Großbritannien, EU-Wirtschaftsverband

Der Chef des Wirtschaftsdachverbandes Business Europe warnt vor einem Scheitern der Gespräche über den EU-Austritt Großbritanniens.

27.03.2017 - 18:21:39

EU-Wirtschaftsverband warnt vor Scheitern der Brexit-Gespräche

"Das Schlimmste, was beiden Seiten passieren könnte wäre, sich nicht zu einigen", sagte Generaldirektor Markus Beyrer dem "Handelsblatt". "Die daraus entstehende Rechtsunsicherheit wäre enorm und würde Großbritannien noch mehr schaden als der EU."

Die Drohungen aus London, die Austrittsverhandlungen lieber platzen zu lassen als einen schlechten Deal zu akzeptieren, halte er deshalb für "nicht sonderlich klug". Der Verband, zu dessen Mitgliedern etwa BDI und BDA zählen, stellte sich hinter die Verhandlungsposition der 27 EU-Staaten: "Auch für die Wirtschaft hat die Integrität des Binnenmarktes oberste Priorität. Bessere Bedingungen als die EU-Mitgliedschaft kann die künftige Regelung daher sicherlich nicht bieten", sagte er. Eine faire Balance von Rechten und Pflichten zu finden, setze voraus, sich teilweise von seinen Ideologien zu lösen. "Ich hoffe, dass auch die britische Seite dazu bereit ist."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Europa Schluss: Börsen retten nur bescheidene Gewinne ins Ziel. Allerdings fielen die Kursaufschläge der wichtigsten Indizes letztlich zumeist bescheiden aus, nachdem die Gewinne an der rekordfreudigen Wall Street deutlich abgeschmolzen waren. In London und Zürich ging es sogar moderat beziehungsweise deutlich bergab. PARIS/LONDON - Der etwas schwächelnde Euro hat Europas Börsenkurse am Dienstag wieder steigen lassen. (Boerse, 16.01.2018 - 19:03) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Indizes retten nur bescheidene Gewinne ins Ziel. Allerdings fielen die Kursaufschläge der wichtigsten Indizes letztlich zumeist bescheiden aus, nachdem die Gewinne an der rekordfreudigen Wall Street deutlich abgeschmolzen waren. In London und Zürich ging es sogar moderat beziehungsweise deutlich bergab. PARIS/LONDON - Der nach Inflationszahlen etwas schwächelnde Euro hat Europas Börsenkurse am Dienstag wieder steigen lassen. (Boerse, 16.01.2018 - 18:45) weiterlesen...

Ölpreise gesunken. Sie hielten sich aber weiterhin in der Nähe mehrjähriger Höchststände. Am Abend kostete ein Barrel (je 159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im März 69,19 US-Dollar. Das waren 1,07 Dollar weniger als am Vortag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im Februar fiel um 50 Cent auf 63,80 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben am Dienstag deutlich nachgegeben. (Boerse, 16.01.2018 - 18:09) weiterlesen...

TAGESVORSCHAU: Termine am 17. Januar 2018. FRANKFURT - Wirtschafts- und Finanztermine am Mittwoch, TAGESVORSCHAU: Termine am 17. Januar 2018 (Boerse, 16.01.2018 - 17:31) weiterlesen...

Frankreich fordert von Theresa May mehr Geld für Grenzstadt Calais. "Ein Viertel des britischen Handels läuft über Calais", sagte Staatspräsident Emmanuel Macron am Dienstag. CALAIS - Kurz vor einem Gipfeltreffen mit Großbritannien fordert Frankreich mehr Geld für die Grenzstadt Calais am Ärmelkanal. (Wirtschaft, 16.01.2018 - 16:32) weiterlesen...

Norwegens Staatsfonds gibt Beteiligungen wegen ethischer Bedenken auf. Die Beteiligungen an neun Unternehmen würden aufgegeben, ein weiteres kritisch beobachtet, teilte die norwegische Zentralbank am Dienstag mit. Den großteils asiatischen Firmen wird vorgeworfen, die Umwelt zu gefährden und Menschenrechte systematisch zu verletzen. Vier Unternehmen kamen auf die rote Liste, weil sie laut Zentralbank an der Herstellung von Atomwaffen beteiligt sind. OSLO - Der norwegische Pensionsfonds, einer der größten Staatsfonds der Welt, zieht sich wegen ethischer Bedenken aus mehreren Firmen zurück. (Boerse, 16.01.2018 - 14:45) weiterlesen...