Auto, VW

Das traditionelle Shopping-Spektakel rund um den Feiertag Thanksgiving hat der US-Autobranche im November starke Verkaufszahlen beschert.

02.12.2016 - 09:32:05

VW-Absatzplus von 24 Prozent - Rabattschlacht befeuert US-Automarkt. Zu den großen Gewinnern zählt die vom Dieselskandal angeschlagene Marke VW, während BMW weiter ins Hintertreffen gerät.

Detroit - Starke Rabatte haben die US-Kunden zum Start des Weihnachtsgeschäfts in die Autohäuser gelockt. Im November legten die Verkäufe erstmals seit drei Monaten wieder zu, wie die Absatzzahlen der Branche zeigten.

Besonders stark konnte der vom Abgas-Skandal angeschlagene deutsche Hersteller VW zulegen. Trüb sieht es hingegen weiterhin bei BMW aus.

Nach langer Durststrecke im Zuge der Dieselaffäre gelang Volkswagen ein kräftiges Verkaufsplus in den USA. Der Neuwagenabsatz der Kernmarke VW kletterte im November verglichen mit dem Vorjahreszeitraum um 24,2 Prozent auf 29 672 Autos.

Vor allem beim Passat und bei Golf-Modellen wie dem neuen Sportgeländewagen Alltrack legten die Verkäufe kräftig zu. Das für den US-Markt wichtigste Modell Jetta machte hingegen ein Minus von 7,3 Prozent.

Die VW-Oberklassetöchter Porsche und Audi meldeten Anstiege der Verkaufszahlen um 23,9 und 2,5 Prozent. Der deutsche Premium-Konkurrent BMW gerät in den USA derweil weiter ins Hintertreffen. Der Absatz der Münchner brach im letzten Monat insgesamt um 16 Prozent auf knapp 31 000 Autos ein. Bei der Hausmarke BMW gingen die Verkäufe noch etwas stärker um gut 18 Prozent zurück.

Rivale Daimler schaffte mit seinen Marken Mercedes-Benz und Smart immerhin einen kleinen Zuwachs um 1,1 Prozent. Insgesamt gewann der seit sechs Jahren boomende US-Automarkt nach einer zwischenzeitlichen Abkühlung in den Vormonaten im November wieder deutlich an Schwung. Grund waren vor allem zwei Verkaufstage mehr als im Vorjahr und die Rabattschlacht rund um den Thanksgiving-Feiertag am Monatsende, bei der traditionell mit Sonderangeboten gelockt wird.

Nach vorläufigen Schätzungen des Fachblatts «Automotive News» steigerte die Branche den Absatz im November im Jahresvergleich um 3,5 Prozent auf 1,364 Millionen Fahrzeuge. Die US-Branchenführer General Motors und Ford erhöhten die Verkäufe um 10,2 und 5,1 Prozent. Auch die japanischen Schwergewichte Toyota, Nissan und Honda konnten die Geschäfte erheblich ausbauen. Fiat Chrysler musste dagegen einen starken Rückgang um 14,3 Prozent verkraften.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Mögliches Autokartell: Aufsichtsratssitzung bei VW. Aufsichtsratschef Hans Dieter Pötsch hat nach Angaben seines Sprechers vor dem Hintergrund der aktuellen Lage kurzfristig zu einer außerordentlichen Sitzung des Kontrollgremiums eingeladen. Diese sei für Mittwoch angesetzt. Laut «Spiegel» sollen sich Vertreter von VW, Audi, Porsche, BMW und Daimler jahrelang in geheimen Zirkeln über ihre Fahrzeuge, Kosten, Zulieferer und auch den Umgang mit dem Thema Diesel-Abgase abgesprochen haben. Wolfsburg - Nach dem Vorwurf eines möglichen Autokartells ruft Europas größter Autobauer Volkswagen außerplanmäßig seine Aufsichtsräte zusammen. (Politik, 24.07.2017 - 11:18) weiterlesen...

Softwareupdate - Audi will europaweit 850 000 Diesel sauberer machen. Nach Mercedes will nun auch Audi europaweit Motoren nachbessern. Ein Pflicht-Rückruf bei VW soll bald abgeschlossen sein. Die Autoindustrie steht unter politischem Druck, Dieselabgase zu reduzieren. (Wirtschaft, 21.07.2017 - 17:19) weiterlesen...

Geheime Arbeitskreise - «Spiegel»: Deutsche Autobauer unter Kartellverdacht Hamburg - Die deutschen Autobauer sehen sich nach einem Medienbericht mit einem scharfen Kartellvorwurf konfrontiert. (Wirtschaft, 21.07.2017 - 16:07) weiterlesen...

Geheime Arbeitskreisen - «Spiegel»: Deutsche Autobauer unter Kartellverdacht Hamburg - Die deutschen Autobauer sehen sich nach einem Medienbericht mit einem scharfen Kartellvorwurf konfrontiert. (Wirtschaft, 21.07.2017 - 14:34) weiterlesen...

«Spiegel»: Deutsche Autobauer unter Kartellverdacht. Laut einem «Spiegel»-Bericht sollen sich Volkswagen, Audi, Porsche, BMW und Daimler in geheimen Arbeitskreisen zu Technik, Kosten und Zulieferern abgesprochen haben. Das Nachrichtenmagazin beruft sich auf einen Schriftsatz, den VW bei den Wettbewerbsbehörden eingereicht haben soll. Auch Daimler habe eine «Art Selbstanzeige» bei den Wettbewerbsbehörden hinterlegt, heißt es. Volkswagen, Daimler und BMW wollten sich nicht zu dem Bericht äußern. Die Aktien der Autobauer sackten deutlich ab. Hamburg - Die deutschen Autobauer sehen sich mit einem schweren Kartellvorwurf konfrontiert. (Politik, 21.07.2017 - 14:34) weiterlesen...

Softwareupdate - Audi ruft europaweit 850 000 Diesel in die Werkstatt. Nach Mercedes will nun auch Audi europaweit Motoren per Software-Update nachbessern. BMW ist zurückhaltender. Die Autoindustrie steht unter politischem Druck, die Dieselabgase zu reduzieren. (Wirtschaft, 21.07.2017 - 13:46) weiterlesen...