Großbritannien, Industrie

Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) macht Druck mit Blick auf die laufenden Brexit-Verhandlungen zwischen EU und Großbritannien.

18.07.2017 - 08:14:21

DIHK macht bei Brexit-Verhandlungen Druck

"Die Uhr tickt", sagte DIHK-Präsident Eric Schweitzer der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Dienstagsausgabe). Er forderte zeitnah einen klaren Brexit-Fahrplan, um der Wirtschaft Planungssicherheit zu geben.

Deutsche Unternehmen hätten in Großbritannien mehr als 2.000 Niederlassungen mit rund 400.000 Mitarbeitern. "Für unsere Betriebe ist es besonders wichtig, dass die Rechte der EU-Bürger in Großbritannien geklärt werden", sagte Schweitzer. Es sei daher überfällig, dass die Verhandlungen nun endlich auch inhaltlich geführt würden. Nach Auffassung des DIHK muss die Brexit-Debatte auch auf britischer Seite "an Bodenhaftung gewinnen". Aus Sicht der Wirtschaft habe der Brexit bisher besonders für eines gesorgt - für Unsicherheit, beklagte der DIHK-Präsident.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Air-Berlin-Manager informieren Belegschaft über Verhandlungsstand. Zu einer Mitarbeiterversammlung in Berlin kamen rund 400 Angestellte. Einzelheiten der Veranstaltung hinter verschlossenen Türen wurden nicht bekannt. Vorstandschef Thomas Winkelmann und der Sachwalter der Gläubiger, Lucas Flöther, hätten wie zuvor in einer Pressekonferenz dargestellt, dass es gute Chancen gebe, für rund 80 Prozent der Kollegen neue Arbeitsplätze bei den Bietern erreichen zu können, sagte ein Unternehmenssprecher. Eine weitere Versammlung ist an diesem Dienstag am Standort Düsseldorf geplant. BERLIN - Das Management von Air Berlin hat die Beschäftigten am Montagabend über den Stand der Verkaufsgespräche für die insolvente Fluggesellschaft informiert. (Boerse, 25.09.2017 - 19:10) weiterlesen...

Brexit-Minister mahnt die EU zu raschen Fortschritten. EU-Chefunterhändler Michel Barnier rückte am Montag zum Auftakt der vierten Verhandlungsrunde kein Stück von bisherigen Forderungen ab. BRÜSSEL - Die neuen britischen Vorschläge zum Brexit haben kaum Bewegung in den Streit mit der Europäischen Union gebracht. (Wirtschaft, 25.09.2017 - 19:01) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Leichte Verluste nach der Bundestagswahl in Deutschland. Die wichtigsten Aktienindizes schlossen mit moderaten Verlusten. Im September hatten sie bislang aber deutliche Kursanstiege verzeichnet. PARIS/LONDON - Die Anleger an Europas Börsen haben am Montag recht gelassen auf den Ausgang der Bundestagswahl in Deutschland reagiert. (Boerse, 25.09.2017 - 18:30) weiterlesen...

Ölpreise gestiegen - Brent-Öl steigt auf den höchsten Stand seit Mitte 2017. Der Preis für die Nordseesorte Brent stieg auf den höchsten Stand seit Juli 2015. In der Spitze kletterte der Preis für ein Barrel (159 Liter) um 1,53 Dollar auf 58,39 US-Dollar. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 1,08 auf 51,74 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben am Montag deutlich zugelegt. (Boerse, 25.09.2017 - 17:48) weiterlesen...

WOCHENVORSCHAU: Termine bis 2. Oktober 2017. FRANKFURT - Wirtschafts- und Finanztermine bis Montag, WOCHENVORSCHAU: Termine bis 2. Oktober 2017 (Boerse, 25.09.2017 - 17:32) weiterlesen...

TAGESVORSCHAU: Termine am 26. September 2017. FRANKFURT - Wirtschafts- und Finanztermine am Dienstag, TAGESVORSCHAU: Termine am 26. September 2017 (Boerse, 25.09.2017 - 17:32) weiterlesen...