Industrie, IW-Studie

Der für das Gelingen der Energiewende wichtige Effizienzfortschritt in der deutschen Industrie fällt nach Einschätzung des Instituts der Deutschen Wirtschaft (IW Köln) geringer aus als bislang angenommen.

17.07.2017 - 15:14:35

IW-Studie: Bisherige Effizienzgewinne der Industrie überbewertet

Nach der Analyse des IW ist die Effizienz der Unternehmen, gemessen als "Energieintensität", seit 2005 zwar um 2,2 Prozent pro Jahr gestiegen, doch fast die Hälfte dieses Erfolgs führen die IW-Forscher auf reine "Struktureffekte" zurück, berichtet die "Welt" (Dienstagsausgabe). Wirtschaftswachstum und Energieverbrauch hätten sich in dieser Zeit entkoppelt.

Energie wurde demnach nur gespart, weil sich die energieintensiven Industrien nicht so dynamisch entwickelt hatten wie etwa der Dienstleistungssektor oder andere energiearme Branchen. Ziehe man diesen Effekt ab, blieben als tatsächlicher Effizienzfortschritt, der auf Leistung der Unternehmen beruhe, nur 1,3 Prozent übrig. "Der Strukturwandel überzeichnet die Erfolge der Energieeffizienz", stellte der wissenschaftliche Leiter des IW, Hubertus Bardt, fest. Damit eigne sich diese Messgröße "nicht als Erfolgsindikator für eine wirtschaftlich verträgliche Energiepolitik". In Zukunft, so der IW-Wissenschaftler, sollte die Politik ausschließlich auf die "Nettoenergieintensität" schauen, ein Wert, der um die schwache wirtschaftliche Entwicklung energieintensiver Branchen bereinigt sei und damit den "tatsächlichen Effizienzfortschritt" in den Unternehmen wiedergebe.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Protest gegen Stellenabbau - Siemens-Mitarbeiter umringen Werk. Unter dem Motto "Wir umarmen unser Werk" versammelten sich nach Angaben der IG Metall rund 800 Beschäftigte an dem Standort im Stadtteil Moabit. Auch Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) und Wirtschaftssenatorin Ramona Pop (Grüne) reihten sich ein. BERLIN/MÜNCHEN - Mit einer Menschenkette um das Berliner Gasturbinenwerk haben am Montag Hunderte Mitarbeiter gegen den geplanten Stellenabbau bei Siemens protestiert. (Boerse, 20.11.2017 - 16:29) weiterlesen...

Betriebsrat: Keine großen Siemens-Generatoren mehr in Erfurt. Generatoren von 150 Mega-Voltampere aufwärts sollten künftig in den USA hergestellt werden, sagte der Vorsitzende des Betriebsrats, Mario In der Au, am Montag der dpa. "Damit ist der Standort in Gefahr." Denn die großen Generatoren seien jene mit großen Gewinnmargen. Diese Option stand bereits am Freitag im Raum. Zuvor hatte die "Thüringer Allgemeine" (Montag) berichtet. Ein Konzernsprecher wollte sich dazu nicht äußern. ERFURT - Nach dem angekündigten Stellenabbau bei Siemens plant der Elektrokonzern dem Betriebsrat zufolge, Generatoren größerer Baureihe nicht mehr in Erfurt zu fertigen. (Boerse, 20.11.2017 - 15:50) weiterlesen...

Maschinenbauer Kuka streicht 250 Stellen in Augsburg. Betroffen sind Stellen im Bereich "Systems" - der Anlagenbau-Sparte, wie eine Sprecherin am Samstag auf Nachfrage bestätigte. Demnach sind in dem Unternehmenszweig 750 Mitarbeiter beschäftigt. Nach dessen Umbau sollen es noch 500 sein. Am Augsburger Standort sind insgesamt 4000 Beschäftigte tätig, weltweit hat der Konzern 14 000 Mitarbeiter. AUGSBURG - Der Maschinenbaukonzern Kuka will an seinem Stammsitz in Augsburg 250 Jobs abbauen. (Boerse, 19.11.2017 - 14:26) weiterlesen...

Betrug bei Rabattzahlungen der Post: Millionen erfundene Briefe?. Die Kriminellen profitierten offensichtlich von einem Rabattsystem für Großkunden - und davon, dass der Dax -Konzern angesichts von etwa 58 Millionen Sendungen am Tag nicht jede einzelne Lieferung überprüfen kann. Ausschließlich nicht betroffen waren Briefe von Privatpersonen. Ein Post-Sprecher bestätigte am Wochenende, dass die Staatsanwaltschaft ermittelt. Zuvor hatte die "Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung" (FAS) über den Betrug berichtet. BONN/FRANKFURT - Mit Millionen erfundenen Briefen sollen Betrüger die Deutsche Post geprellt haben. (Boerse, 19.11.2017 - 14:13) weiterlesen...

Protestwelle gegen Siemens-Jobabbau - Umdenken gefordert (Boerse, 17.11.2017 - 15:07) weiterlesen...

500 Siemens-Angestellte verlassen wütend Mitarbeiterversammlung. "Sie sind hochgradig enttäuscht von der angekündigten Planung und können das in keinster Weise nachvollziehen", sagte Betriesratsvorsitzender Mario In der Au am Freitag der Deutschen Presse-Agentur in Erfurt. ERFURT - Gut 500 Mitarbeiter des Siemens -Werks in Erfurt haben nach Auskunft von Arbeitnehmervertretern vorzeitig eine Belegschaftsversammlung verlassen. (Boerse, 17.11.2017 - 13:28) weiterlesen...