzexperten haben sich im August überraschend kräftig eingetrübt. (Wirtschaft, 22.08.2017 - 17:06) weiterlesen...

USA: FHFA-Hauspreisindex steigt nur schwach. Der FHFA-Hauspreisindex erhöhte sich um 0,1 Prozent zum Vormonat, wie die Federal Housing Finance Agency (FHFA) am Dienstag in New York mitteilte. Das ist der schwächste Anstieg seit November 2013. Volkswirte hatten mit einen Zuwachs von 0,5 Prozent gerechnet. Im Mai war der Indikator um revidiert 0,3 Prozent (zuvor 0,4 Prozent) gestiegen. NEW YORK - In den USA sind die Hauspreise im Juni deutlich schwächer gestiegen als erwartet. (Wirtschaft, 22.08.2017 - 15:14) weiterlesen...