Allgemein

Das kann es jetzt sein! Monatelang pendelte die Commerzbank-Aktie in einer breiten Handelsspanne, wurde aber immer wieder nach unten abgewiesen.

24.10.2016 - 11:53:10

Commerzbank: Deutsche Bank mit Befreiungsschlag - zieht die CoBank nach?. Schlechte Stimmung in Bezug auf die Bankenbranche, endlose Restrukturierungen, die durch die Negativzinsen unter Druck stehende Ertragslage ? ein Elend ohne Ende.

chart_2016_10_24_cbk

Das kann es jetzt sein! Monatelang pendelte die Commerzbank-Aktie in einer breiten Handelsspanne, wurde aber immer wieder nach unten abgewiesen. Schlechte Stimmung in Bezug auf die Bankenbranche, endlose Restrukturierungen, die durch die Negativzinsen unter Druck stehende Ertragslage ? ein Elend ohne Ende. Aber:

Die Stimmung hellt sich auf

Ob die Bank-Aktien immer weiter fallen, ist auch eine Frage der Marktstimmung. Gerade hatte die Ratingagentur Moody?s der Commerzbank den Rücken gestärkt, indem sie deren Restrukturierungspläne als sinnvoll einstufte und unterstrich, dass sich diese ab 2018 auch auszahlen sollten. Und die Anleger insgesamt sind aktuell wieder zuversichtlich ? immerhin kratzt der DAX heute Vormittag am bisherigen Jahreshoch. Und:

Die Deutsche Bank-Aktie hat ihren mittelfristigen Abwärtstrend bereits bezwungen. Und das, obwohl noch offen ist, wie gut oder schlecht man dort hinsichtlich der Milliardenstrafe aus den USA davonkommen wird. Zugleich waren die Quartalsbilanzen der großen US-Banken gut ausgefallen. Alles in allem eine Mixtur, die das Zeug hätte, nun auch die Commerzbank wieder auf die bullishe Schiene zu stellen. Was fehlt noch dazu?

Direkt dran an einer entscheidenden Hürde

Wenig. Ende September war es gelungen, den Kurs noch oberhalb der Rekordtiefs vom Juli und August durch einen Intraday-Turnaround zu stabilisieren, der Basis einer zunächst zögerlichen, in den letzten Tagen aber dynamischen Aufwärtsbewegung wurde. Die mittelfristige Abwärtstrendlinie wurde dabei am Freitag knapp bezwungen, heute geht es an die letzte, kurzfristig entscheidende Hürde: Die Widerstandszone 6,13/6,21 Euro.

Würde die CoBank über diesem Widerstandsbereich schließen, wäre das schon einmal eine Situation, in der risikofreudige Anleger über erste, kleine Long-Positionen nachdenken könnten. Richtig ?durch? wäre die Aktie auch aus mittelfristiger Sicht, wenn der dann nächstliegende Widerstand bei 6,40 Euro bezwungen würde und so ein auch im Wochenchart klar erkennbares, großes Doppeltief vollendet und so die mittelfristige charttechnische Trendwende vollendet wäre.

Wir meinen: Das wäre zu schaffen ? aber der Markt ist und bleibt, insbesondere so nahe vor den Wahlen in den USA, volatil. Agieren Sie daher nie mit großem Kapitaleinsatz und greifen Sie möglichen, charttechnischen Signalen nicht vor, entscheidend sind immer die Schlusskurse!

 

PS: Sie möchten gerne regelmäßig informiert sein, wo sich Chancen auftun oder Risiken lauern? Gerne ? nutzen Sie doch einfach unseren kostenlosen, börsentäglichen Newsletter ?Börse am Mittag?. Einfach hier anmelden:

Börse am Mittag

@ anlegerverlag.de