USA, Wahlen

Der designierte US-Präsident und Immobilienmogul Donald Trump will sich "vollständig" aus seinem Konzern zurückziehen.

30.11.2016 - 13:32:43

Trump will sich vollständig aus seinem Konzern zurückziehen

Das teilte der Chef der Trump Organization am Mittwoch über den Kurznachrichtendienst Twitter mit. Auch wenn er vom Gesetz her nicht dazu verpflichte sei, sein Geschäft "vollständig" zu verlassen, mache er es, um einen möglichen "Interessenkonflikt" zu vermeiden.

Er wolle sich voll und ganz auf seine Präsidentschaft konzentrieren. Weiteres werde er zusammen mit seinen Kindern am 15. Dezember in New York im Rahmen einer Pressekonferenz bekannt geben. Trump hatte die US-Präsidentschaftswahl am 8. November gegen seine Kontrahentin Hillary Clinton gewonnen. Seine Amtseinführung findet voraussichtlich am 20. Januar 2017 statt.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Paypal erfreut Anleger mit erhöhtem Gewinnziel. Verglichen mit dem Vorjahreswert kletterte der Überschuss in den drei Monaten bis Ende Juni um 27 Prozent auf 411 Millionen Dollar (350 Mio Euro), wie die ehemalige Ebay -Tochter am Mittwoch nach US-Börsenschluss mitteilte. Die Erlöse stiegen um über 18 Prozent auf 3,1 Milliarden Dollar. SAN JOSE - Der Bezahldienst Paypal hat seine Geschäftsziele nach einem starken zweiten Quartal angehoben. (Boerse, 26.07.2017 - 23:00) weiterlesen...

Boomende Werbeerlöse treiben Facebook-Gewinn weiter in die Höhe. Verglichen mit dem Vorjahreswert legte der Überschuss um 71 Prozent auf 3,9 Milliarden Dollar (3,3 Mrd Euro) zu, wie der Internetkonzern am Mittwoch nach US-Börsenschluss mitteilte. MENLO PARK - Sprudelnde Werbeeinnahmen dank mehr als zwei Milliarden Nutzern haben Facebook im zweiten Quartal einen weiteren Gewinnsprung beschert. (Boerse, 26.07.2017 - 22:43) weiterlesen...

Gesundheitsdebatte im US-Senat: Nächster Anlauf scheitert. Mit 55 zu 45 Stimmen lehnte die Kammer einen Entwurf ab, der große Teile von "Obamacare" beseitigt hätte. Neben allen 48 Demokraten stimmten auch sieben Republikaner dagegen. Am Dienstag hatte der Senat den Weg für die Abstimmung über die Abschaffung und eine neue Gesetzgebung freigemacht. Danach scheiterte die Kammer, in der die Republikaner die Mehrheit haben, noch in der Nacht mit einem ersten Anlauf. Weitere Abstimmungen sind in den nächsten Tagen zu erwarten. WASHINGTON - Im US-Senat ist am Mittwoch der nächste Anlauf für die Abschaffung der Krankenversicherung "Obamacare" gescheitert. (Boerse, 26.07.2017 - 22:34) weiterlesen...

Aktien New York Schluss: Erneut Rekorde dank guter Zahlen und Fed. Sämtliche wichtigen Indizes erreichten schon im frühen Handel erneut Bestmarken, von denen sie anschließend aber wieder etwas zurückfielen. Als weitere Kursstütze im Tagesverlauf erwiesen sich Aussagen der US-Notenbank Fed zum Ende ihrer zweitägigen Sitzung. NEW YORK - Überwiegend starke Unternehmenszahlen haben die Rekordjagd an der Wall Street am Mittwoch weiter angetrieben. (Boerse, 26.07.2017 - 22:24) weiterlesen...

US-Anleihen reagieren leicht positiv auf Fed-Aussagen. Die Währungshüter hatten wie erwartet beim Weg aus dem Krisenmodus der Geldpolitik vorerst eine Pause eingelegt und den Leitzins nicht weiter angehoben. Man behalte die Inflation im Blick und werde recht bald mit dem Abbau der billionenschweren Notenbankbilanz beginnen, hieß es. Ökonomen sehen die Notenbank nicht in Eile - auch wegen der anhaltenden politischen Pleiten von US-Präsident Donald Trump. NEW YORK - US-Staatsanleihen haben am Mittwoch leicht positiv positiv auf die jüngsten geldpolitischen Entscheidungen der US-Notenbank Fed reagiert. (Sonstige, 26.07.2017 - 21:56) weiterlesen...

Devisen: Euro nach Fed-Aussagen über 1,17 US-Dollar - Hoch seit Anfang 2015. Nach einem Anstieg bis auf 1,1740 US-Dollar - den höchsten Stand seit Januar 2015 - kostete die Gemeinschaftswährung im New Yorker Handel mit 1,1723 Dollar deutlich mehr als im europäischen Nachmittagsgeschäft. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,1644 (Dienstag: 1,1694) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,8588 (0,8551) Euro. NEW YORK - Der Eurokurs hat am Mittwoch positiv auf Aussagen der US-Notenbank Fed reagiert. (Boerse, 26.07.2017 - 21:49) weiterlesen...