Außenhandelsverband, Exportprognose

Der Außenhandelsverband BGA erwartet deutlich höhere Exporte als bisher gedacht.

08.09.2017 - 05:02:44

Außenhandelsverband korrigiert Exportprognose nach oben

Der bisher unveröffentlichten Berechnung zufolge, über die die "Welt" in ihrer Freitagausgabe berichtet, hat der Verband nach den glänzenden Auslandsgeschäften im ersten Halbjahr seine Exportprognose für das laufende Jahr verdoppelt. Gingen die BGA-Experten bisher davon aus, dass die Auslandsverkäufe in diesem Jahr um 2,5 Prozent zulegen würden, erwarten sie nun, dass die deutsche Wirtschaft in diesem Jahr ganze fünf Prozent mehr ins Ausland verkaufen wird.

Das wäre ein gewaltiger Sprung. Im vergangenen Jahr hatten die Auslandsgeschäfte nur um vergleichsweise geringe 1,1 Prozent zugelegt. Die Handels-Lobbyisten glauben, dass vor allem die besseren Geschäfte mit anderen EU-Staaten die glänzende Entwicklung treiben. "Die deutschen Exporteure profitieren vom Wachstum in vielen Regionen, insbesondere auch davon, dass sich Südeuropa aus der Krise kämpft und die Volkswirtschaften dort wieder wachsen", sagte BGA-Präsident Anton Börner der "Welt". "In Südeuropa und Frankreich kehrt die Zuversicht zurück. Damit wird dort wieder mehr investiert, und auch Deutschland profitiert davon." Er und seine Kollegen erwarten, dass hiesige Unternehmen in diesem Jahr Güter im Wert von 1.267 Milliarden Euro ins Ausland verkaufen. Im vergangenen Jahr lag der Wert noch bei 1.207 Milliarden. Diese Zahlen dürften allerdings den Kritikern des deutschen Leistungsbilanzüberschusses kaum gefallen. Schrumpfende Überschüsse sind nicht in Sicht - ganz im Gegenteil: Zwar steigen auch die Importe in diesem Jahr kräftig und werden laut BGA-Prognose mit einem Wert von 1.012 Milliarden Euro erstmals die Grenze von einer Billion Euro überschreiten. Aber der Handelsbilanzüberschuss wird sich nach der Rechnung des BGA trotzdem weiter ausweiten. Dass die Diskussion um den deutschen Export wieder aufflammt, scheint angesichts dieser Entwicklung programmiert. Insbesondere US-Präsident Donald Trump hatte zuletzt die deutschen Exportüberschüsse lautstark kritisiert. BGA-Präsident Börner warnt denn auch vor den Folgen für deutsche Unternehmen, wenn Trump seine Wahlkampfversprechen von Sanktionen, Zöllen und Handelsschranken wahrmachen würde. "Für die deutsche Wirtschaft wird es gefährlich, wenn die Weltpolitik sich gegen den freien Welthandel richtet", warnte er in der "Welt". "Das, was Trump im Wahlkampf angekündigt hat, wäre pures Gift für Deutschland, und wir können nur hoffen, dass es nicht soweit kommt."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Rheintalbahn-Sperrung: Güterbahnen wollen hohe Hilfszahlungen In der Debatte über die Sperrung der Rheintalbahn verstärken die Betreiber privater Güterbahnen den Druck auf die Bundesregierung: Laut eines Berichts der "Welt" (Mittwoch) fordern die betroffenen Bahnunternehmen hohe Hilfszahlungen. (Wirtschaft, 26.09.2017 - 14:02) weiterlesen...

Familienunternehmer: AfD wird Wirtschaftspolitik kaum beeinflussen Die Familienunternehmer in Deutschland sehen den Einzug der AfD in den Bundestag kritisch, hoffen aber, dass ihr wirtschaftspolitischer Einfluss gering sein wird. (Wirtschaft, 25.09.2017 - 18:27) weiterlesen...

Air-Berlin-Aufsichtsrat für Verkauf an Lufthansa und Easyjet Der Air-Berlin-Aufsichtsrat hat dem Plan zugestimmt, über den Verkauf des Fluggeschäfts weiter mit der Lufthansa und der britischen Airline Easyjet zu verhandeln. (Wirtschaft, 25.09.2017 - 16:17) weiterlesen...

Ifo-Geschäftsklimaindex im September auf 115,2 Punkte gesunken Der Ifo-Geschäftsklimaindex ist im September gesunken: Der Index steht im neunten Monat des Jahres bei 115,2 Zählern, teilte das Ifo-Institut für Wirtschaftsforschung an der Ludwig-Maximilians-Universität München am Montag mit. (Wirtschaft, 25.09.2017 - 10:06) weiterlesen...

Auftragseingang im Bauhauptgewerbe im Juli gesunken Der saison-, arbeitstäglich- und preisbereinigte Auftragseingang im Bauhauptgewerbe ist im Juli 2017 um 1,1 Prozent niedriger gewesen als im Juni 2017. (Wirtschaft, 25.09.2017 - 08:56) weiterlesen...

Tengelmann-Gesellschafter nennt Wahlergebnis bitter In einer ersten Reaktion auf das Wahlergebnis der Bundestagswahl hat sich der Geschäftsführende Gesellschafter des Handelsunternehmens Tengelmann, Karl-Erivan Haub, enttäuscht über das Ergebnis der Wahl gezeigt: "Es ist bitter, dass es nicht für eine liberal-konservative Koalition gereicht hat", sagte Haub dem "Handelsblatt". (Wirtschaft, 24.09.2017 - 19:06) weiterlesen...