Regierungen, Niederlande

DEN HAAG - In den Niederlanden liegt nach Auszählung von mehr als 80 Prozent der Stimmen die rechtsliberale Partei von Ministerpräsident Mark Rutte mit 21 Prozent vorn.

16.03.2017 - 05:02:24

Niederlande-Wahl: Neue Hochrechnung: Rutte weit vorn, dann kommt Wilders. Danach folgt die Partei des Rechtspopulisten Geert Wilders mit 13 Prozent. Auf dem dritten Platz liegen demnach mit 12,6 Prozent die Christdemokraten. Knapp dahinter kommen die linksliberalen Democraten 66.

Umgerechnet in Mandate ergeben sich demnach 32 Sitze für Ruttes rechtsliberale Volkspartei für Freiheit und Demokratie (VVD) und jeweils 19 für Wilders' Partei für die Freiheit (PVV), für die Christdemokraten und die Democraten 66.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Bundesratspräsident: Schwierige Dreierkoalitionen werden Normalfall. Beim Gewerkschaftstag des Beamtenbunds dbb sprach Berlins Regierender Bürgermeister am Dienstag von einer Zäsur. Bisher habe man sich bei der politischen Zusammenarbeit im Land meist auf Stabilität verlassen können. BERLIN - Nach dem Scheitern der Jamaika-Sondierung hat Bundesratspräsident Michael Müller (SPD) geraten, sich an schwierige politische Verhältnisse zu gewöhnen. (Wirtschaft, 21.11.2017 - 12:44) weiterlesen...

WDH: Grüne beantragen im Bundestag Einleitung des Kohleausstiegs (Im 1. Satz wurde ein Tippfehler korrigiert - Antrag) (Boerse, 21.11.2017 - 11:02) weiterlesen...

Grüne beantragen im Bundestag Einleitung des Kohleausstiegs. "Die Bundesregierung muss jetzt den Kohleausstieg einleiten", heißt es darin. Der Erfüllung des deutschen Klimaziel für 2020 müsse "oberste Priorität" eingeräumt und dafür ein Klimaschutz-Sofortprogramm auf den Weg gebracht werden. Zudem solle Deutschland sich der internationalen Allianz für den Kohleausstieg anschließen, zu der 23 Länder und Provinzen sich während des Weltklimagipfels in Bonn zusammengeschlossen haben. BERLIN - Die Grünen wollen nach dem Ende der Jamaika-Sondierung das Thema Kohleausstieg auf der Tagesordnung halten und haben einen Eintrag dazu im Bundestag gestellt. (Boerse, 21.11.2017 - 10:57) weiterlesen...

Steinmeier sucht nach Ausweg aus Krise - Heute Gespräch mit Lindner. Steinmeier will heute mit FDP-Chef Christian Lindner ausloten, ob es noch Chancen für eine Jamaika-Koalition mit Union und Grünen gibt. Das Treffen sei um 16.00 Uhr geplant, sagte Lindners Sprecher der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Dem Vernehmen nach empfängt Steinmeier noch vor Lindner die Grünen-Vorsitzenden Simone Peter und Cem Özdemir in seinem Amtssitz Schloss Bellevue. Sollten die Jamaika-Sondierungen nicht wieder aufgenommen werden, drohen Neuwahlen. BERLIN - Nach dem überraschenden Abbruch der Gespräche über ein Jamaika-Bündnis sucht Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier nach einem Ausweg aus der verfahrenen Situation. (Wirtschaft, 21.11.2017 - 06:01) weiterlesen...

Steinmeier spricht mit Lindner und Grünen über Ausweg aus Krise. Das Treffen sei um 16.00 Uhr geplant, sagte Lindners Sprecher der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. BERLIN - Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier will schon an diesem Dienstag mit FDP-Chef Christian Lindner ausloten, ob es noch Chancen für eine Jamaika-Koalition mit Union und Grünen gibt. (Wirtschaft, 21.11.2017 - 05:40) weiterlesen...

WDH/Steinmeier spricht mit Lindner und Grünen über Ausweg aus Krise (Wochentag im 3. Absatz korrigiert: Sonntagabend, nicht Montagabend) (Wirtschaft, 21.11.2017 - 05:40) weiterlesen...