Kanada, Weltpolitik

Der Europaabgeordnete Markus Ferber (CSU) sieht in dem Streit um das Freihandelsabkommen der EU mit Kanada (Ceta) eine "massive" Rufschädigung der Europäischen Union als internationalen Verhandlungspartner.

24.10.2016 - 10:50:33

CSU-Europaabgeordneter: Streit um Ceta schadet Ruf der EU

"Was ist denn das für ein Verein, habe ich schon gehört von außerhalb der EU, wo man sieben Jahre verhandelt, wo Kanada wirklich alle Zugeständnisse gemacht hat, die die Europäische Union im Auftrag der Mitgliedsstaaten angefragt hat", sagte Ferber am Montag im Deutschlandfunk. Und am Ende verweigere "eine kleine Region" ihre Zustimmung, weil sie "Sonderprobleme" habe. Der EU-Abgeordnete gehe trotz der gegenwärtigen Schwierigkeiten aber davon aus, dass der Widerstand der belgischen Region Wallonie noch rechtzeitig überwunden werden könne: "Hier geht es am Ende nicht um Ceta, sondern um mehr Geld für die Wallonie." Unterdessen hat die belgische Region ihre ablehnende Haltung dem Freihandelsabkommen gegenüber erneuert: Es sei nicht möglich, das Ultimatum der EU einzuhalten, sagte André Antoine, der Vorsitzende des wallonischen Parlaments, am Montag im belgischen Rundfunk.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Nafta-Unterhändler ziehen nach erster Runde positive Bilanz. Die Zahl und Bandbreite der Vorschläge in den fünftägigen Gesprächen spiegele das Ziel aller drei Länder wider, ein "ambitioniertes Ergebnis" zu erreichen, hieß es in einer am Sonntag veröffentlichten gemeinsamen Erklärung des US-Handelsbeauftragten Robert Lighthizer, der kanadischen Außenministerin Chrystia Freeland und des mexikanischen Wirtschaftsministers Ildefonso Guajardo. WASHINGTON - Die USA, Kanada und Mexiko haben nach ihrer ersten Runde der Neuverhandlungen über den nordamerikanischen Handelspakt Nafta eine positive Bilanz gezogen. (Wirtschaft, 21.08.2017 - 09:22) weiterlesen...

Mexikanische Kleinbauern protestieren gegen Nafta-Abkommen. Am Mittwoch marschierten sie zum Außenministerium im Zentrum von Mexiko-Stadt und skandierten "Raus aus Nafta". Vor allem für die Kleinbauern habe das Abkommen keine Vorteile gebracht, sagte der Chef des Bauernverbands Cocyp, José Jacobo Femat. "Die Auswirkungen sind negativ. MEXIKO-STADT - Zu Beginn der Neuverhandlungen über das Nordamerikanische Freihandelsabkommen (Nafta) haben in Mexiko Hunderte Kleinbauern gegen den Vertrag protestiert. (Boerse, 17.08.2017 - 05:20) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP/Nafta: Größte Freihandelszone der Welt wird neu verhandelt (Im 2. (Boerse, 16.08.2017 - 21:27) weiterlesen...

Größte Freihandelszone der Welt wird neu verhandelt. Und sie machten gleich zu Beginn unmissverständlich klar, dass dies kein einfaches Unterfangen werden wird: "Wenn der Deal nicht für alle drei Länder Vorteile bringt, dann ist er kein Deal", sagte Mexikos Wirtschaftsminister Ildefonso Guajardo. WASHINGTON - Der Kampf um die größte Freihandelszone der Welt ist eröffnet: Die Handelsexperten der Regierungen von Mexiko, Kanada und der USA stecken monatelang die Köpfe zusammen, um dem Pakt ein neues Gesicht zu geben. (Boerse, 16.08.2017 - 19:00) weiterlesen...

Größte Freihandelszone der Welt wird neu aufgestellt. Der nordamerikanische Handelspakt Nafta soll in den nächsten Monaten auf Druck der von Donald Trump geführten US-Regierung neu gefasst werden. "Wir glauben, dass Nafta für zahllose Amerikaner grundlegend versagt hat und dass wir deutliche Verbesserungen brauchen", sagte Trumps Handelsbeauftragter und US-Verhandlungsführer, Robert Lighthizer zum Auftakt am Mittwoch. WASHINGTON - Die USA, Kanada und Mexiko haben am Mittwoch in Washington damit begonnen, der größten Freihandelszone der Welt ein neues Regelwerk zu geben. (Boerse, 16.08.2017 - 16:46) weiterlesen...

USA, Kanada und Mexiko wollen neues Fundament für Freihandel. Vertreter der drei Länder kommen am Mittwoch in der US-Hauptstadt Washington zusammen, um die Neuverhandlungen zu starten. Erwartet werden monatelange Gespräche. Optimisten hoffen auf einen Abschluss bereits im Frühjahr 2018. Skeptiker gehen von deutlich längeren Verhandlungen aus. WASHINGTON - Nach fast 25 Jahren Freihandel zwischen den USA und ihren Nachbarn Kanada und Mexiko soll der Pakt ein neues Fundament erhalten. (Wirtschaft, 16.08.2017 - 07:57) weiterlesen...