Industrie, IW-Studie

Der für das Gelingen der Energiewende wichtige Effizienzfortschritt in der deutschen Industrie fällt nach Einschätzung des Instituts der Deutschen Wirtschaft (IW Köln) geringer aus als bislang angenommen.

17.07.2017 - 15:14:35

IW-Studie: Bisherige Effizienzgewinne der Industrie überbewertet

Nach der Analyse des IW ist die Effizienz der Unternehmen, gemessen als "Energieintensität", seit 2005 zwar um 2,2 Prozent pro Jahr gestiegen, doch fast die Hälfte dieses Erfolgs führen die IW-Forscher auf reine "Struktureffekte" zurück, berichtet die "Welt" (Dienstagsausgabe). Wirtschaftswachstum und Energieverbrauch hätten sich in dieser Zeit entkoppelt.

Energie wurde demnach nur gespart, weil sich die energieintensiven Industrien nicht so dynamisch entwickelt hatten wie etwa der Dienstleistungssektor oder andere energiearme Branchen. Ziehe man diesen Effekt ab, blieben als tatsächlicher Effizienzfortschritt, der auf Leistung der Unternehmen beruhe, nur 1,3 Prozent übrig. "Der Strukturwandel überzeichnet die Erfolge der Energieeffizienz", stellte der wissenschaftliche Leiter des IW, Hubertus Bardt, fest. Damit eigne sich diese Messgröße "nicht als Erfolgsindikator für eine wirtschaftlich verträgliche Energiepolitik". In Zukunft, so der IW-Wissenschaftler, sollte die Politik ausschließlich auf die "Nettoenergieintensität" schauen, ein Wert, der um die schwache wirtschaftliche Entwicklung energieintensiver Branchen bereinigt sei und damit den "tatsächlichen Effizienzfortschritt" in den Unternehmen wiedergebe.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Arcelor-Mittal setzt Investitionskurs in Eisenhüttenstadt fort EISENHÜTTENSTADT - Der weltgrößte Stahlhersteller Arcelor-Mittal setzt seinen Erneuerungskurs im Flachstahlwerk Eisenhüttenstadt (Oder-Spree) fort und investiert bis zum Jahresende 25 Millionen Euro in seine Produktionsanlagen. (Boerse, 23.07.2017 - 14:23) weiterlesen...

Marktforscher GfK vor Börsenausstieg. Bei der Hauptversammlung in Nürnberg am Freitag sei der Ausschluss der Kleinaktionäre beschlossen worden, teilte ein Sprecher mit. Das als "Squeeze Out" bekannte Verfahren führt dazu, dass die GfK künftig nicht mehr an der Börse notiert ist. NÜRNBERG - Das Marktforschungsinstitut GfK steht vor dem Rückzug von der Börse. (Boerse, 21.07.2017 - 19:19) weiterlesen...

'Spiegel': Große deutsche Autobauer unter Kartellverdacht. Volkswagen auch für Audi und Porsche bei den Wettbewerbsbehörden eingereicht haben soll. Auch Daimler habe eine "Art Selbstanzeige" hinterlegt. Die Aktien der Autobauer sackten am Freitagnachmittag deutlich ab. HAMBURG - Deutsche Autobauer stehen einem Bericht zufolge unter dem Verdacht jahrelanger illegaler Absprache zu Lasten von Verbrauchern und Zulieferern. (Boerse, 21.07.2017 - 16:33) weiterlesen...

Ölfeldausrüster Schlumberger will erneut russischen Marktführer übernehmen. Schlumberger will 51 Prozent der Anteile an dem russischen Konzern übernehmen, wie beide Unternehmen in der Nacht zum Freitag mitteilten. Der Deal könnte eine der größten Investitionen eines US-Unternehmens in Russland seit den im Jahr 2014 verhängten Sanktionen sein. Finanzielle Details nannten die Unternehmen zunächst nicht. WILLEMSTAD/MOSKAU - Der weltgrößte Ölfeldausrüster Schlumberger versucht in einem neuen Anlauf Russlands größten Öldienstleister Eurasia Drilling Company (EDC) zu schlucken. (Boerse, 21.07.2017 - 15:44) weiterlesen...

General Electric erleidet Gewinneinbruch - Aktie verliert. Das um verschiedene Posten wie die Kosten für den Konzernumbau bereinigte Ergebnis sank um 45 Prozent auf 2,4 Milliarden Dollar oder 0,28 Dollar je Aktie. Damit schnitt GE noch besser ab als von Analysten mit 0,25 Dollar je Aktie erwartet. BOSTON - Der Industriekonzern General Electric aus den USA am Freitag mitteilte. (Boerse, 21.07.2017 - 14:16) weiterlesen...

General Electric verdient im zweiten Quartal weniger. Der Nettogewinn brach um mehr als die Hälfte auf knapp 1,2 Milliarden US-Dollar ein, wie das Unternehmen am Freitag mitteilte. Das um verschiedene Posten wie etwa Restrukturierungskosten bereinigte Ergebnis sank um 45 Prozent auf 2,4 Milliarden Dollar oder 0,28 Dollar je Aktie. Damit schnitt GE noch besser ab, als von Analysten mit 0,25 Dollar je Aktie erwartet. BOSTON - Der Industriekonzern General Electric (GE) hat im zweiten Quartal deutlich weniger verdient als im Vorjahr. (Boerse, 21.07.2017 - 13:04) weiterlesen...