China, Aixtron-Verkauf

Das Bundeswirtschaftsministerium stellt die Übernahme des deutschen Spezialmaschinenbauers Aixtron durch einen chinesischen Investor erneut auf den Prüfstand und begründet dies mit neuen Erkenntnissen über das Geschäft.

24.10.2016 - 14:44:33

Aixtron-Verkauf an China: Berlin begründet Veto mit neuen Erkenntnissen

"Die Bundesregierung hat bis dahin nicht bekannte sicherheitsrelevante Informationen erhalten", sagte Matthias Machnig, Staatssekretär im Bundeswirtschaftsministerium, der "Welt". Diese Informationen seien zusammen mit dem Bundeswirtschaftsministerium und anderen Ressorts geprüft worden. "Dies hat zu einer Rücknahme der Unbedenklichkeitsbescheinigung geführt", erklärte Machnig. Das Vorgehen sei in der Bundesregierung abgestimmt.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Regierung will Unternehmensaufkäufe aus China leichter untersagen Die Regierungen Deutschlands, Frankreichs und Italiens haben ihren Vorschlag konkretisiert, "problematische" Firmenbeteiligungen von Investoren aus Ländern wie China zu beschränken. (Wirtschaft, 19.08.2017 - 08:02) weiterlesen...

China will Auslandsinvestitionen beschränken. Aufkäufe in den Bereichen Hotelerie, Immobilien und Unterhaltung sowie von Sportclubs würden Beschränkungen auferlegt, heißt es in einer staatlichen Mitteilung vom Freitag. PEKING - Die chinesische Führung will heimische Unternehmen bei Investitionen im Ausland stärker an die Kandare nehmen. (Wirtschaft, 18.08.2017 - 14:36) weiterlesen...

Aktien Asien: Terroranschlag und Trump ziehen Börsen nach unten. Fast an allen Handelsplätzen lagen die Kurse am Freitag im Minus. TOKIO/HONGKONG/SHANGHAI/SYDNEY/MUMBAI - Die Verunsicherung der Märkte nach dem verheerenden Terroranschlag von Barcelona mit zahlreichen Toten und die Sorgen um die Handlungsfähigkeit von US-Präsident Donald Trump hat sich auf die Börsen in Asien ausgeweitet. (Boerse, 18.08.2017 - 08:11) weiterlesen...

Trumps Chefstratege Bannon: USA im Handelskrieg mit China. Und die USA werde diesen verlieren, wenn es keine politische Umkehr gebe. "Ich denke, wir sind fünf, höchstens zehn Jahre von einem Wendepunkt entfernt, von dem wir uns nicht mehr erholen können", sagte Bannon in einem Gespräch mit Robert Kuttner, dem Mitgründer des Informationsportals "The American Prospect". WASHINGTON - Die USA befinden sich nach den Worten des Chefstrategen im Weißen Haus, Stephen Bannon, in einem "Handelskrieg mit China". (Wirtschaft, 17.08.2017 - 15:39) weiterlesen...

HNA legt sich nicht fest bei Beginn von Passagierflügen nach China. Nur eine Woche nach der Vertragsunterzeichnung sei es noch zu früh für klare Zeitangaben, sagte HNA-Sprecher Christoph Goetzmann am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur. Planungen für Passagierflüge vom Hunsrück nach China seien komplex und zeitaufwendig. Leichter zu organisierende Frachtflüge ins Reich der Mitte könnten dagegen "mit hoher Wahrscheinlichkeit" schon im dritten Quartal 2017 aufgenommen werden. HAHN - Nach dem Verkauf des Mammutanteils am Flughafen Hahn an die HNA legt sich die chinesische Firmengruppe noch nicht fest, ob es bereits im nächsten Jahr die ersten Passagierflüge in die Volksrepublik geben wird. (Boerse, 17.08.2017 - 13:44) weiterlesen...

US-General hält 'militärische Option' gegen Nordkorea aufrecht. Vor einem Treffen mit Chinas Staats- und Parteichef Xi Jinping am Donnerstag in Peking sagte der höchste US-Militär: "Es gibt keinen Zweifel, dass es absolut entsetzlich wäre, wenn es zu einer militärischen Lösung des Problems käme." Es dürfe aber nicht zugelassen werden, dass Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un Atomwaffen besitze. PEKING - In der Krise mit Nordkorea hat der amerikanische Generalstabschef Joseph Dunford die Option eines Militäreinsatzes bekräftigt. (Wirtschaft, 17.08.2017 - 13:30) weiterlesen...