Türkei, Snower

Der Präsident des Instituts für Weltwirtschaft (IfW) in Kiel, Dennis Snower, hat gefordert, dass die G20 sich bei ihrem Gipfel in Hamburg weniger auf wirtschaftspolitische Maßnahmen konzentrieren und die Alltagsprobleme der Menschen in den Mittelpunkt stellen.

20.05.2017 - 12:15:50

Ökonom Snower wirbt für EU-Sonderwirtschaftszonen in der Türkei

Die Staats- und Regierungschefs sollten außerhalb der gewohnten Bahnen denken, sagte Snower dem "Tagesspiegel am Sonntag". Die EU könne zum Beispiel Sonderwirtschaftszonen in der Türkei fördern, in denen Kriegsflüchtlinge Arbeit finden, statt die Regierung Erdogan dafür zu bezahlen, dass sie Europa das Flüchtlingsproblem "vom Hals schafft".

Die derzeitige Politik folge einer "negativen Einstellung". Man könne daraus eine "Win-Win-Win-Situation" für alle machen: "Für Flüchtlinge, weil sie in der Nähe ihrer Heimat arbeiten können, für die Türkei, weil ihre Wirtschaft dadurch stimuliert wird, und für die EU, weil die Beschäftigung der Flüchtlinge in der Türkei viel billiger als deren Integration in den Arbeitsmarkt in der EU ist." Snower regte auch an, sich schon jetzt Gedanken über die Ausbildung von Männern zu machen. Denn die Zukunft auf dem Arbeitsmarkt gehöre den Frauen. Durch die Digitalisierung verlören Männer viele ihrer traditionellen Berufe. Frauen würden in einer "digitalisierten Welt, in der soziale Kompetenzen gefordert sind, einen riesigen Vorteil" haben. Die Welt erlebe eine "Entkoppelung des wirtschaftlichen vom gesellschaftlichen Fortschritt", sagte Snower. Man müsse "in Zukunft von einer aktiven Arbeitsmarktpolitik zu einer befähigenden wechseln". Der Wohlfahrtsstaat solle zum "Befähigungsstaat" werden.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Vergessen Sie Börsenliteratur!

Lesen Sie nur noch dieses Buch: „Der Börsenflüsterer“ von Meir Barak! Der gefeierte Börsenspezialist Barak zeigt Ihnen im kostenlosen ersten Teil seins Buches, wie Sie jetzt an der Börse aus der Routine ausbrechen können. Sie werden weniger arbeiten und trotzdem mehr verdienen. Und so einfach geht es …!

Weitere Meldungen

Türkei verteidigt militärische Zusammenarbeit mit Katar. "Unsere Aktivitäten richten sich nicht gegen ein bestimmtes Land", teilte das türkische Außenministerium am Sonntag mit. Ziel der Stationierung der türkischen Truppen sei, Katar bei der militärischen Ausbildung zu unterstützen und einen Beitrag zur Sicherheit in der Region zu leisten. ISTANBUL - Nach der Forderung arabischer Staaten nach einem Ende ihrer militärischen Kooperation mit Katar hat die Türkei die Zusammenarbeit verteidigt. (Wirtschaft, 25.06.2017 - 15:50) weiterlesen...

Erste Unterwasser-Rohre der Pipeline Turkish Stream verbunden. In der Nähe des russischen Küstenortes Anapa seien die ersten Tiefseerohre mit einer höher gelegenen Pipeline verbunden worden, teilte der Kreml am Freitag mit. Nun könne mit dem Bau in tieferen Gewässern begonnen werden. ANAPA - Im Beisein des russischen Präsidenten Wladimir Putin sind die ersten Rohre der Gaspipeline Turkish Stream im Schwarzen Meer zusammengeschweißt worden. (Boerse, 23.06.2017 - 15:12) weiterlesen...

Einsatzort Türkei bei deutschen Managern unbeliebter. "Die Türkei war in der Vergangenheit unter den ersten drei Prioritäten für Führungspersonal, das ins Ausland ging", sagte der geschäftsführende Vorstand der Kammer in Istanbul, Jan Nöther, der Deutschen Presse-Agentur. "Die Priorität hat in den vergangenen zwei Jahren abgenommen." Das gelte besonders für Manager mit Familien. Grund dafür seien nicht die politischen Spannungen, sondern die Zunahme der Gewalt seit dem Sommer 2015. ISTANBUL - Die verschlechterte Sicherheitslage in der Türkei erschwert Unternehmen nach Angaben der deutsch-türkischen Handelskammer die Rekrutierung deutscher Manager für einen Einsatz in dem Land. (Wirtschaft, 23.06.2017 - 05:19) weiterlesen...

Presse: Erdogan und König Salman beraten bei G20 über Katar-Krise. ISTANBUL - Die Türkei und Saudi-Arabien wollen ihre Anstrengungen zur Lösung der Katar-Krise verstärken. Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan und der saudi-arabische König Salman wollten darüber am Rande des G20-Gipfels am 7. und 8. Juli in Hamburg beraten, meldete die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu am Donnerstag unter Berufung auf Quellen im Präsidialamt in Ankara. Presse: Erdogan und König Salman beraten bei G20 über Katar-Krise (Wirtschaft, 22.06.2017 - 11:18) weiterlesen...