Regierungen, Spanien

DAVOS - Die Europäische Union hat nach Ansicht von Italiens Finanzminister Pier Carlo Padoan keinen Plan, den sie populistischen Kräften entgegensetzen kann.

18.01.2017 - 11:05:24

DAVOS/Italienischer Finanzminister: Europa hat keine Vision. Europa habe keine Antwort auf die Herausforderungen wie den künftigen US-Präsidenten Donald Trump sowie die Brexit-Entscheidung der Briten, sagte Padoan am Mittwoch auf dem Weltwirtschaftforum in Davos. "Wir haben keine Vision in Europa." Es gebe keine einfache Antwort, sondern nur schwierige Lösungen. "Wir brauchen eine Vision für die Menschen, die bisher fehlt", betonte Padoan.

"Nicht alle, die für Populisten stimmen, sind schlechte Leute." Vielmehr hätten die Menschen echte Sorgen. Es gebe das Gefühl, "unsere Probleme werden in Brüssel oder in Frankfurt gemacht." Diese Sorgen müssten sehr ernst genommen werden.

"Die Mittelklasse ist desillusioniert für die Zukunft", sagte der Minister. Die Chefin des Internationalen Währungsfonds (IWF), Christine Lagarde, stimmte zu. Sie stellte fest, dass in den "Industrieländern die Mittelschicht definitiv in der Krise ist". Zur Lösung schlug Lagarde unter anderem vor, Steuerflucht und Korruption stärker zu bekämpfen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Schulz: SPD will mit Union über Regierung sondieren. Das habe der Vorstand einstimmig beschlossen, sagte er nach einer Vorstandssitzung am Freitag in Berlin. Obwohl die Union de facto nur über eine große Koalition verhandeln will, beharrt die SPD laut Schulz auf ihrem Kurs, "konstruktiv, aber ergebnisoffen" auch über andere Modelle wie eine Minderheitsregierung unter Führung von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) verhandeln. Die Partei wollte sich eigentlich nach dem Absturz auf 20,5 Prozent bei der Bundestagswahl in der Opposition erneuern. BERLIN - Der SPD-Vorsitzende Martin Schulz hat bestätigt, dass die Partei mit der CDU und CSU Sondierungsgespräche zur Bildung einer Bundesregierung aufnehmen will. (Wirtschaft, 15.12.2017 - 14:50) weiterlesen...

Nahles: Einstimmiger Beschluss für Sondierungen mit Union. Das verkündete Nahles am Freitag, noch bevor SPD-Chef Martin Schulz vor die Presse trat, um das Ergebnis der Gremiensitzung zu verkünden. "Der Parteivorstand der SPD hat heute einstimmig beschlossen, Sondierungsgespräche mit CDU/CSU aufzunehmen", erklärte Nahles. BERLIN - Der SPD-Vorstand hat sich nach Angaben von Fraktionschefin Andrea Nahles einstimmig für Sondierungsgespräche mit der Union ausgesprochen. (Wirtschaft, 15.12.2017 - 14:47) weiterlesen...

SPD will mit Union über Regierungsbildung sondieren. Das beschloss der Parteivorstand am Freitag in Berlin knapp drei Monate nach der Bundestagswahl, wie die Deutsche Presse-Agentur aus SPD-Kreisen erfuhr. BERLIN - Nach langem internen Ringen hat sich die SPD-Spitze dafür ausgesprochen, nun doch Sondierungen mit CDU und CSU über eine Regierungsbildung aufzunehmen. (Wirtschaft, 15.12.2017 - 14:46) weiterlesen...

WDH: SPD will mit Union über Regierungsbildung sondieren (Stichwort in der Überschrift gestrichen.) (Wirtschaft, 15.12.2017 - 14:23) weiterlesen...

POLITIK: SPD will mit Union über Regierungsbildung sondieren. Das beschloss der Parteivorstand am Freitag in Berlin, wie die Deutsche Presse-Agentur aus SPD-Kreisen erfuhr. BERLIN - Nach langem internen Ringen hat sich die SPD-Spitze dafür ausgesprochen, Sondierungen mit CDU und CSU über eine Regierungsbildung aufzunehmen. (Wirtschaft, 15.12.2017 - 14:22) weiterlesen...

Merkel erwartet 'noch härteres Stück Arbeit' bei Brexit. "Damit beginnt ein noch härteres Stück Arbeit, als wir es bisher hatten", fügte die CDU-Vorsitzende am Freitag nach dem EU-Gipfel in Brüssel aber hinzu. Die Staats- und Regierungschefs hatten zuvor die zweite Phase der Verhandlungen über den Brexit eröffnet. Merkel begrüßte die gute Zusammenarbeit der verbleibenden EU-Staaten in den Verhandlungen und sagte, sie sei "guter Hoffnung", dass das auch so bleiben werde. BRÜSSEL - Bundeskanzlerin Angela Merkel hat sich erleichtert über den Abschluss der ersten Phase der EU-Austrittsverhandlungen mit Großbritannien gezeigt. (Wirtschaft, 15.12.2017 - 14:09) weiterlesen...