USA, Autoindustrie

Der frühere FBI-Chef Louis Freeh hat sich offen gezeigt, als Monitor beim Autobauer Volkswagen einzuspringen.

21.02.2017 - 17:14:41

Früherer FBI-Chef Freeh offen für Engagement als Monitor bei VW

"Ich würde es überdenken, wenn man mich fragen würde", sagte er dem "Handelsblatt". Freeh sieht vor einem Engagement aber noch Klärungsbedarf.

"Ich würde mich mit dem Vorstand und dem Aufsichtsrat zusammensetzen und mich zwei Dinge fragen: Kann ich den Job übernehmen und ist das Unternehmen bereit, die nötige Kooperation zu zeigen", sagte er. Wenn die Antwort auf beide Fragen ja wäre, dann würde er den Job übernehmen. In der Abgasaffäre hatte sich VW nicht nur zur Zahlung einer Strafe in zweistelliger Milliardenhöhe verpflichtet: Das US-Justizministerium will den Konzern auch drei Jahre lang von einem Monitor überwachen lassen. Freeh verfügt als früherer Fahnder und Kenner des US-Justizsystems nicht nur über die juristische Grundausstattung, als Monitor von Daimler hat er zudem die nötige Erfahrung, schreibt das "Handelsblatt".

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Devisen: Euro legt etwas zu - Katalonien-Konflikt belastet nur vorübergehend. Die weitere Zuspitzung im Katalonien-Konflikt hat den Euro nur vorübergehend belastet. Die europäische Gemeinschaftswährung wurde am Mittag mit 1,1830 US-Dollar gehandelt. Sie notierte damit höher als im frühen Handel. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuletzt am Mittwochnachmittag auf 1,1749 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Eurokurs hat am Donnerstag etwas zugelegt. (Boerse, 19.10.2017 - 12:46) weiterlesen...

Nach Aus für Air Berlin: Tuifly erwägt 150 Stellenstreichungen. 150 Stellen stehen dort auf dem Spiel, da die Airline des Reisekonzerns Tui wegen der Rückgabe von 14 samt Besatzung vercharterten Boeing -Flugzeugen nun einen Personalüberhang hat. HANNOVER - Die Folgen der Air-Berlin-Insolvenz erreichen den Ferienflieger Tuifly. (Boerse, 19.10.2017 - 11:35) weiterlesen...

Devisen: Euro fällt wieder unter 1,18 US-Dollar - Katalonien-Konflikt belastet. Im Vormittagshandel fiel die Gemeinschaftswährung auf ein Tagestief bei 1,1768 US-Dollar. Am Morgen hatte der Euro noch an die Kurserholung vom Mittwoch anknüpfen können und war zeitweise bis auf 1,1822 Dollar gestiegen. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuletzt am Mittwochnachmittag auf 1,1749 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Eine weitere Zuspitzung im Katalonien-Konflikt hat den Kurs des Euro am Donnerstag belastet. (Boerse, 19.10.2017 - 10:53) weiterlesen...

Airbus feiert Erstflug des modernisierten Langstrecken-Jets A330neo. Der Jet ist als kleinere Alternative zum Großraumjet A350 gedacht. Nun stehen zunächst weitere Testflüge an. Die erste Airline soll die A330neo dann Mitte 2018 in Betrieb nehmen können. TOULOUSE - Premiere beim europäischen Flugzeugbauer Airbus wieder attraktiver machen. (Boerse, 19.10.2017 - 10:48) weiterlesen...

Kion senkt wegen schwacher Nachfrage Prognosen - Aktie stürzt ab WIESBADEN - Kion notierte Aktie schmierte in den ersten Handelsminuten ab. (Boerse, 19.10.2017 - 10:13) weiterlesen...

Kion senkt wegen schwacher Nachfrage Prognosen WIESBADEN - Kion notierte Aktie schmierte in den ersten Handelsminuten ab. (Boerse, 19.10.2017 - 09:32) weiterlesen...