Energie, EnBW

Der Energiekonzern EnBW geht davon aus, dass das von der Bundesregierung eingeführte System staatlicher Ausschreibungen den Kostendruck auf Windkraft-Projekte noch weiter erhöhen könnte.

15.07.2017 - 07:01:32

EnBW rechnet mit weiterem Kostenverfall bei Windkraft-Projekten

Das schreibt die "Welt" in ihrer Samstagausgabe. EnBW hatte im April die erste staatliche Ausschreibung für Offshore-Windparks mit der Zusage gewonnen, erstmals völlig ohne Subventionen auszukommen.

Der Windpark "He Dreiht" soll sich nach der Betriebsaufnahme im Jahre 2025 ausschließlich über den Strommarkt refinanzieren, eine Förderung durch die sogenannte EEG-Umlage entfällt. "Wir haben in Onshore-Auktionen in der Türkei in diesem Jahr sogar schon negative Preise gesehen", sagte Dirk Güsewell, Leiter Erzeugung Portfolioentwicklung bei EnBW, auf einem Energiekolloquium der "Welt" in Berlin: "Da haben die Investoren gesagt, ich kann nicht nur mit den Marktpreisen leben, ich kann davon sogar noch etwas abgeben." Man stehe an der Schwelle einer Entwicklung, nach der sich "die Energiewende marktgetrieben weiter entwickeln wird". "Die Erntejahre der Energiewende sind jetzt in Sicht", sagte der Direktor der Denkfabrik "Agora Energiewende", Patrick Graichen auf der "Welt"-Tagung. Die Kosten der Stromerzeugung der drei zentralen Ökostrom-Technologien Wind-Offshore, Wind an Land und Fotovoltaik seien im Schnitt auf nur noch fünf bis sechs Cent pro Kilowattstunde gefallen. "Und das würde Strom aus einem neuen Kohle- oder Gaskraftwerk auch kosten." Laut Graichen werde die EEG-Umlage, mit der die Verbraucher die Ökostrom-Produktion fördern, ab etwa 2023 ihren Höchststand erreichen und danach sinken.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Bundesregierung kritisiert Turbinenlieferung auf die Krim Die Bundesregierung hat offenbar früh davon gewusst, dass Gasturbinen der Firma Siemens möglicherweise unter Verletzung der Sanktionen in zwei neuen Elektrizitätswerken auf der Krim eingesetzt werden könnten. (Wirtschaft, 21.07.2017 - 20:11) weiterlesen...

Ölpreise deutlich gefallen. Belastet wurden die Preise durch eine Studie zum Förderverhalten der Opec-Länder. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im September kostete zuletzt 48,54 US-Dollar. Das waren 76 Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 81 Cent auf 46,10 Dollar. LONDON/NEW YORK - Die Ölpreise sind am Freitag merklich gefallen. (Boerse, 21.07.2017 - 17:23) weiterlesen...

Petro-Logistics sieht Anstieg der Opec-Fördermenge - Ölpreise drehen ins Minus. Das in Genf ansässige Beratungsunternehmen geht laut einer am Freitag veröffentlichten Studie davon aus, dass die Produktionsmenge des Kartells im Juli bei durchschnittlich etwa 33 Millionen Barrel pro Tag gelegen habe. GENF/LONDON/NEW YORK - Die Organisation erdölexportierender Länder (Opec) dürfte nach Einschätzung des Analysehauses Petro-Logistics trotz einer beschlossenen Förderkürzung mehr Rohöl zu Tage fördern. (Boerse, 21.07.2017 - 13:36) weiterlesen...

Ölpreise legen etwas zu. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im September kostete zuletzt 49,55 US-Dollar. Das waren 25 Cent mehr als am Vortag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 21 Cent auf 47,13 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise sind am Freitag gestiegen. (Boerse, 21.07.2017 - 12:40) weiterlesen...

Energieversorger Vattenfall kehrt in die Gewinnzone zurück. Dabei profitierte der Staatskonzern von der Rückzahlung im Zusammenhang mit der deutschen Brennelementesteuer von 1,8 Milliarden Schwedischen Kronen. Unter dem Strich verdiente Vattenfall 5,1 Milliarden Kronen (rund 530 Mio Euro) nach einem Verlust von 22,2 Milliarden Kronen im Vorjahr, wie das Unternehmen am Freitag mitteilte. Ein Jahr zuvor hatte das Ergebnis erheblich unter milliardenschweren Abschreibungen und Rückstellungen durch den Verkauf des Braunkohlegeschäfts in der Lausitz gelitten. STOCKHOLM - Der schwedische Energieversorger Vattenfall ist im ersten Halbjahr in die Gewinnzone zurückgekehrt. (Boerse, 21.07.2017 - 10:50) weiterlesen...

Ölpreise kaum verändert. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im September kostete zuletzt 49,27 US-Dollar. Das waren drei Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um zwei Cent auf 46,90 Dollar. SINGAPUR - Die Ölpreise haben sich am Freitag wenig bewegt. (Boerse, 21.07.2017 - 07:30) weiterlesen...