USA, Großbritannien

Der ehemalige Weltbankchef und Ex-Handelsbeauftrage der US-Regierung, Robert Zoellick, hat sich für Freihandelsverhandlungen zwischen Großbritannien und den USA nach der Präsidentschaftswahl ausgesprochen.

01.11.2016 - 20:05:46

Ex-Weltbankchef für Freihandelsabkommen zwischen USA und Großbritannien

"Ich denke, wir sollten ein Freihandelsabkommen mit Großbritannien voranbringen und gleichzeitig TTIP vorantreiben", sagte Zoellick dem "Handelsblatt". Verhandlungen mit der neuen britischen Premierministerin Theresa May könnten auch ein positives Signal an die EU sein. Großbritannien ist derzeit weltweit auf der Suche nach Freihandelspartnern, wenn das Land gemäß des Volksentscheids im Sommer aus der EU austreten wird. US-Präsident Barack Obama hatte die Briten vor deren Referendum jedoch gewarnt: Trete Großbritannien aus der EU aus, werde sich das Land am "Ende der Warteschlange" für ein Freihandelsabkommen wiederfinden. Die Verhandlungen für ein neues Handelsabkommen zwischen den beiden Ländern könnten bis zu zehn Jahre in Anspruch nehmen. Der Republikaner Zoellick, der sich gegen Trump ausgesprochen hat, geht davon aus, dass Hillary Clinton das Rennen machen wird. Es werde für TTIP, aber auch für das Freihandelsabkommen mit Asien, TTP, entscheidend sein, wer nach der Wahl als neuer Handelsbeauftragter eingesetzt werde, sagte Zoellick. Da sich Clinton mit ihrer Kritik an TTP sehr festgelegt habe, sei es schwierig hier einen Rückzieher zu machen. "Ich würde deshalb sagen, dass wir mit TTIP starten sollten." Nach dem Gezerre um Ceta sei aber auch klar, dass kein ernstzunehmendes Land noch mit Europa über Freihandelsabkommen verhandeln werde, solange nicht klar sei, wie mit der Entscheidung der einzelnen Parlamente umgegangen werde.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Riad und Bagdad bilden Rat - USA fordern Abzug iranischer Miliz (Boerse, 22.10.2017 - 20:22) weiterlesen...

Teheran kritisiert USA für geplantes Anti-Iran-Bündnis. "Leider will die Regierung von US-Präsident Donald Trump aus ihren Fehlern nicht lernen und auch von ihrem Anti-Iran-Kurs der letzten Monate nicht abweichen", sagte Außenminister Mohamed Dschawad Sarif am Sonntag. Die Trump-Regierung wolle auch nicht begreifen, dass der Iran für die Region keine Gefahr sei, sondern mit dem Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) für Frieden und Stabilität in der Region sorgen wolle. PRETORIA/TEHERAN - Der Iran hat die USA scharf dafür kritisiert, ein arabisches Bündnis gegen Teheran schmieden zu wollen. (Boerse, 22.10.2017 - 20:10) weiterlesen...

Saudi-Arabien und Irak stärken Beziehungen. Im Beisein von US-Außenminister Rex Tillerson gründeten der saudi-arabische König Salman und der irakische Ministerpräsident Haidar al-Abadi einen Koordinierungsrat, durch den beiden Länder künftig enger zusammenarbeiten sollen. RIAD - Saudi-Arabien und der Irak haben nach vielen Jahren der Spannungen weitere Schritte für eine Stärkung der gemeinsamen Beziehungen gemacht. (Wirtschaft, 22.10.2017 - 17:13) weiterlesen...

Agentur: Aufbau von US-Raketenabwehr in Südkorea ist abgeschlossen. Das meldete die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap am Sonntag unter Berufung auf die US-Streitkräfte. Das System des Typs THAAD soll Südkorea und die im Land stationierten US-Soldaten vor potenziellen Raketenangriffen Nordkoreas schützen. Dessen Raketen- und Atomprogramm wird in der Region als große Bedrohung angesehen. SEOUL - Der Aufbau des umstrittenen US-Raketenabwehrsystems in Südkorea ist abgeschlossen. (Wirtschaft, 22.10.2017 - 15:56) weiterlesen...

Henkel-Chef kann sich weitere Zukäufe vorstellen. "Wenn es Kaufgelegenheiten gibt, werden wir uns auch künftig anschauen, ob sie strategisch und preislich passen", sagte Vorstandschef Hans van Bylen der "Welt am Sonntag". "In den USA sind wir zum Beispiel beim Verkauf von Schönheitspflegeprodukten insgesamt noch kein führender Anbieter. Auch bei Wasch- und Reinigungsmitteln sowie im Klebstoffgeschäft sehe Henkel weltweit immer wieder Möglichkeiten, das Beteiligungsportfolio zu stärken. Der finanzielle Spielraum sei vorhanden. "Unsere Bilanz ist solide", unterstrich Van Bylen. BERLIN - Der Klebstoff- und Konsumgüterhersteller Henkel ist zu erneuten Übernahmen grundsätzlich bereit. (Boerse, 22.10.2017 - 15:54) weiterlesen...

Kreise: Geldgeber starten wieder Kontrollen zu griechischen Reformen. Zum Auftakt geht es um die Entwicklung der Staatsfinanzen, wie die Deutsche Presse-Agentur am Sonntag aus Kreisen des Finanzministeriums in Athen erfuhr. Im Mittelpunkt dieser dritten Kontrolle für das aktuelle griechische Rettungsprogramm werden auch Reformen im Bereich des Streikrechts stehen. Das dritte Hilfspaket für Griechenland seit 2010 in Höhe von bis zu 86 Milliarden Euro läuft im August 2018 aus. Athen hofft bis dahin, das nötige Vertrauen an den Finanzmärkten wieder zu gewinnen, um sich eigenständig Geld zu leihen. ATHEN - Die internationalen Gläubiger starten an diesem Montag neue intensive Kontrollen zu Griechenlands Reformfortschritten. (Wirtschaft, 22.10.2017 - 15:08) weiterlesen...