Griechenland, Wirtschaftskrise

Der DGB unterstützt die Forderung von Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) nach Schuldenerleichterungen für Griechenland.

23.05.2017 - 15:22:28

DGB unterstützt Forderung nach Schuldenerleichterungen für Athen

"Die griechische Bevölkerung darf nicht weiter mit ökonomisch und sozial unsinnigen Sparprogrammen erdrückt werden", sagte DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell der "Saarbrücker Zeitung" (Mittwochsausgabe). Krisenländer wie Spanien und Portugal erholten sich wirtschaftlich, weil sie den Sparkurs gelockert hätten.

"Das wäre auch für Griechenland die bessere Antwort. Die griechische Tragödie muss ein Ende haben", meinte Körzell.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Tsipras: Griechenland kommt aus der Krise heraus. ATHEN - Griechenland wird nach Einschätzung von Ministerpräsident Alexis Tsipras bald aus seiner jahrelangen Finanz- und Wirtschaftskrise herauskommen. Diese Ansicht vertrat der Regierungschef am Mittwoch, dem zweiten Jahrestag seines Wahlsieges bei den Parlamentswahlen vom 20. September 2015. Tsipras: Griechenland kommt aus der Krise heraus (Wirtschaft, 20.09.2017 - 15:19) weiterlesen...

Eurogruppe wegen Prozess gegen griechischen Chef-Statistiker besorgt. Die Unabhängigkeit der griechischen Statistikbehörde sowie der Justiz müsse gewahrt bleiben, sagte der niederländische Finanzminister und Eurogruppenchef Jeroen Dijsselbloem nach einem Treffen mit seinen Euro-Amtskollegen. "Weder wir, noch griechische Politiker sollten sich da einmischen", sagte er. TALLINN - Die Euro-Finanzminister haben sich besorgt über die Verurteilung des ehemaligen Chefs des griechischen Statistikamts (Elstat), Andreas Georgiou, gezeigt. (Wirtschaft, 15.09.2017 - 15:56) weiterlesen...

Euro-Finanzminister bescheinigen Griechenland solide Fortschritte. "Die Tatsache, dass die EU-Kommission vorgeschlagen hat, Griechenland aus dem Verfahren zur übermäßigen Verschuldung zu entlassen, ist ein Zeichen, wie weit das Land schon gekommen ist", sagte der niederländische Finanzminister und Eurogruppenchef Jeroen Dijsselbloem am Freitag nach einem Treffen mit seinen Euro-Amtskollegen in Tallinn. Über den Vorschlag solle Ende des Monats unter den EU-Staaten befunden werden. TALLINN - Die Euro-Finanzminister haben dem hoch verschuldeten Griechenland ordentliche Fortschritte bei der Umsetzung des Spar- und Reformprogramms attestiert. (Wirtschaft, 15.09.2017 - 15:00) weiterlesen...

EU- und Euro-Finanzminister beraten über Junckers Euro-Vorstoß. Kommissionschef Jean-Claude Juncker hatte in seiner Rede zur Lage der Europäischen Union am Mittwoch in Straßburg angeregt, dass praktisch alle EU-Staaten den Euro bekommen und dabei Hilfen erhalten sollten. Zudem soll das Amt eines EU-Finanzministers geschaffen werden. Die Ausweitung der Eurozone ist in den EU-Verträgen vorgesehen, allerdings gibt es dafür weder Fristen noch Durchsetzungsmechanismen. TALLINN - Die EU-Finanzminister werden am Freitag (13.30 Uhr) in der estnischen Hauptstadt Tallinn über den jüngsten Vorstoß der EU-Kommission zur Vertiefung der Wirtschafts- und Währungsunion beraten. (Wirtschaft, 15.09.2017 - 05:47) weiterlesen...

Arbeitslosigkeit in Griechenland geht langsam zurück. Die Quote betrug im zweiten Quartal des Jahres 21,1 Prozent, wie das griechische Statistikamt (Elstat) am Donnerstag mitteilte. Im ersten Quartal 2017 lag sie noch bei 23,3 Prozent. Den Angaben zufolge sind junge Menschen weiterhin am stärksten von Arbeitslosigkeit betroffen. Im Alter zwischen 15 und 20 Jahren waren 55,5 Prozent und in der Altersgruppe zwischen 20 und 24 Jahren waren gut 42 Prozent ohne Job. Der griechische Regierungschef Alexis Tsipras hatte den Griechen zuletzt versichert, das Land komme langsam aus der Finanzkrise heraus. Deswegen werde die Arbeitslosigkeit in den nächsten Monaten weiter fallen. ATHEN - Die Arbeitslosigkeit in Griechenland ist trotz der anhaltenden Finanzkrise leicht gesunken. (Wirtschaft, 14.09.2017 - 15:48) weiterlesen...

Italien und Griechenland fordern Europa gleicher Geschwindigkeiten. Es könne nicht zwei unterschiedliche Geschwindigkeiten in der Wirtschaft geben, eine im Norden und eine im Süden Europas, sagte Italiens Ministerpräsident Paolo Gentiloni nach einem Treffen mit seinem Kollegen Alexis Tsipras am Donnerstag auf der griechischen Insel Korfu. "Wir brauchen Wachstum und Beschäftigung", fügte Gentiloni hinzu. ATHEN/KORFU - Griechenland und Italien wollen den europäischen Einigungsprozess beschleunigen und dabei die Interessen der südlichen EU-Länder wahren. (Wirtschaft, 14.09.2017 - 14:47) weiterlesen...