DIW-Präsident, Vergütungsregeln

Der Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Marcel Fratzscher, hat die Politik aufgefordert, Exzessen bei Manager-Boni mit schärferen Gesetzen zu begegnen.

14.12.2016 - 16:49:40

DIW-Präsident will schärfere Vergütungsregeln für Manager

"Die Politik sollte die Gesetze so anpassen, dass Manager mehr Verantwortung auch in Schadensfällen übernehmen müssen und sehr langfristige Anreize haben", sagte Fratzscher dem "Handelsblatt". Fratzscher begründete seine Forderung damit, "dass die Vergütung von Führungskräften zu perversen Anreizen und im Extremfall zu einem hohen Schaden für Unternehmen und für den Steuerzahler führen" könne.

"Manager übernehmen gerne die persönliche Verantwortung für unternehmerische Erfolge, aber sie verweigern meist eine persönliche Verantwortung für ein Scheitern", betonte der DIW-Chef. Fratzscher sprach in diesem Zusammenhang von einer "asymmetrischen Verantwortung von Managern", die in vielen Fällen ein Fehlverhalten verursache. Er warnte zugleich davor, mit Verboten die "Exzesse" bei Manager-Boni unter Kontrolle zu bekommen. Aufsichtsräte und Vorstände würden Wege finden, Verbote zu umgehen, sagte der DIW-Chef.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Gabriel: US-Sanktionen sind Angriff auf deutsches Exportmodell Bundesaußenminister Sigmar Gabriel wirft den USA vor, mit ihrer Sanktionspolitik die deutsche Wirtschaft zu beschädigen. (Wirtschaft, 19.10.2017 - 18:12) weiterlesen...

Handwerkspräsident fürchtet neue Belastung der Sozialkassen Der Präsident des Zentralverbandes des Deutschen Handwerks (ZDH), Hans Peter Wollseifer, hat vor den Jamaika-Sondierungen von Union, FDP und Grünen vor neuen Belastungen für die Sozialkassen gewarnt. (Wirtschaft, 19.10.2017 - 08:56) weiterlesen...

Datenschützer kritisiert Bundeszuständigkeit bei Facebook-Gesetz Der Hamburger Datenschutzbeauftragte Johannes Caspar hat die Zuständigkeit des Bundes für die Umsetzung des Gesetzes gegen illegale Hasskommentare im Internet (NetzDG) scharf kritisiert. (Wirtschaft, 19.10.2017 - 07:58) weiterlesen...

Maas: Lufthansa sollte Air-Berlin-Tickets akzeptieren Nach dem Kauf großer Teile von Air Berlin sollte die Lufthansa nach Ansicht von Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) auch etwas für Passagiere der insolventen Fluggesellschaft tun. (Wirtschaft, 19.10.2017 - 03:01) weiterlesen...

Laumann würde Transfergesellschaft für Air Berlin begrüßen NRW-Arbeitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) würde eine Transfergesellschaft für Beschäftigte von Air Berlin unterstützen, stellt aber Bedingungen. (Wirtschaft, 18.10.2017 - 11:42) weiterlesen...

Gastgewerbeumsatz im August um 0,9 Prozent gestiegen Das Gastgewerbe in Deutschland hat im August 2017 preisbereinigt (real) 0,9 Prozent mehr umgesetzt als im entsprechenden Vorjahresmonat. (Wirtschaft, 18.10.2017 - 08:21) weiterlesen...