Industrie, IW-Studie

Der für das Gelingen der Energiewende wichtige Effizienzfortschritt in der deutschen Industrie fällt nach Einschätzung des Instituts der Deutschen Wirtschaft (IW Köln) geringer aus als bislang angenommen.

17.07.2017 - 15:14:35

IW-Studie: Bisherige Effizienzgewinne der Industrie überbewertet

Nach der Analyse des IW ist die Effizienz der Unternehmen, gemessen als "Energieintensität", seit 2005 zwar um 2,2 Prozent pro Jahr gestiegen, doch fast die Hälfte dieses Erfolgs führen die IW-Forscher auf reine "Struktureffekte" zurück, berichtet die "Welt" (Dienstagsausgabe). Wirtschaftswachstum und Energieverbrauch hätten sich in dieser Zeit entkoppelt.

Energie wurde demnach nur gespart, weil sich die energieintensiven Industrien nicht so dynamisch entwickelt hatten wie etwa der Dienstleistungssektor oder andere energiearme Branchen. Ziehe man diesen Effekt ab, blieben als tatsächlicher Effizienzfortschritt, der auf Leistung der Unternehmen beruhe, nur 1,3 Prozent übrig. "Der Strukturwandel überzeichnet die Erfolge der Energieeffizienz", stellte der wissenschaftliche Leiter des IW, Hubertus Bardt, fest. Damit eigne sich diese Messgröße "nicht als Erfolgsindikator für eine wirtschaftlich verträgliche Energiepolitik". In Zukunft, so der IW-Wissenschaftler, sollte die Politik ausschließlich auf die "Nettoenergieintensität" schauen, ein Wert, der um die schwache wirtschaftliche Entwicklung energieintensiver Branchen bereinigt sei und damit den "tatsächlichen Effizienzfortschritt" in den Unternehmen wiedergebe.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Rational übertrifft Wachstumsprognose. Der Umsatz sei vorläufigen Berechnungen zufolge im vergangenen Jahr um 14,5 Prozent auf 702 Millionen Euro geklettert, teilte das Unternehmen am Mittwoch in Landsberg mit. Rational hatte zuletzt ein Plus von 13 Prozent in Aussicht gestellt. Die von Bloomberg befragten Analysten hatten einen Umsatz von 693 Millionen Euro erwartet. LANDSBERG - Der Großküchenausrüster Rational ist 2017 stärker gewachsen als vom Unternehmen selbst und von Analysten erwartet. (Boerse, 16.01.2018 - 10:29) weiterlesen...

IPO: Siemens Healthineers strebt hohe Dividendenausschüttung an. "Unser finanzielles Profil soll uns ermöglichen, hohe Dividenden relativ zum Konzerergbnis zu zahlen", sagte der Finanzvorstand von Siemens Healthineers, Jochen Schmitz, der "Börsen-Zeitung" (BöZ/Dienstagausgabe). Mit der Ankündigung der Ausschüttungspolitik und einer hohen Rendite wolle das Unternehmen "Vertrauen wecken". FRANKFURT/DÜSSELDORF - Das Management der an die Börse strebenden Siemens Medizintechnik will potenziellen Investoren das Unternehmen als Dividendentitel schmackhaft machen. (Boerse, 16.01.2018 - 09:00) weiterlesen...

Metalltarifverhandlungen in Bayern ergebnislos vertagt. NÜRNBERG - Die Tarifverhandlungen für die 835 000 Beschäftigten der bayerischen Metall- und Elektroindustrie sind am Montag nach mehrstündiger Dauer ergebnislos vertagt worden. Sie sollen am 25. Januar fortgesetzt werden, teilten die Tarifparteien am Montagabend mit. Metalltarifverhandlungen in Bayern ergebnislos vertagt (Boerse, 15.01.2018 - 17:31) weiterlesen...

IG Metall setzt Warnstreiks fort - keine Annäherung. Über das Wochenende und den Montag erhöhte sich die Gesamtzahl der Teilnehmer der Aktionen auf 376 000 Beschäftigte, wie der Gewerkschaftsvorstand in Frankfurt berichtete. FRANKFURT/NÜRNBERG - Die IG Metall hat ihre Warnstreiks in Betrieben der Metall- und Elektroindustrie fortgesetzt. (Boerse, 15.01.2018 - 15:30) weiterlesen...

Bayerische Metaller setzen Tarifgespräche ohne Kompromiss-Signal fort. Der IG-Metall-Landeschef Jürgen Wechsler beharrte auf der Forderung, jeder Beschäftigte müsse seine Arbeitszeit bis zu zwei Jahre lang von 35 auf 28 Stunden pro Woche verkürzen dürfen, mit teilweisem Lohnausgleich. Die Verhandlungsführerin der Arbeitgeber, Angelique Renkhoff-Mücke, lehnte dies kategorisch ab. Eine solche Regelung sei rechtswidrig und daher unverhandelbar, betonte sie. Sie hoffe dennoch, dass beide Seiten in den nächsten Tagen "den Weg in einen Lösungskorridor gehen". NÜRNBERG - Ohne Kompromiss-Signale hat am Montag in Nürnberg die dritte Verhandlungsrunde in der bayerischen Metallindustrie begonnen. (Boerse, 15.01.2018 - 14:14) weiterlesen...

Keine Staatsrettung: Britischer Baukonzern Carillion wird abgewickelt. Das Unternehmen beantragte am Montag seine sofortige Zwangsauflösung, nachdem Verhandlungen mit Banken und der britischen Regierung über eine Übergangsfinanzierung gescheitert waren, wie Carillion mitteilte. Der Konzern beschäftigt rund 20 000 Menschen in Großbritannien und erzielte 2016 einen Umsatz von 5,2 Milliarden Pfund (damals rund 6,1 Mrd Euro). LONDON - Der britische Bauriese CARILLION ist am Ende. (Boerse, 15.01.2018 - 14:03) weiterlesen...