Großbritannien, Industrie

Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) macht Druck mit Blick auf die laufenden Brexit-Verhandlungen zwischen EU und Großbritannien.

18.07.2017 - 08:14:21

DIHK macht bei Brexit-Verhandlungen Druck

"Die Uhr tickt", sagte DIHK-Präsident Eric Schweitzer der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Dienstagsausgabe). Er forderte zeitnah einen klaren Brexit-Fahrplan, um der Wirtschaft Planungssicherheit zu geben.

Deutsche Unternehmen hätten in Großbritannien mehr als 2.000 Niederlassungen mit rund 400.000 Mitarbeitern. "Für unsere Betriebe ist es besonders wichtig, dass die Rechte der EU-Bürger in Großbritannien geklärt werden", sagte Schweitzer. Es sei daher überfällig, dass die Verhandlungen nun endlich auch inhaltlich geführt würden. Nach Auffassung des DIHK muss die Brexit-Debatte auch auf britischer Seite "an Bodenhaftung gewinnen". Aus Sicht der Wirtschaft habe der Brexit bisher besonders für eines gesorgt - für Unsicherheit, beklagte der DIHK-Präsident.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Aktien Europa Schluss: Wenig Bewegung trotz Wall-Street-Rekorden. Auch die anhaltende Rekordjagd an der Wall Street gab den Kursen diesmal keinen Rückenwind. Das Handelsgeschehen bestimmte - ebenso wie auf der anderen Seite des Atlantik - eine Flut von Unternehmenszahlen. PARIS/LONDON - Nach den jüngsten Gewinnen haben Europas Aktienmärkte am Donnerstag wenig verändert geschlossen. (Boerse, 27.07.2017 - 18:48) weiterlesen...

Ölpreise halten Gewinne. Am späten Nachmittag kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im September 51,16 US-Dollar. Das waren 21 Cent mehr als am Vortag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um fünf Cent auf 48,80 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben am Donnerstag ihre Gewinne seit Dienstag gehalten und geringfügig zugelegt. (Boerse, 27.07.2017 - 17:42) weiterlesen...

TAGESVORSCHAU: Termine am 28. Juli 2017. FRANKFURT - Wirtschafts- und Finanztermine am Freitag, TAGESVORSCHAU: Termine am 28. Juli 2017 (Boerse, 27.07.2017 - 17:31) weiterlesen...

AstraZeneca schockt mit enttäuschender Lungenkrebsstudie LONDON - Der britisch-schwedische Pharmakonzern AstraZeneca und ermunternde neue Studiendaten zum Krebsmedikament Tagrisso nahezu unter. (Boerse, 27.07.2017 - 15:13) weiterlesen...

Ölkonzerne wieder auf dem Vormarsch - Sparen aber weiterhin angesagt. Im ersten Halbjahr haben die französische Total , die spanische Repsol und die britische Royal Dutch Shell ihre Gewinne gesteigert und jeweils die Erwartungen der Analysten übertroffen. Dabei war es nicht nur die Förderung von Öl und Gas (Upstream), die gut lief. Auch beim Geschäft mit Raffinerien und der Petrochemie (Downstream) fielen die Ergebnisse zum Teil deutlich besser aus. PARIS/MADRID/LONDON - Europas Ölkonzerne kehren langsam aber sicher zu alter Stärke zurück. (Boerse, 27.07.2017 - 14:26) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Böses Erwachen für AstraZeneca-Anleger wegen Mystic-Ergebnissen. Nachdem der britische Pharmakonzern bei einer wichtigen Lungenkrebsstudie ein primäres Ziel verfehlte, reagierten die Anleger geschockt auf die Nachricht: Die Papiere brachen in London um 16 Prozent ein. Unterhalb von 4300 Pence erreichten sie den tiefsten Stand seit einem halben Jahr. Sämtliche Kursgewinne im bisherigen Jahresverlauf wurden mit einem Schlag zunichte gemacht. LONDON - Die Hoffnung auf einen neuen Kassenschlager hat am Donnerstag bei AstraZeneca einen heftigen Rückschlag bekommen. (Boerse, 27.07.2017 - 13:09) weiterlesen...