USA, Großbritannien

Der ehemalige Weltbankchef und Ex-Handelsbeauftrage der US-Regierung, Robert Zoellick, hat sich für Freihandelsverhandlungen zwischen Großbritannien und den USA nach der Präsidentschaftswahl ausgesprochen.

01.11.2016 - 20:05:46

Ex-Weltbankchef für Freihandelsabkommen zwischen USA und Großbritannien

"Ich denke, wir sollten ein Freihandelsabkommen mit Großbritannien voranbringen und gleichzeitig TTIP vorantreiben", sagte Zoellick dem "Handelsblatt". Verhandlungen mit der neuen britischen Premierministerin Theresa May könnten auch ein positives Signal an die EU sein. Großbritannien ist derzeit weltweit auf der Suche nach Freihandelspartnern, wenn das Land gemäß des Volksentscheids im Sommer aus der EU austreten wird. US-Präsident Barack Obama hatte die Briten vor deren Referendum jedoch gewarnt: Trete Großbritannien aus der EU aus, werde sich das Land am "Ende der Warteschlange" für ein Freihandelsabkommen wiederfinden. Die Verhandlungen für ein neues Handelsabkommen zwischen den beiden Ländern könnten bis zu zehn Jahre in Anspruch nehmen. Der Republikaner Zoellick, der sich gegen Trump ausgesprochen hat, geht davon aus, dass Hillary Clinton das Rennen machen wird. Es werde für TTIP, aber auch für das Freihandelsabkommen mit Asien, TTP, entscheidend sein, wer nach der Wahl als neuer Handelsbeauftragter eingesetzt werde, sagte Zoellick. Da sich Clinton mit ihrer Kritik an TTP sehr festgelegt habe, sei es schwierig hier einen Rückzieher zu machen. "Ich würde deshalb sagen, dass wir mit TTIP starten sollten." Nach dem Gezerre um Ceta sei aber auch klar, dass kein ernstzunehmendes Land noch mit Europa über Freihandelsabkommen verhandeln werde, solange nicht klar sei, wie mit der Entscheidung der einzelnen Parlamente umgegangen werde.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Aktien New York Schluss: Aussicht auf Steuerreform lässt Rekorde purzeln. Die Anleger griffen insbesondere bei den konjunktursensiblen Technologiewerten zu. Für Erleichterung sorgte, dass sowohl der republikanische Senator Marco Rubio, als auch sein Kollege Bob Corker nun für das Vorhaben stimmen wollen. Zuvor standen die beiden dem Vorhaben kritisch gegenüber. NEW YORK - Die Aussicht auf eine endgültige Verabschiedung der Steuerreform hat am Freitag alle wichtigen US-Aktienindizes auf Rekordhöhen gehievt. (Boerse, 15.12.2017 - 22:48) weiterlesen...

Luxemburg gegen Nachforderung - Amazon legt Italien-Steuerstreit mit 100 Millionen Euro bei. Dies teilte die zuständige Agenzia delle Entrate mit. Rom - Der Online-Versandhandelskonzern Amazon will nach Angaben der italienischen Steuerbehörde seinen Streit mit Rom mit einer Zahlung von 100 Millionen Euro beilegen. (Wirtschaft, 15.12.2017 - 21:36) weiterlesen...

US-Anleihen: Überwiegend wenig verändert zum Wochenschluss. Lediglich die sehr lang laufenden Papiere gerieten zuletzt etwas in Schwung und knüpften an ihre Vortagesgewinne an. NEW YORK - US-amerikanische Staatsanleihen haben sich am Freitag insgesamt nur wenig verändert. (Sonstige, 15.12.2017 - 21:26) weiterlesen...

Devisen: Euro weiter unter 1,18 US-Dollar. Zuletzt notierte die Gemeinschaftswährung bei 1,1760 Dollar. Marktbeobachter sprachen von einem vergleichsweise ruhigen Wochenausklang. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs zuvor noch etwas höher auf 1,1806 (Donnerstag: 1,1845) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,8470 (0,8442) Euro. NEW YORK - Der Euro ist am Freitag unter 1,18 US-Dollar geblieben. (Boerse, 15.12.2017 - 21:02) weiterlesen...

Aktien New York: Hoffnung auf Steuerreform lässt Rekorde purzeln. Die Anleger setzten darauf, dass nun auch der bislang als unentschlossen geltende, republikanische Senator Marco Rubio aus Florida dem Vorhaben zustimmt. NEW YORK - Die Hoffnung auf eine endgültige Verabschiedung der Steuerreform hat die Wall Street am Freitag beflügelt: Alle vier wichtigen Aktienindizes erklommen neue Rekorde. (Boerse, 15.12.2017 - 20:11) weiterlesen...

US-Richter weist Milliardenklage gegen Deutsche Bank ab. Der zuständige Richter Kevin Michael Moore lehnte es ab, ein Verfahren gegen das Geldhaus zu eröffnen - sein Gericht in Miami sei für den Fall nicht zuständig. Über die Entscheidung, die laut Gerichtsunterlagen bereits in der vergangenen Woche fiel, berichtete zuerst der "Spiegel" in seiner neuen Ausgabe. MIAMI - In den USA ist eine milliardenschwere Klage der Stiftung Wertheim Jewish Education Trust gegen die Deutsche Bank abgewiesen worden. (Boerse, 15.12.2017 - 18:01) weiterlesen...