Industrie, IW-Studie

Der für das Gelingen der Energiewende wichtige Effizienzfortschritt in der deutschen Industrie fällt nach Einschätzung des Instituts der Deutschen Wirtschaft (IW Köln) geringer aus als bislang angenommen.

17.07.2017 - 15:14:35

IW-Studie: Bisherige Effizienzgewinne der Industrie überbewertet

Nach der Analyse des IW ist die Effizienz der Unternehmen, gemessen als "Energieintensität", seit 2005 zwar um 2,2 Prozent pro Jahr gestiegen, doch fast die Hälfte dieses Erfolgs führen die IW-Forscher auf reine "Struktureffekte" zurück, berichtet die "Welt" (Dienstagsausgabe). Wirtschaftswachstum und Energieverbrauch hätten sich in dieser Zeit entkoppelt.

Energie wurde demnach nur gespart, weil sich die energieintensiven Industrien nicht so dynamisch entwickelt hatten wie etwa der Dienstleistungssektor oder andere energiearme Branchen. Ziehe man diesen Effekt ab, blieben als tatsächlicher Effizienzfortschritt, der auf Leistung der Unternehmen beruhe, nur 1,3 Prozent übrig. "Der Strukturwandel überzeichnet die Erfolge der Energieeffizienz", stellte der wissenschaftliche Leiter des IW, Hubertus Bardt, fest. Damit eigne sich diese Messgröße "nicht als Erfolgsindikator für eine wirtschaftlich verträgliche Energiepolitik". In Zukunft, so der IW-Wissenschaftler, sollte die Politik ausschließlich auf die "Nettoenergieintensität" schauen, ein Wert, der um die schwache wirtschaftliche Entwicklung energieintensiver Branchen bereinigt sei und damit den "tatsächlichen Effizienzfortschritt" in den Unternehmen wiedergebe.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

WDH/Nach Tata-Deal: Thyssenkrupp besorgt sich frisches Geld. (Rechnerisch erzielbare Einnahmen auf Basis des aktuellen Xetra-Schlusskurses wurden ergänzt.) WDH/Nach Tata-Deal: Thyssenkrupp besorgt sich frisches Geld (Boerse, 25.09.2017 - 19:34) weiterlesen...

Nach Tata-Deal: Thyssenkrupp besorgt sich frisches Geld. Der Vorstand habe eine Erhöhung des Grundkapitals um zehn Prozent beschlossen, teilte das Unternehmen am Montagabend mit. Dafür werden knapp 56,6 Millionen neue Aktien ausgegeben werden. Angesprochen werden sollen institutionellen Investoren. ESSEN - Der Essener Industriekonzern Thyssenkrupp will sich nach der Einigung auf eine Fusion der Stahlsparte mit der indischen Tata Steel durch Ausgabe neuer Aktien frisches Geld besorgen. (Boerse, 25.09.2017 - 19:16) weiterlesen...

Daimler testet automatisierte Lkw-Kolonnen in den USA. Die zuständige Behörde im US-Bundesstaat Oregon habe die Erlaubnis für die Fahrten auf öffentlichen Fernstraßen gegeben, teilte Daimler am Montag bei einer Messe in Atlanta mit. Es geht um das "Platooning", bei dem Laster digital vernetzt werden und dicht hintereinander fahren. Im vordersten Fahrzeug gibt ein Mensch das Tempo vor, in den Lastwagen dahinter gibt der Computer entsprechend Gas und bremst. Fahrer können aber stets eingreifen. ""Platooning" ist nicht dazu da, den Fahrer zu ersetzen - sondern ihn auf langen Fahrten zu entlasten", sagte der Chef von Daimler Trucks Nordamerika, Roger Nielsen. ATLANTA - Der Lastwagen-Bauer Daimler testet in den USA automatisierte Kolonnenfahrten von Sattelschleppern. (Boerse, 25.09.2017 - 15:35) weiterlesen...

Enorme Hurrikan-Schäden in Puerto Rico - Sorge um Staudamm. Wie Gouverneur Ricardo Rosselló Nevares mitteilte, sei mit höheren Summen als durch Hurrikan "Georges" im Jahr 1998 zu rechnen. ""Georges" verursachte Kosten von sieben bis zehn Milliarden Dollar (5,8 bis 8,4 Mrd Euro), jetzt ist mit weit höheren Zahlen zu rechnen", sagte er. Wie die Zeitung "El nuevo día" berichtete, gibt es bisher offiziell zehn Todesopfer. Nach noch unbestätigten Berichten könnten es bis zu 16 Tote sein. SAN JUAN - Auf der Karibikinsel Puerto Rico sind durch den Hurrikan "Maria" mindestens zehn Menschen getötet und Schäden in Milliardenhöhe verursacht worden. (Boerse, 24.09.2017 - 15:57) weiterlesen...

Rund 130 000 Fachbesucher bei weltgrößter Messe für Werkzeugmaschinen. "Laut Umfrage wollen die EMO-Besucher in den kommenden 24 Monaten mehr als 20 Milliarden Euro in Produktionstechnik investieren", teilte die Sprecherin des Vereins Deutscher Werkzeugmaschinenfabriken, Sylke Becker, zum Abschluss der Messe am Samstag mit. Der Generalkommissar der EMO Hannover 2017, Carl Martin Welcker, zog ebenfalls eine positive Bilanz. "Mehr Geschäft, mehr Internationalität und mehr Innovationen: Die Messe hat einmal mehr ihre Position als Weltleitmesse für die Metallbearbeitung bewiesen", sagte er. HANNOVER - Die weltgrößte Messe für Werkzeugmaschinen, die EMO in Hannover, hat nach Veranstalterangaben für viele Hersteller volle Auftragsbücher gebracht. (Boerse, 24.09.2017 - 14:25) weiterlesen...

Thyssenkrupp-Großaktionär Cevian unterstützt Stahl-Fusion Der schwedische Thyssenkrupp-Großaktionär Cevian unterstützt die Pläne von Vorstandschef Hiesinger für eine Fusion der Stahlsparte mit dem indischen Konkurrenten Tata. (Wirtschaft, 24.09.2017 - 00:01) weiterlesen...