Energie, Eon-Chef

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen: "Eon wird dezentraler.

31.12.2016 - 12:15:44

Eon-Chef kündigt Stellenabbau in Verwaltung an

Das heißt, dass vor allem in der zentralen Verwaltung Stellen wegfallen", sagte Eon-Chef Johannes Teyssen der "Rheinischen Post" (Samstagsausgabe). "Naturgemäß ist auch Essen als Konzernsitz betroffen, wo wir derzeit rund 600 Mitarbeiter in Zentralfunktionen haben."

Insgesamt hat Eon in Essen 2.000 Mitarbeiter. "Wir prüfen aber auch, wo Tochterunternehmen und Shared-Service-Center effizienter werden können." Der Abbau erfolgt im Rahmen des Sparprogramms "Phoenix", mit dem Eon 400 Millionen Euro sparen will. "Nach früheren Erfahrungen entfallen bei Effizienzprogrammen dieser Art meist 50 Prozent der Einsparungen auf Personal- und 50 Prozent auf Sachkosten. So könnte es auch bei `Phoenix` sein", sagte Teyssen. Das Ausmaß des Stellenabbaus werde gerade ermittelt. Auf die Frage, ob er betriebsbedingte Kündigungen ausschließe, sagte Teyssen: "Wie immer in solchen Fällen bemüht sich Eon um sozialverträgliche Lösungen. Das haben wir dem Betriebsrat auch bereits zugesagt. Ich bin zuversichtlich, 2017 faire Lösungen zu finden, zumal unsere Transfergesellschaft weiter läuft." Auch der Konkurrent Innogy schließt Stellenabbau nicht aus: "In 2017 werden in Folge der Innogy-Gründung diverse kleinere Organisationsoptimierungen erforderlich sein. Aktuell sehen wir keine Notwendigkeit für ein Stellenabbauprogramm. Wir können das aber mit Blick in die Zukunft nicht ausschließen", sagte ein Innogy-Sprecher der Zeitung.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Ölpreise bauen Gewinne aus. Zuletzt kostete ein Barrel (je 159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Januar 63,21 US-Dollar. Das waren 64 Cent mehr als am Dienstag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 1,05 Dollar auf 57,88 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben am Mittwoch zugelegt und die Gewinne aus dem frühen Handel bis zum Mittag deutlich ausgebaut. (Boerse, 22.11.2017 - 13:03) weiterlesen...

Abbau von 2000 Stellen bei Uniper ist beschlossen. "Insgesamt werden bei Uniper bis Ende 2018 rund 2000 der ursprünglichen 14 700 Stellen wegfallen", sagte Uniper-Finanzvorstand Christopher Delbrück der "Rheinischen Post" (Mittwoch). Ein Teil dieser Jobs sei bereits abgebaut, die verbleibenden folgten nun bis Ende 2018. Dies geschehe sozialverträglich durch die Streichung frei werdender Stellen, Altersteilzeit und Abfindungen. DÜSSELDORF - Der Stellenabbau beim Kraftwerksbetreiber Uniper ist nach langen Verhandlungen beschlossene Sache. (Boerse, 22.11.2017 - 12:44) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Kaufempfehlung der UBS stimmt RWE-Aktionäre optimistischer. Mögliche Schließungen von Kohlekraftwerken seien mittlerweile über Gebühr in den Aktienkurs eingepreist, schrieb UBS-Analyst Sam Arie in einer Studie. FRANKFURT - Nach dem jüngsten Kursrückschlag haben die Aktionäre von RWE am Mittwoch infolge optimistischer Analystenstudien ihre Verunsicherung ein Stück weit abgelegt. (Boerse, 22.11.2017 - 12:37) weiterlesen...

Preis für Opec-Rohöl legt weiter zu. Das Opec-Sekretariat meldete am Mittwoch, dass der Korbpreis am Dienstag 60,49 US-Dollar je Barrel (159 Liter) betragen habe. Das waren 16 Cent mehr als am Montag. Die Opec berechnet ihren Korbpreis auf Basis der wichtigsten Sorten des Kartells. WIEN - Der Preis für Rohöl der Organisation erdölexportierender Länder (Opec) ist erneut gestiegen. (Boerse, 22.11.2017 - 12:27) weiterlesen...

Stadtwerke: Wärmebereich beim Klimaschutz stärker beachten. Der politische Fokus habe in den vergangenen Jahren vor allem auf der Stromproduktion gelegen, sagte die Hauptgeschäftsführerin des Verbands VKU, Katherina Reiche, am Mittwoch in Berlin. Dabei entfielen auf den Wärmebereich rund 35 Prozent des energiebedingten Ausstoßes von Treibhausgasen. "Wenn Klimaschutzziele erreicht werden sollen, muss auch Wärmeversorgung auf erneuerbare, emissionsarme Quellen umgestellt werden", erklärte Reiche. Dafür müsse künftig mehr Wärme aus Sonnenergie, Geothermie, Biomasse oder Abwärme aus Industrieanlagen in die Netze gelangen. BERLIN - Die kommunalen Unternehmen fordern mehr Aufmerksamkeit für den Wärmesektor im Klimaschutz. (Boerse, 22.11.2017 - 12:12) weiterlesen...

Abbau von 2000 Stellen bei Uniper steht. "Insgesamt werden bei Uniper bis Ende 2018 rund 2000 der ursprünglichen 14 700 Stellen wegfallen", sagte Uniper-Finanzvorstand Christopher Delbrück der "Rheinischen Post" (Mittwoch). Ein Teil dieser Stellen sei bereits abgebaut, die verbleibenden folgten nun bis Ende 2018. Der Abbau erfolge sozialverträglich durch die Streichung frei werdender Stellen, Altersteilzeit und Abfindungen. DÜSSELDORF - Der Stellenabbau beim Kraftwerksbetreiber Uniper ist nach langen Verhandlungen beschlossene Sache. (Boerse, 22.11.2017 - 08:13) weiterlesen...