USA, Autoindustrie

Der frühere FBI-Chef Louis Freeh hat sich offen gezeigt, als Monitor beim Autobauer Volkswagen einzuspringen.

21.02.2017 - 17:14:41

Früherer FBI-Chef Freeh offen für Engagement als Monitor bei VW

"Ich würde es überdenken, wenn man mich fragen würde", sagte er dem "Handelsblatt". Freeh sieht vor einem Engagement aber noch Klärungsbedarf.

"Ich würde mich mit dem Vorstand und dem Aufsichtsrat zusammensetzen und mich zwei Dinge fragen: Kann ich den Job übernehmen und ist das Unternehmen bereit, die nötige Kooperation zu zeigen", sagte er. Wenn die Antwort auf beide Fragen ja wäre, dann würde er den Job übernehmen. In der Abgasaffäre hatte sich VW nicht nur zur Zahlung einer Strafe in zweistelliger Milliardenhöhe verpflichtet: Das US-Justizministerium will den Konzern auch drei Jahre lang von einem Monitor überwachen lassen. Freeh verfügt als früherer Fahnder und Kenner des US-Justizsystems nicht nur über die juristische Grundausstattung, als Monitor von Daimler hat er zudem die nötige Erfahrung, schreibt das "Handelsblatt".

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Aktien New York: Dow bröckelt ab - Turbulenzen im Weißen Haus. Der Abgang des rechtsgerichteten Chefstrategen von US-Präsident Donald Trump, Stephen Bannon, war der Höhepunkt einer an politischen Verwerfungen und Peinlichkeiten reichen Woche im Weißen Haus. Leicht positive Impulse kamen von der unerwartet guten US-Verbraucherstimmung im August. NEW YORK - Die US-Aktienmärkte haben wegen anhaltender Turbulenzen um die US-Regierung die Handelswoche mit leichten Verlusten abgeschlossen. (Boerse, 18.08.2017 - 22:29) weiterlesen...

US-Anleihen mit leichten Abgaben. Marktbeobachter sprachen von einem impulsarmen Handel. Nur wenig Einfluss auf die Kurse hatten unerwartet gute US-Konjunkturdaten. Demnach hellte sich die Stimmung der US-Verbraucher - gemessen am Konsumklimaindex der Universität von Michigan - im August überraschend deutlich auf. NEW YORK - US-Staatsanleihen haben am Freitag moderat nachgegeben. (Sonstige, 18.08.2017 - 21:20) weiterlesen...

Devisen: Euro bleibt fester - Bannon-Abgang stützt Dollar kaum. Zuletzt kostete die Gemeinschaftswährung 1,1759 US-Dollar. Der Dollar stand auch im Verhältnis zu vielen anderen Währungen unter Druck. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,1740 (Donnerstag: 1,1697) Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,8518 (0,8549) Euro gekostet. NEW YORK - Der Euro hat am Freitag seinen Vorsprung aus dem europäischen Geschäft verteidigt. (Boerse, 18.08.2017 - 21:11) weiterlesen...

Aktien New York: Dow berappelt sich etwas - Trump-Chefstratege Bannon geht. Der Stabschef des Präsidenten, John Kelly, und Bannon hätten sich darauf geeinigt, dass der Freitag Bannons letzter Arbeitstag sei, teilte das Weiße Haus mit. Zuvor hatten die Terroranschläge in Spanien und die Verunsicherung über die Politik Trumps für Belastung gesorgt. Leicht positive Impulse kamen von der unerwartet guten US-Verbraucherstimmung im August. NEW YORK - Der Abgang des rechtsgerichteten Chefstrategen von US-Präsident Donald Trump, Stephen Bannon, hat die US-Aktienmärkte am Freitag aus der Minuszone befördert. (Boerse, 18.08.2017 - 20:02) weiterlesen...

Stada-Übernahme geglückt - Finanzinvestoren im zweiten Anlauf am Ziel (Boerse, 18.08.2017 - 19:34) weiterlesen...

WOCHENVORSCHAU: Termine bis 25. August 2017. FRANKFURT - Wirtschafts- und Finanztermine bis Freitag, WOCHENVORSCHAU: Termine bis 25. August 2017 (Boerse, 18.08.2017 - 17:33) weiterlesen...