USA, Wahlen

Der designierte US-Präsident und Immobilienmogul Donald Trump will sich "vollständig" aus seinem Konzern zurückziehen.

30.11.2016 - 13:32:43

Trump will sich vollständig aus seinem Konzern zurückziehen

Das teilte der Chef der Trump Organization am Mittwoch über den Kurznachrichtendienst Twitter mit. Auch wenn er vom Gesetz her nicht dazu verpflichte sei, sein Geschäft "vollständig" zu verlassen, mache er es, um einen möglichen "Interessenkonflikt" zu vermeiden.

Er wolle sich voll und ganz auf seine Präsidentschaft konzentrieren. Weiteres werde er zusammen mit seinen Kindern am 15. Dezember in New York im Rahmen einer Pressekonferenz bekannt geben. Trump hatte die US-Präsidentschaftswahl am 8. November gegen seine Kontrahentin Hillary Clinton gewonnen. Seine Amtseinführung findet voraussichtlich am 20. Januar 2017 statt.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Trumps Finanzierung der Grenzmauer zu Mexiko weiter unklar. "Letztendlich, aber zu einem späteren Zeitpunkt, damit wir jetzt schnell starten können, wird Mexiko in irgendeiner Form für die dringend benötigte Grenzmauer zahlen", schrieb Trump am Sonntag im Kurznachrichtendienst Twitter. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump sieht keine Alternative zu einer Vorfinanzierung der umstrittenen Grenzmauer zu Mexiko durch die USA, da das Nachbarland eine Kostenbeteiligung ausschließt. (Wirtschaft, 23.04.2017 - 19:32) weiterlesen...

Wieder Vorfall bei US-Flug: Streit mit Frau um Kinderwagen eskaliert. Das bei Facebook ins Netz gestellte Video zeigt eine weinende Frau mit zwei Babys. Als ein männlicher Passagier sich einschaltet und der Frau zu Hilfe kommt, eskaliert ein Streit mit einem Flugbegleiter, wie das Video zeigt, das von einem weiteren Passagier aufgenommen wurde. Dieser schreibt, dass es um einen von der Frau mit an Bord genommenen Kinderbuggy ging. Der Flugbegleiter habe ihn der Frau "gewaltsam" entrissen und dabei fast eines der Kinder getroffen. SAN FRANCISCO - Ein neuer Zwischenfall an Bord einer Passagiermaschine in den USA sorgt für Empörung. (Boerse, 23.04.2017 - 16:12) weiterlesen...

Trump für 'gründliche Wissenschaft' und 'kräftige Debatte' WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump befürwortet eine "gründliche Wissenschaft" mit "ehrlicher Erforschung" und "kräftiger Debatte". (Wirtschaft, 23.04.2017 - 16:10) weiterlesen...

IWF und G20 bekennen sich zu Globalisierung und Kampf gegen Armut. Mit Spannung wird ein Aufeinandertreffen von IWF-Chefin Christine Lagarde und US-Finanzminister Steven Mnuchin erwartet. Lagarde ist eine glühende Verfechterin einer wirtschaftlich vernetzten Welt, die aus ihrer Sicht Wohlstand auch für arme Länder bringt. Mnuchin ist ein Vertreter von Präsident Donald Trumps "America First"-Politik, mit der sich die weltgrößte Volkswirtschaft abzuschotten droht. WASHINGTON - Mit einem klaren Bekenntnis zur Fortsetzung der Globalisierung sowie zum Kampf gegen Armut und Ungleichheit geht am Samstag die Frühjahrstagung von Internationalem Währungsfonds und Weltbank auf die Zielgerade. (Wirtschaft, 23.04.2017 - 16:08) weiterlesen...

US-Finanzminister fordert Deutschland zu Überschuss-Abbau auf. "Nach unserer Ansicht sind exzessiv hohe Exportüberschüsse, genauso wie Exportdefizite, nicht dienlich, um ein freies und faires Handelssystem zu unterstützen", heißt es in einem Statement Mnuchins, dass er am Samstag bei der Sitzung des Steuerungskomitees des Internationalen Währungsfonds einbrachte. WASHINGTON - US-Finanzminister Steven Mnuchin hat Deutschland bei der IWF-Frühjahrstagung in Washington mit deutlichen Worten zum Abbau seiner Exportüberschüsse aufgefordert. (Wirtschaft, 23.04.2017 - 16:07) weiterlesen...

Beförderung von United-Chef Munoz nach Rauswurf-Affäre abgeblasen. Der 58-Jährige werde im kommenden Jahr nicht wie geplant zusätzlich zum Vorstandsvorsitz die Leitung des Verwaltungsrats übernehmen, teilte United am Freitag mit. Eine Klausel im Arbeitsvertrag sei entsprechend angepasst worden. CHICAGO - Die US-Fluggesellschaft United Airlines hat sich im Zuge des Skandals um einen gewaltsamen Passagier-Rauswurf gegen eine bereits vereinbarte Beförderung von Konzernchef Oscar Munoz entschieden. (Boerse, 23.04.2017 - 16:07) weiterlesen...