Griechenland, Wirtschaftskrise

Der bayerische Finanzminister Markus Söder (CSU) hat vorgeschlagen, dass Griechenland für weitere Hilfskredite Sicherheiten bieten muss, sollte sich der Internationale Währungsfonds (IWF) aus der Rettung zurückziehen.

08.05.2017 - 17:20:39

Griechenland: Söder schlägt Kredit-Sicherheiten als IWF-Alternative vor

"Sollte die Beteiligung des IWF doch nicht klappen, sollten die nächsten Kredittranchen nur gegen Sicherheiten ausgezahlt werden", sagte Söder dem "Handelsblatt" (Dienstagsausgabe). Zuvor hatte der CSU-Politiker den griechischen Finanzminister Euklid Tsakalotos in Athen getroffen.

Ohne IWF-Teilnahme könne es frisches Geld nur gegen Sicherheiten geben, betonte Söder. "Das Modell ist denkbar. Finnland hatte bereits eine entsprechende Vereinbarung mit Griechenland", sagte er. Finnland hatte sich 2012 seinen Anteil an einer Hilfstranche absichern lassen über ein Treuhandkonto. Gleichzeitig machte der bayerische Finanzminister deutlich, dass er weiterhin auf eine Teilnahme des Währungsfonds an der Griechenland-Rettung setze. "Er hat die notwendige Expertise und ist objektiv und unabhängig", sagte Söder. Schuldenerleichterungen für das Krisenland schloss Söder aus. "Es braucht weiterhin finanziellen Druck, damit Griechenland die Reformen umsetzt", sagte er dem "Handelsblatt". "Es darf nicht zu weiteren Belastungen der deutschen Steuerzahler kommen." Von der Forderung, dass Griechenland die Währungsunion verlassen müsse, ist Söder abgerückt. "Ein Grexit ist in der derzeitigen Lage, in der sich Europa befindet, ausgeschlossen." Allerdings forderte er, dass Athen seine Zusagen einhalten müsse. "Die Reformen müssen nicht nur zugesagt, sondern auch umgesetzt werden", betonte er. "Griechenland absolviert einen Marathon, und es befindet sich erst ein Stück nach dem Start, nicht kurz vor dem Ziel."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Anarchisten dringen ins Finanzministerium in Athen ein. Im sechsten Stock, wo sich das Büro des Finanzministers Euklid Tsakalotos befindet, protestierten sie gegen Rentenkürzungen, Zwangsversteigerungen von Immobilien säumiger Schuldner und gegen ein neues Gesetz, mit dem das Streikrecht eingeschränkt wird. ATHEN - Aus Protest gegen die harte Sparpolitik der Regierung von Ministerpräsident Alexis Tsipras sind Anarchisten ins Finanzministerium in Athen eingedrungen. (Wirtschaft, 17.01.2018 - 16:05) weiterlesen...

Jordanien, Zypern und Griechenland wollen enger kooperieren. Ausgebaut werden soll die Kooperation vor allem bei der Terrorismusbekämpfung, aber auch in den Bereichen erneuerbare Energie, Kultur, Bildung, Gesundheit, Tourismus und Handelsschifffahrt, teilte der zyprische Präsident Nikos Anastasiades am Dienstag mit. Zu dem Mini-Gipfel hatte Anastasiades den jordanischen König Abdullah II. und den griechischen Regierungschef Alexis Tsipras in der zyprischen Hauptstadt Nikosia empfangen. NIKOSIA - Jordanien, Griechenland und Zypern wollen sich gemeinsam für mehr Stabilität im östlichen Mittelmeer und speziell im Nahen Osten einsetzen. (Wirtschaft, 16.01.2018 - 14:18) weiterlesen...

Griechisches Parlament billigt Reformen - Streikrecht eingeschränkt. Die Wichtigste davon: Eine Arbeitsniederlegung soll künftig nur dann legal sein, wenn mehr als die Hälfte der Gewerkschaftsmitglieder zugestimmt haben. Bislang reichten 20 Prozent, in manchen Fällen auch nur der Beschluss der Gewerkschaftsmitglieder des Betriebs. 154 Abgeordnete votierten am Montagabend für die neuen Reformen, 141 stimmten dagegen, teilte das Parlamentspräsidium am Montagabend mit. ATHEN - Das griechische Parlament hat inmitten von umfangreichen Streiks und Demonstrationen ein weiteres Bündel von Reformen gebilligt. (Wirtschaft, 15.01.2018 - 20:10) weiterlesen...

Griechisches Parlament billigt weitere Reformen. Die wichtigste Änderung: Eine Arbeitsniederlegung soll künftig nur dann legal sein, wenn mehr als die Hälfte der Gewerkschaftsmitglieder zugestimmt haben. Bislang reichten 20 Prozent, in manchen Fällen auch nur der Beschluss der Gewerkschaftsmitglieder des Betriebs. 154 Abgeordnete votierten am Montagabend für die Reformen, 141 stimmten dagegen, wie das Parlamentspräsidium mitteilte. Während der Debatte kam es vor dem Parlament zu Ausschreitungen. Randalierer attackierten die Polizei mit Farbbeuteln, Steinen, Brandflaschen und Leuchtkugeln. Die Beamten setzten Tränengas und Schlagstöcke ein, um die Randalierer auseinander zu treiben, wie das Fernsehen zeigte. ATHEN - Das griechische Parlament hat inmitten von umfangreichen Streiks und Demonstrationen ein weiteres Bündel von Reformen gebilligt. (Wirtschaft, 15.01.2018 - 19:33) weiterlesen...

POLITIK: Ausschreitungen vor dem Parlament in Athen. Eine Gruppe von rund 100 Linksradikalen löste sich aus einer friedlichen Demonstration von mehreren Tausend Menschen heraus und warf Farbbeutel und Steine auf Polizisten. Wie das Fernsehen weiter zeigte, setzten die Beamten Tränengas und Blendgranaten ein. Die Demonstranten protestierten gegen ein neues Gesetzespaket, mit dem das Streikrecht eingeschränkt werden soll. Viele Arbeitnehmer beteiligten sich am Montag außerdem an einem 24 Stunden langen Streik. Betroffen waren unter anderem der öffentliche Nahverkehr sowie der Flugverkehr. Das Parlament sollte am Abend abstimmen. ATHEN - Vor dem griechischen Parlament ist es am Montagabend zu Ausschreitungen gekommen. (Wirtschaft, 15.01.2018 - 18:23) weiterlesen...

Streiks in Griechenland gegen Reformen - auch Flugverkehr betroffen. Betroffen war am Montag vor allem der Nahverkehr, auch zahlreiche Flüge fielen aus. Die Fahrer sämtlicher U-Bahnen, Busse und Straßenbahnen in Athen legten die Arbeit nieder. Die Gesetzesänderung sollte am späten Montagabend vom Parlament in Athen gebilligt werden. ATHEN - Aus Protest gegen neue Sparmaßnahmen und Reformen haben sich viele Beschäftigte an einem 24-stündigen Streik in Griechenland beteiligt. (Wirtschaft, 15.01.2018 - 16:30) weiterlesen...