Gesundheit, Nahrungsmittel

Der für Ernährung zuständige Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU) hat ein Strategiepapier vorgelegt, wonach industriell gefertigte Lebensmittel künftig weniger Salz, Zucker und Fett enthalten sollen.

29.05.2017 - 07:35:23

Bundesernährungsminister für weniger Zucker und Fett in Lebensmitteln

Das berichtet die "Rheinische Post" (Montagausgabe). Demnach sollen sich die Hersteller bis Mitte 2018 freiwillig auf Zielwerte einigen und ihre Rezepte anschließend schrittweise anpassen.

Dies solle in "kleineren, kaum sensorisch bemerkbaren Reduktionen" erfolgen, heißt es in dem rund 40-seitigen Papier, das sich nun in der Ressortabstimmung befindet, berichtet die Zeitung weiter. So solle eine Gewöhnung der Verbraucher gewährleistet werden. Geschmack, Haltbarkeit und Qualität der Lebensmittel dürften nicht negativ beeinträchtigt werden, heißt es in dem Entwurf. Bei der "Reformulierung", wie die Rezeptänderung in der Fachsprache heißt, solle zudem die Energiedichte der Produkte reduziert oder maximal erhalten werden. Zudem dürfe eine Änderung nicht dazu führen, dass in dem Lebensmittel zum Beispiel Zucker durch "höherkalorisches Fett" ersetzt werde. Betroffen seien dem Bericht zufolge sämtliche Fertigprodukte. Darunter fallen industriell gefertigte Produkte aus einem oder mehreren Lebensmitteln, denen Zucker, Fett oder Salz zugesetzt wurde. Wegen ihres hohen Gehalts an Salz, Zucker oder Fett und dem häufigen Konsum stehen etwa Brot, Joghurtprodukte, Frühstücksflocken, gesüßte Erfrischungsgetränke sowie Tiefkühlpizzen im Fokus. Sanktionen gegen Hersteller sind vorerst nicht geplant. Mit der Strategie will Bundeslandwirtschaftsminister Schmidt einen Beitrag gegen die steigende Zahl von Erkrankungen infolge falscher Ernährung leisten.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Laumann würde Transfergesellschaft für Air Berlin begrüßen NRW-Arbeitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) würde eine Transfergesellschaft für Beschäftigte von Air Berlin unterstützen, stellt aber Bedingungen. (Wirtschaft, 18.10.2017 - 11:42) weiterlesen...

Gastgewerbeumsatz im August um 0,9 Prozent gestiegen Das Gastgewerbe in Deutschland hat im August 2017 preisbereinigt (real) 0,9 Prozent mehr umgesetzt als im entsprechenden Vorjahresmonat. (Wirtschaft, 18.10.2017 - 08:21) weiterlesen...

Wirtschaft will Koalitionsvertrag für Investitionen Eric Schweitzer, Präsident des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK), erwartet von der künftigen Bundesregierung "nicht den kleinsten gemeinsamen Nenner, sondern kluge Politik". (Wirtschaft, 18.10.2017 - 05:02) weiterlesen...

BDI warnt vor schleichender De-Industrialisierung Der Präsident des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI), Dieter Kempf, warnt vor einer schleichenden De-Industrialisierung: "Der Industriestandort Deutschland hat ein Update nötig. (Wirtschaft, 18.10.2017 - 03:02) weiterlesen...

7,2 Prozent mehr Zigaretten im dritten Quartal versteuert Im dritten Quartal 2017 sind in Deutschland 7,2 Prozent mehr versteuerte Zigaretten produziert worden als im Vorjahresquartal. (Wirtschaft, 17.10.2017 - 08:30) weiterlesen...

DIHK beklagt Trumps Nicht-Bestätigung des Atomabkommens mit Teheran Die deutsche Wirtschaft hat sich besorgt darüber geäußert, dass US-Präsident Donald Trump dem Iran eine Bescheinigung dafür verweigert hat, dass sich das Land an die 2015 geschlossene Atomvereinbarung hält: "Die Unternehmen brauchen für ihre Geschäfte mit dem Iran belastbare und stabile Rahmenbedingungen. (Wirtschaft, 16.10.2017 - 18:37) weiterlesen...