USA, Wahlen

Der designierte US-Präsident und Immobilienmogul Donald Trump will sich "vollständig" aus seinem Konzern zurückziehen.

30.11.2016 - 13:32:43

Trump will sich vollständig aus seinem Konzern zurückziehen

Das teilte der Chef der Trump Organization am Mittwoch über den Kurznachrichtendienst Twitter mit. Auch wenn er vom Gesetz her nicht dazu verpflichte sei, sein Geschäft "vollständig" zu verlassen, mache er es, um einen möglichen "Interessenkonflikt" zu vermeiden.

Er wolle sich voll und ganz auf seine Präsidentschaft konzentrieren. Weiteres werde er zusammen mit seinen Kindern am 15. Dezember in New York im Rahmen einer Pressekonferenz bekannt geben. Trump hatte die US-Präsidentschaftswahl am 8. November gegen seine Kontrahentin Hillary Clinton gewonnen. Seine Amtseinführung findet voraussichtlich am 20. Januar 2017 statt.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Merck & Co gegen Bristol-Myers Squibb: Erst Zulassungsglück, dann Patentpech NEW YORK - Wechselbad der Gefühle bei den US-Pharmakonzernen Merck & Co und Bristol-Myers Squibb: Erst profitierte Merck von einem Rückzieher des Konkurrenten bei einer Medikamentenzulassung, dann verpflichtete sich der Konzern zu einer Zahlung von mehr als einer halben Milliarde Dollar in einem Patentrechtsstreit - das meiste davon geht an den Branchenkollegen. (Boerse, 20.01.2017 - 22:52) weiterlesen...

New York Schluss: Dow erholt sich nach Trump-Amtsantritt. Inmitten der Fahrt aufnehmenden Berichtssaison kletterte der Dow Jones Industrial um 0,48 Prozent auf 19 827,25 Punkte. Nach zuletzt fünf schwächeren Handelstagen erholte er sich damit etwas, obwohl der neue US-Präsident Donald Trump bei seiner ersten Rede die erhofften Details zu seiner Wirtschaftspolitik schuldig blieb. Im Wochenvergleich hat der Leitindex knapp 0,3 Prozent an Wert verloren. NEW YORK - Die US-Börsen haben am Freitag nach dem Machtwechsel im Weißen Haus zugelegt. (Boerse, 20.01.2017 - 22:32) weiterlesen...

Gabriel zu Trump-Antritt: China wirtschaftlich in den Fokus nehmen. "Wenn die USA mit China und übrigens ganz Asien einen Handelskrieg beginnen, dann sind wir ein fairer Partner", sagte der SPD-Chef am Freitagabend im ZDF. "Wir brauchen eine Strategie - Europa und Deutschland - in Richtung Asien und China. BERLIN - Vizekanzler Sigmar Gabriel hat nach der Vereidigung von US-Präsident Donald Trump für eine neue Wirtschaftsstrategie mit Asien geworben. (Wirtschaft, 20.01.2017 - 22:28) weiterlesen...

Aktien New York Schluss: Dow erholt sich nach Trump-Amtsantritt. Inmitten der Fahrt aufnehmenden Berichtssaison kletterte der Dow Jones Industrial um 0,48 Prozent auf 19 827,25 Punkte. Nach zuletzt fünf schwächeren Handelstagen erholte er sich damit etwas, obwohl der neue US-Präsident Donald Trump bei seiner ersten Rede die erhofften Details zu seiner Wirtschaftspolitik schuldig blieb. Im Wochenvergleich hat der Leitindex knapp 0,3 Prozent an Wert verloren. NEW YORK - Die US-Börsen haben am Freitag nach dem Machtwechsel im Weißen Haus zugelegt. (Boerse, 20.01.2017 - 22:20) weiterlesen...

Trudeau lobt 'solide Handelsbeziehungen' zu USA. Die USA und Kanada hätten "solide Handels- und Investitionsbeziehungen und integrierte Wirtschaften, die Millionen kanadischer und amerikanischer Jobs unterstützen", teilte Trudeau am Freitag mit. OTTAWA - Kurz nach der Vereidigung Donald Trumps als US-Präsident hat Kanadas Premierminister Justin Trudeau die starken Wirtschaftsbeziehungen der beiden Nachbarländer betont. (Wirtschaft, 20.01.2017 - 21:37) weiterlesen...

US-Anleihen nach Trump-Amtseinführung wenig verändert. NEW YORK - Die Kurse von US-Staatsanleihen haben sich am Freitag nach dem Machtwechsel in den USA vergleichsweise wenig bewegt. Anleger mieden es, sich nach dem Antritt von Donald Trump am Anleihemarkt neu zu positionieren. Börsianern zufolge warteten sie zuvor noch auf neue Details zu den wirtschaftspolitischen Plänen des 45. Präsidenten der USA, die auch in seiner ersten Rede nach dem Amtseid nicht enthalten waren. Trump kündigte darin einen neuen politischen Kurs des Handelns an und wiederholte seine Absicht, amerikanische Interessen in den Vordergrund zu rücken. US-Anleihen nach Trump-Amtseinführung wenig verändert (Sonstige, 20.01.2017 - 21:22) weiterlesen...