China, Weltpolitik

Der chinesische Botschafter in Deutschland, Shi Mingde, hat sich "wegen zunehmender protektionistischer Tendenzen in Deutschland" besorgt gezeigt.

01.11.2016 - 17:58:41

Chinas Botschafter: Zunehmende protektionistische Tendenzen in Deutschland

Der chinesische Botschafter in Deutschland, Shi Mingde, hat sich "wegen zunehmender protektionistischer Tendenzen in Deutschland" besorgt gezeigt.In einem Gastbeitrag für die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" (Mittwochsausgabe), weist er daraufhin, dass Chinas Investitionen mit 0,3 Prozent "nur einen verschwindend geringen" Anteil der Investitionen des Auslands in Deutschland ausmachten. Das entspreche nur einem Zehntel der deutschen Investitionen in China. "Da ist es unverständlich, dass die chinesische Investitionstätigkeit in Deutschland bereits in ihrer Startphase auf Beschränkungen trifft. Das ist ganz offensichtlich nicht hilfreich für eine gesunde Weiterentwicklung der Wirtschafts- und Investitionszusammenarbeit der beiden Länder", warnt der Botschafter. Unter Hinweis auf die vom Bundeswirtschaftsministerium vorerst gestoppte Übernahme des deutschen Chip-Herstellers Aixtron durch ein chinesisches Unternehmen und die daraus entstandene Debatte, zeigt sich Shi Mingde "besorgt". "Deutschland sendet derzeit die falschen Signale nach China und an die Außenwelt. Außerhalb Deutschlands fragt man sich, ob hier der Handelsprotektionismus dabei ist, sein Haupt zu heben", schreibt er. Keinen Zweifel lässt der Botschafter auch daran, dass sich Peking vom Verhalten der Bundesregierung gegenüber chinesischen Investoren düpiert fühlt: "Zwischen China und Deutschland besteht eine `umfassende strategische Partnerschaft`. Deshalb sollten beide Seiten ihre Probleme mittels Konsultationen und Gesprächen lösen und nicht ohne vorherige Gespräche mit der anderen Seite einseitig vollendete Tatsachen schaffen oder einseitig Maßnahmen ergreifen. So sollte man einen Partner nicht behandeln. Wir hoffen auch, dass die Kooperationen beider Länder von ihren Regierungen und ihren Unternehmen entschieden werden, andere politische Faktoren oder Interventionen von dritter Seite sollten hier nicht mit hereinspielen." Derzeit hält sich Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel in Peking auf, um die chinesische Regierung zu einer stärkeren Öffnung ihres Marktes für ausländische Investoren zu bringen.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

HINTERGRUND/Fed auf Straffungskurs - Was machen die anderen Notenbanken?. Einige folgen der Fed, andere lassen sich noch Zeit. FRANKFURT - Einen Tag nach der dritten Zinsanhebung der US-Notenbank Fed in diesem Jahr haben neben der Europäischen Zentralbank (EZB) noch fünf weitere wichtige Notenbanken Beschlüsse gefällt. (Boerse, 14.12.2017 - 15:17) weiterlesen...

EU: Ergebnislose Welthandelskonferenz ist 'verpasste Gelegenheit'. EU-Handelskommissarin Cecilia Malmström bezeichnete das Treffen am Mittwoch als eine "verpasste Gelegenheit", um Vereinbarungen über sensible Themen zu erreichen. BUENOS AIRES - Die Ministerkonferenz der Welthandelsorganisation (WTO) ist ergebnislos zu Ende gegangen. (Wirtschaft, 14.12.2017 - 08:56) weiterlesen...

Aktien Asien: Kursverluste überwiegen. Die Börsen gaben dort in der Mehrzahl nach, ohne jedoch unter stärkeren Druck zu geraten. TOKIO/HONGKONG/SHANGHAI/SYDNEY - An den asiatischen Aktienmärkten hat sich am Donnerstag nach den Zinserhöhungen in den USA und China eine vorsichtigere Haltung der Investoren durchgesetzt. (Boerse, 14.12.2017 - 08:14) weiterlesen...

Chinas: Einzelhandelsumsatz, Produktion und Investitionen erfüllen Erwartungen. Die Produktion der Industriebetriebe stieg im Vergleich zum Vorjahr 6,1 Prozent, wie die Regierung am Donnerstag in Peking mitteilte. Das Wachstumstempo liegt damit nur leicht unter dem aus dem Oktober. Experten hatten mit einem Plus in dieser Größenordnung gerechnet. PEKING - In China haben sich der Einzelhandelsumsatz, Industrieproduktion und die Investitionen in Sachanlagen im November im Großen und Ganzen wie erwartet entwickelt. (Wirtschaft, 14.12.2017 - 07:00) weiterlesen...

Kurz nach US-Zinserhöhung: Chinas Notenbank zieht Zügel etwas an. Da die Inflation in China zuletzt eher schwach war, kam der Schritt dennoch für viele Experten überraschend. Die Notenbank erhöhte in der Nacht auf Donnerstag die Zinsen für kurz- und mittelfristige Refinanzierungsmöglichkeiten der Banken um je 0,05 Prozentpunkte. Angesichts der minimalen Erhöhung fiel die Reaktion am Aktienmarkt auch gemäßigt aus. Der chinesische Leitindex gab zuletzt rund 0,35 Prozent nach. PEKING - Wenige Stunden nach der Leitzinserhöhung in den Vereinigten Staaten hat auch China die geldpolitischen Zügel angezogen - zumindest leicht und nicht so stark wie die US-Notenbank Fed. (Wirtschaft, 14.12.2017 - 06:17) weiterlesen...

WTO-Ministerkonferenz vor ergebnislosem Abschluss. "Wir sind enttäuscht, dass wir nicht mehr Fortschritte zu konkreten Ergebnissen erreichen konnten", sagte WTO-Sprecher Keith Rockwell vor Beginn der letzen Verhandlungsrunde in Buenos Aires. Die Gespräche liefen am Mittwoch auf Hochtouren, um wenigstens eine gemeinsame Erklärung der Handelsminister der 164 Mitgliedstaaten abgeben zu können. Die Konferenz sollte bis Mittwochabend (Ortszeit) dauern. BUENOS AIRES - Nach dreitägigen Verhandlungen steht die Ministerkonferenz der Welthandelsorganisation (WTO) vor einem ergebnislosen Abschluss. (Wirtschaft, 13.12.2017 - 17:12) weiterlesen...