China, Studie

Der Anteil von Staatsunternehmen unter den chinesischen Investoren in Deutschland ist zuletzt deutlich gestiegen: Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der Bertelsmann-Stiftung, über die das "Handelsblatt" (Mittwochsausgabe) berichtet.

01.11.2016 - 14:13:25

Studie: Chinas Staatsunternehmen investieren verstärkt in Deutschland

Der Studie zufolge gingen in den zehn Jahren zwischen 2003 und 2013 lediglich zehn Übernahmen chinesischer Investoren in Deutschland auf Unternehmen zurück, die der chinesischen Regierung direkt unterstellt waren. Allein in den zwei Jahren zwischen 2014 und 2016 seien es ebenfalls zehn gewesen, heißt es in der Studie. "Die Aktivitäten chinesischer Staatsunternehmen haben sich also zuletzt noch deutlich intensiviert", sagte Cora Jungbluth, Autorin der Studie, der Zeitung. Insgesamt sind die chinesischen Direktinvestitionen in Deutschland nach Angaben Jungbluths in den vergangenen Jahren kontinuierlich gestiegen, zuletzt sogar besonders stark. Einen kleinen Rückschlag habe es lediglich 2015 gegeben. Doch für diese Entwicklung hat Jungbluth eine Erklärung: "Es fällt auf, dass es in dieser Zeit gleichzeitig einen starken Anstieg von Investitionen aus China in Offshore-Zentren wie den Cayman Islands und Hong-Kong gab. Das weckt den Verdacht, dass viele chinesische Unternehmen von diesen Offshore-Zentren aus agieren und von offiziellen Statistiken gar nicht als chinesische Unternehmen erfasst werden", sagte Jungbluth. Man müsse daher davon ausgehen, dass offizielle Statistiken möglicherweise nicht immer die ganze Wahrheit abdeckten. Jungbluth hat Verständnis dafür, dass die Bundesregierung die Entwicklung nicht weiter tatenlos mit ansehen will. "Die Bundesregierung steht vor einer großen Herausforderung. Sie muss einen Ausverkauf deutscher Interessen verhindern, darf aber zugleich keine Spirale des Protektionismus in Gang setzen." Eine Intensivierung der Wirtschaftsbeziehungen sei zwar sinnvoll, sie müsse aber auf Augenhöhe stattfinden. "Deutsche Unternehmen werden in China oft diskriminiert, umgekehrt haben Chinesen hierzulande fast freie Bahn", sagte Jungbluth. Von Reziprozität könne daher mit Blick auf Direktinvestitionen nicht die Rede sein. "Auch 15 Jahre nach Chinas WTO-Beitritt 2001 ist in den deutsch-chinesischen Wirtschaftsbeziehungen noch immer kein Level Playing Field in Aussicht."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

WTO-Handelskonferenz beginnt ohne Konsens bei den Hauptthemen. Ministerkonferenz gestartet. Vertreter aus 164 Ländern verhandeln unter anderem über Fischerei, Landwirtschaft und e-commerce. Es gebe noch große Meinungsunterschiede in der Ausarbeitung der besprochenen Abkommen, erklärte WTO-Generalsekretär Roberto Acevédo am Sonntag auf einer Pressekonferenz zum Auftakt des Treffens. Die Bedrohung durch Protektionismus bestehe weiterhin. Er forderte alle Teilnehmer auf, Flexibilität zu zeigen. BUENOS AIRES - Mit unterschiedlichen Verhandlungspositionen ist die Welthandelsorganisation (WTO) in der argentinischen Hauptstadt Buenos Aires in ihre 11. (Wirtschaft, 10.12.2017 - 22:00) weiterlesen...

Chinesische Erzeugerpreise steigen nicht mehr so stark wie zuletzt. Weiter schwach entwickeln sich dagegen die Verbraucherpreise. Alles in allem sehen Experten in den aktuellen Preisdaten keinen Grund dafür, dass die Notenbank ihren jüngsten Kurs ändern soll. PEKING - In China sind die Erzeugerpreise im November nicht mehr so stark gestiegen wie zuletzt, legen aber weiter in relativ hohem Tempo zu. (Wirtschaft, 10.12.2017 - 15:26) weiterlesen...

Verfassungsschutz: Massive Spionage Chinas über soziale Netzwerke. "Soziale Netzwerke, insbesondere LinkedIn, werden im großen Stil zur Abschöpfung und Quellenwerbung genutzt", kritisiert BfV-Präsident Hans-Georg Maaßen, dessen Amt für die Spionageabwehr zuständig ist. "Es handelt sich um den breit angelegten Versuch der Infiltration von Parlamenten, Ministerien und Behörden." Deutschland und Europa seien im Jahr 2017 zudem verstärkt in den Fokus chinesischer Cyber-Angriffe geraten, bei denen neue Angriffsmethoden genutzt wurden. BERLIN - Das Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV) hat chinesischen Geheimdiensten verstärkte Attacken auf deutsche und europäische Ziele vorgeworfen. (Wirtschaft, 10.12.2017 - 12:20) weiterlesen...

Welthandelskonferenz tagt im Schatten des US-Protektionismus. BUENOS AIRES - Multilaterale Handelsregelungen stehen von Sonntag an beim Treffen der Welthandelsorganisation (WTO) in der argentinischen Hauptstadt Buenos Aires zur Debatte. Vertreter aus 164 Ländern kommen zu Verhandlungen über Fischerei, Landwirtschaft und e-commerce zusammen. Rund 4000 Regierungsvertreter verhandeln bis Mittwoch (13. Dezember) im Rahmen der 11. Ministerkonferenz der WTO. Welthandelskonferenz tagt im Schatten des US-Protektionismus (Wirtschaft, 10.12.2017 - 10:42) weiterlesen...

WTO-Vizechef sieht US-Führungsvakuum - EU springt in die Bresche. Das sei in der WTO, die sich für die Liberalisierung des Welthandels einsetzt, zu spüren, sagte Brauner der Deutschen Presse-Agentur vor Beginn der WTO-Ministerkonferenz. Die Tagung beginnt am Sonntag in Buenos Aires und will unter anderem Fischerei-Subventionen beschneiden, die zur Überfischung der Weltmeere führen. BUENOS AIRES - Die USA haben mit ihrer "America First"-Politik nach Meinung des deutschen Vizechefs der Welthandelsorganisation (WTO), Karl Brauner, ein Führungsvakuum verursacht. (Wirtschaft, 09.12.2017 - 10:02) weiterlesen...

WTO-Vizechef Brauner sieht wegen US-Führungsdefizit Erstarken der EU. Das sei in der WTO, die sich für die Liberalisierung des Welthandels einsetzt, zu spüren, sagte Brauner der Deutschen Presse-Agentur vor Beginn der WTO-Ministerkonferenz in Buenos Aires. Für die Europäische Union sei das eine Chance, die sie zunehmend wahrnehme. Sie schmiede in der WTO neue Allianzen, etwa mit Brasilien. BUENOS AIRES - Die USA haben mit ihrer "America First"-Politik nach Meinung des deutschen Vizechefs der Welthandelsorganisation (WTO), Karl Brauner, ein Führungsvakuum verursacht. (Wirtschaft, 09.12.2017 - 09:23) weiterlesen...