USA, Trump

Der designierte US-Präsident Donald Trump übergibt sein Firmenimperium für die Dauer seiner Präsidentschaft an seine Söhne Eric und Donald sowie einen Treuhänder.

11.01.2017 - 18:04:40

Trump übergibt Firma an seine Söhne

Das erklärte Sheri Dillon, eine Anwältin Trumps, am Mittwoch bei einer Pressekonferenz in New York. Seine Tochter Ivanka, deren Ehemann Jared Kushner am Dienstag als künftiger Chefstratege Trumps vorgestellt worden war, soll nicht mehr in die Geschäfte eingebunden sein.

Zudem soll es einen Ethikberater geben, der alle neuen Geschäfte auf mögliche Interessenskonflikte untersuchen soll. Ein Verkauf der Firma an Trumps Kinder sei derzeit nicht vorgesehen.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

TAGESVORSCHAU: Termine am 23. März 2017. FRANKFURT - Wirtschafts- und Finanztermine am Donnerstag, TAGESVORSCHAU: Termine am 23. März 2017 (Boerse, 23.03.2017 - 06:02) weiterlesen...

Aktien New York Schluss: Dow fängt sich nach Talfahrt vom Vortag. Der Dow Jones Industrial konnte sich zumindest fangen und schloss mit einem knappen Minus von 0,03 Prozent bei 20 661,30 Punkten. Am Dienstag war der US-Leitindex um mehr als 1 Prozent abgesackt - zuletzt war es im September vergangenen Jahres derart steil bergab gegangen. NEW YORK - Nach dem deutlichen Kursrutsch vom Vortag haben die US-Aktienmärkte am Mittwoch zu einer leichten Erholung angesetzt. (Boerse, 22.03.2017 - 21:32) weiterlesen...

Tauziehen um Gesundheitsgesetz - Trump trotzdem zuversichtlich. "Es gibt keinen Plan B. Es gibt nur Plan A - und er wird verabschiedet werden", sagte Sprecher Sean Spicer am Mittwoch, einen Tag vor der geplanten ersten Abstimmung über den neuen Entwurf im Abgeordnetenhaus. "Das hier ist es. WASHINGTON - Trotz Widerstands in den eigenen Reihen ist der republikanische Präsident Donald Trump zuversichtlich, dass er ein neues Gesundheitsgesetz im Kongress durchbringt. (Boerse, 22.03.2017 - 20:25) weiterlesen...

Devisen: Euro sinkt im US-Handel unter 1,08 Dollar. Zuletzt kostete die Gemeinschaftswährung 1,0797 Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,0807 (Dienstag: 1,0802) Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,9253 (0,9258) Euro gekostet. NEW YORK - Der Euro hat am Mittwoch im US-Geschäft etwas an Wert eingebüßt und ist unter die Marke von 1,08 US-Dollar gefallen. (Boerse, 22.03.2017 - 20:22) weiterlesen...

US-Anleihen setzen Gewinnserie fort. Treiber der Entwicklung bleibt die unlängst aufgekommene Skepsis gegenüber den Steuerplänen der neuen US-Regierung unter Präsident Donald Trump. Anleger bevorzugten deshalb sichere Anlagen wie US-Staatsanleihen gegenüber riskanteren Anlageformen wie Aktien. NEW YORK - US-Staatsanleihen haben am Mittwoch an ihre Kursgewinne vom Vortag angeknüpft. (Sonstige, 22.03.2017 - 20:22) weiterlesen...

New York: Breiter Markt richtungslos - Dow moderat im Minus. Die Standardwerte an der Wall Street setzten dabei ihre Abwärtsbewegung mehrheitlich fort. Die Geduld mit den vollmundigen Versprechen des neuen US-Präsidenten Donald Trump scheint aufgebraucht. Anleger dies- und jenseits des Atlantiks zogen deshalb die Reißleine und flüchteten in die als sicher geltenden Staatsanleihen. NEW YORK - Nach dem deutlichen Kursrutsch vom Vortag haben die US-Aktienmärkte zur Wochenmitte uneinheitlich tendiert. (Boerse, 22.03.2017 - 19:13) weiterlesen...