Energie, Öl

Der Ölpreis soll steigen - das ist die Absicht der Opec und neuer Verbündeter wie Russland.

25.05.2017 - 13:01:25

Treffen in Wien: - Opec vor möglicher Verlängerung des Förderlimits. Bisher reicht die Drosselung der Produktion nur zu einer Stabilisierung.

Wien - Die Organisation erdölexportierender Länder (Opec) will ihr bestehendes Förderlimit nach Aussage mehrerer Ölminister wahrscheinlich um neun Monate bis zum März 2018 verlängern.

«Wir werden alles Nötige machen, um den Markt zu stabilisieren», sagte Saudi-Arabiens Energieminister Khalid Al-Falih am Donnerstag zu Beginn des Opec-Treffens in Wien. Er schloss jedoch weitergehende Kürzungen aus. Dies könnte laut Händlern den Markt belastet haben: Die Ölpreise fielen am Donnerstagvormittag zunächst.

Die Fachminister des Ölkartells kamen am Opec-Sitz in Österreichs Hauptstadt zu ihrer traditionellen halbjährlichen Konferenz zusammen. «Wir haben erst über sechs Monate diskutiert, fühlen uns aber mit neun Monaten komfortabler», meinte der Ölminister Katars, Mohammed Bin Saleh Al-Sada.

Die geringeren Einnahmen sorgen für Löcher in den Budgets einiger Mitgliedstaaten. Deshalb gilt eine weitere Fristverlängerung über März 2018 hinaus als eher unwahrscheinlich. «Wir wollen Länder nicht belasten, die sich längere Kürzungen nicht leisten können», sagte Kuwaits Ölminister Essam Al-Marzouq.

Während viele Minister die zunehmende Schieferöl-Produktion im konkurrierenden Förderland USA nicht überbewerten wollten, sprach der Ölminister Venezuelas, Nelson Martínez, von einer «Bedrohung». In den Vereinigten Staaten hatte die Ölförderung auch mit Hilfe der umstrittenen Fracking-Methode zuletzt wieder stark zugenommen. Die Produzenten dort haben ihre Kosten gesenkt und sind somit auf dem Weltmarkt wesentlich konkurrenzfähiger geworden.

Die Opec und rund ein Dutzend Nicht-Opec-Länder haben seit Januar ihre Produktion um 1,8 Millionen Barrel (je 159 Liter) gekürzt, um einen höheren Ölpreis durchzusetzen. Die Menge entspricht etwa zwei Prozent der täglichen Weltproduktion. An den Beratungen nehmen zeitweise auch Nicht-Mitglieder wie Russland teil. Äquatorialguinea wurde nun zudem als 14. Mitglied in die Opec aufgenommen.

Der Ölpreis ist durch die Produktionskürzung bei rund 50 Dollar pro Fass stabilisiert worden. Zuvor war es seit Mitte 2015 stark bergab gegangen - was Endverbraucher wie Autofahrer oder Heizölkunden freute, aber Förderunternehmen und Ölstaaten empfindlich traf.

Zu einer deutlichen Verteuerung des Öls ist es entgegen der Hoffnung der Opec aber bisher nicht gekommen. Auch bei einer Fortsetzung des Produktionslimits wird sich der Preis nach Einschätzung von Analysten nicht nachhaltig verändern.

Das zeigte sich auch in einer ersten Reaktion auf den Märkten. Der Preis für ein Barrel der Nordseesorte Brent sank am Donnerstag auf 53,53 US-Dollar. Das waren 44 Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Barrel der US-Sorte WTI fiel um 51 Cent auf 50,85 Dollar.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Ölpreise geben deutlich nach. Ein Barrel (je 159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Dezember kostete gegen Mittag 57,54 US-Dollar. Das sind 61 Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im November fiel um 62 Cent auf 51,42 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise sind am Donnerstag trotz solider Wachstumsdaten aus China deutlich gesunken. (Boerse, 19.10.2017 - 12:57) weiterlesen...

Ölpreise steigen erneut - US-Lagerdaten stützen. Ein Barrel (je 159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Dezember kostete gegen Mittag 58,37 US-Dollar. Das waren 49 Cent mehr als am Vortag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im November stieg um 21 Cent auf 52,09 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben am Mittwoch an die Gewinne der vergangenen Handelstage angeknüpft. (Boerse, 18.10.2017 - 12:47) weiterlesen...

Ölpreise legen weiter zu. Ein Barrel (je 159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Dezember kostete am Morgen 58,21 US-Dollar. Das waren 33 Cent mehr als am Vortag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im November stieg um 18 Cent auf 52,06 Dollar. SINGAPUR/FRANKFURT - Die Ölpreise sind am Mittwoch weiter gestiegen. (Boerse, 18.10.2017 - 07:31) weiterlesen...

Ölpreise geraten unter Druck - Hinweise auf Entspannung im Irak. Ein Barrel (je 159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Dezember kostete am Abend 57,45 US-Dollar. Das waren 37 Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im November sank um 37 Cent auf 51,50 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben am Dienstag zwischenzeitliche Gewinne wieder abgegeben und sind unter Druck geraten. (Boerse, 17.10.2017 - 19:08) weiterlesen...

Ölpreise legen zu - Irak-Konflikt im Fokus. Ein Barrel (je 159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Dezember kostete am Mittag 58,14 US-Dollar. Das waren 32 Cent mehr als am Vortag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im November stieg um 29 Cent auf 52,16 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben am Dienstag nach dem Anstieg der vergangenen Handelstage weiter zugelegt. (Boerse, 17.10.2017 - 12:56) weiterlesen...

Iraks Kurden ziehen aus Stadt Sindschar und von Ölanlagen ab. Die Peschmerga-Kämpfer hätten die Stadt Sindschar verlassen, hieß es am Montag aus kurdischen Militärkreisen. Dort sollten stattdessen irakische Milizen und andere regierungstreue Kräfte einrücken. Nach Angaben aus Peschmerga-Kreisen zogen sich die Kurden auch von den Ölanlagen Avana und Bai Hassan nordwestlich der Stadt Kirkuk zurück. BAGDAD - Im Konflikt mit Iraks Zentralregierung haben sich die Kurden im Norden des Landes aus weiteren Gebieten zurückgezogen. (Boerse, 17.10.2017 - 10:18) weiterlesen...