Handel, Deutschland

Das Thema Sonntagsöffnung bleibt umstritten.

17.06.2017 - 10:28:06

Attraktiv für große Händler - Experte: Sonntagsöffnung überschätzt. Neben der Gewerkschaft Verdi und den Kirchen wird der Vorstoß einiger großer Händler auch von Experten kritisch gesehen. Vor allem kleine Händler könnten große Probleme bekommen.

Köln - Von einer möglichen Freigabe der Sonntagsöffnung würden nach Experten-Einschätzung vor allem die großen Handelsunternehmen profitieren.

«Kleine Händler könnten die größten Probleme bekommen«, sagte der Geschäftsführer des Kölner Handelsforschungsinstituts IFH, Kai Hudetz. Nicht ohne Grund sei der Anstoß zu einer neuerlichen Debatte über eine Freigabe der Sonntagsöffnung von den großen Kauf- und Warenhäusern gekommen.

Auch wenn es zu einer Freigabe käme, würden sich nach Einschätzung von Hudetz längst nicht alle Einzelhändler an einer solchen Initiative beteiligen. Für viele Läden vor allem in den Vororten sei eine Sonntagsöffnung schlicht nicht wirtschaftlich. Ein großes Problem für die Kunden seien jedoch uneinheitliche Öffnungszeiten.

Der gesamtwirtschaftliche Effekt einer Öffnung am Sonntag werde zudem überschätzt. «Die Frage ist, kommt der an Online verloren gegangenen Umsatz zurück? Ich fürchte, in vielen Fällen ist das nicht der Fall», so der Experte. Die Initiatoren der Aktion «Selbstbestimmter Sonntag» hatten vor allem mit dem Kampf des stationären Einzelhandels in den Innenstädten gegen den boomenden Onlinehandel argumentiert.

Der Hauptgeschäftsführer des Handelsverbands Deutschland (HDE), Stefan Genth, wies darauf hin, dass - trotz bestehender Regelungen zu Sonntagsöffnungen - Klagen der Gewerkshaft Verdi eine Öffnung der Läden zu diesen Terminen «de facto» derzeit unmöglich machten. «Das schadet unseren Unternehmen, den Mitarbeitern und den Innenstädten, die mit rückläufigen Besucherfrequenzen kämpfen», sagte Genth.

Der HDE setzt sich derzeit dafür ein, die heutzutage je nach Bundesland unterschiedliche Gesetzeslage zur Sonntagsöffnung auch in der Praxis umzusetzen. Neben der Gewerkschaft kommt auch von den christlichen Kirchen Kritik an der Sonntagsöffnung.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Vor Weihnachtsgeschäft - Kaufhof-Mutter HBC trennt sich von Chef Storch. Nun verlässt HBC-Chef Storch den Konzern. Kaufhof gibt sich gelassen. Die Warenhauskette Kaufhof steckt in der Krise - wie auch die kanadische Mutter HBC. (Wirtschaft, 21.10.2017 - 14:07) weiterlesen...

Hoffnungsschimmer - Supermarktkette Real bleibt Metro-Sorgenkind. Im Ende September abgelaufenen Geschäftsjahr 2016/17 sank der Umsatz der Kette mit ihren Geschäften in Deutschland erneut um 3,1 Prozent auf 7,2 Milliarden Euro, wie Metro mitteilte. Düsseldorf - Die Supermarktkette Real bleibt das Sorgenkind des Metro-Konzerns. (Wirtschaft, 20.10.2017 - 10:50) weiterlesen...

Neue Strategie - Drogeriemarktkette dm startet Digitalisierungs-Offensive. Die weiter wachsende Drogeriemarktkette will Mitarbeiter digital fit machen. Das nutzt auch den Kunden. Das Kunstzentrum ZKM hilft mit. Smartphone für alle - bei dm-Angestellten ist das bald Realität. (Wirtschaft, 19.10.2017 - 15:07) weiterlesen...

Drogeriemarkt-Kette - Drogeriemarktkette dm startet Digitalisierungs-Offensive. Die weiter wachsende Drogeriemarktkette will Mitarbeiter digital fit machen. Das nutzt auch den Kunden. Das Kunstzentrum ZKM hilft mit. Smartphone für alle - bei dm-Angestellten ist das bald Realität. (Wirtschaft, 19.10.2017 - 14:33) weiterlesen...

Seit Jahren auf Wachstumskurs - dm stellt neue Zahlen und Digitalisierungsstrategie vor Karlsruhe - Deutschlands größte Drogeriemarkt-Kette informiert heute über die Unternehmensentwicklung und über eine neue Digitalisierungsstrategie. (Wirtschaft, 19.10.2017 - 05:06) weiterlesen...

Zypries: Deutsch-iranisches Handelsvolumen stark angestiegen. Das Handelsvolumen der beiden Länder habe im vergangenen Jahr rund drei Milliarden Euro betragen, sagte die SPD-Politikerin den Zeitungen der Funke Mediengruppe. Dabei sei der deutsche Export um 26 Prozent auf 2,6 Milliarden Euro gestiegen. Zypries warnte die USA vor einer Aufkündigung des Atomabkommens. Der Vertrag sei wichtig, um Sicherheit und Stabilität in der Region zu gewährleisten. Berlin - Nach Abschluss des Atomabkommens mit Teheran ist das deutsch-iranische Handelsvolumen im Jahr 2016 nach Angaben von Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries stark angestiegen. (Politik, 18.10.2017 - 04:10) weiterlesen...