China, Aixtron-Verkauf

Das Bundeswirtschaftsministerium stellt die Übernahme des deutschen Spezialmaschinenbauers Aixtron durch einen chinesischen Investor erneut auf den Prüfstand und begründet dies mit neuen Erkenntnissen über das Geschäft.

24.10.2016 - 14:44:33

Aixtron-Verkauf an China: Berlin begründet Veto mit neuen Erkenntnissen

"Die Bundesregierung hat bis dahin nicht bekannte sicherheitsrelevante Informationen erhalten", sagte Matthias Machnig, Staatssekretär im Bundeswirtschaftsministerium, der "Welt". Diese Informationen seien zusammen mit dem Bundeswirtschaftsministerium und anderen Ressorts geprüft worden. "Dies hat zu einer Rücknahme der Unbedenklichkeitsbescheinigung geführt", erklärte Machnig. Das Vorgehen sei in der Bundesregierung abgestimmt.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Aktien Asien: Leicht im Plus - Nikkei steuert auf elften Gewinntag in Folge zu. Nach den jüngsten Gewinnen in den vergangenen Wochen fiel das Plus an den meisten Börsenplätzen allerdings nicht sehr hoch aus. In Japan legte der Leitindex Nikkei 225 knapp eine Stunde vor Handelsende um 0,34 Prozent auf 21 327,75 Punkte zu. Damit steuert der Index auf den elften Gewinntag in Folge zu. Seit Ende September gewann der Nikkei damit knapp fünf Prozent. TOKIO/HONGKONG/SHANGHAI/SYDNEY/MUMBAI - An den asiatischen Börsen hält trotz erneuter Drohungen aus Nordkorea die positive Stimmung an. (Boerse, 17.10.2017 - 06:59) weiterlesen...

Deutsche Unternehmen fordern besseren Marktzugang in China. "So sehr wir die Ankündigungen der Regierung für mehr Freihandel und offene Märkte begrüßen, so sehr erwarten wir, dass den Worten endlich Taten folgen", sagte BDI-Präsident Dieter Kempf am Montag in Berlin. BERLIN/PEKING - Vor dem Parteikongress in China hat der Bundesverband der deutschen Industrie (BDI) einen Abbau der Marktbarrieren und faire Wettbewerbsbedingungen in der zweitgrößten Volkswirtschaft gefordert. (Boerse, 16.10.2017 - 09:13) weiterlesen...

Aktien Asien: Nikkei setzt Rally auf höchstem Niveau seit 1996 fort TOKIO/HONGKONG/SHANGHAI/SYDNEY/MUMBAI - Die positive Stimmung an Asiens Börsen hat auch zu Beginn der neuen Woche angehalten: Der japanische Nikkei erreichte das höchste Niveau seit August 2015, bevor leichte Gewinnmitnahmen einsetzten. (Boerse, 16.10.2017 - 08:15) weiterlesen...

Weiter schwache Inflation in China - Produzentenpreise ziehen weiter an. Sie seien im September um 1,6 Prozent gestiegen, teilte das nationale Statistikamt am Montag in Peking mit. Im August hatte der Anstieg noch 1,8 Prozent betragen. Experten hatten damit gerechnet, dass sich der Preisauftrieb im September wieder verlangsamt. PEKING - In China bleibt die Entwicklung der Verbraucherpreise weiter schwach. (Wirtschaft, 16.10.2017 - 06:17) weiterlesen...

US-Außenminister Tillerson zu Nordkorea: Diplomatie, bis die erste Bombe fällt. "Diese diplomatischen Bemühungen werden weitergehen, bis die erste Bombe fällt", sagte Tillerson am Sonntag dem Sender CNN. Erneut wich er einer Antwort auf die Frage aus, ob ein Medienbericht zutreffe, demzufolge er Trump einen "Idioten" genannt habe. Ein solches Spiel spiele er nicht mit, sagte er. Seine Beziehung zu Trump beschrieb er als "offen" und "geradeheraus". Trump sei ein unkonventioneller, einzigartiger Präsident, der entsprechend auch unkonventionelle Mittel einsetze, sagte Tillerson unter anderem Blick auf Trumps ausgeprägten Hang zum Twittern. WASHINGTON - US-Außenminister Rex Tillerson hat bekräftigt, dass Präsident Donald Trump eine diplomatische Lösung im Konflikt um Nordkoreas Atom-und Raketenprogramm wolle. (Wirtschaft, 15.10.2017 - 16:57) weiterlesen...

Neuer Faber-Castell-Chef setzt auf China und neue Trends. Zwar sei das Unternehmen bereits in der Volksrepublik präsent, könnte dort aber ein viel größeres Wachstumspotenzial ausschöpfen, sagte Rogger bei einem Pressgespräch im Firmensitz in Stein bei Nürnberg. Die starke Billigkonkurrenz in China schreckt ihn nicht. Vielmehr sei dies eine Chance, gezielt im Premiumsegment zu punkten. STEIN - Der neue Chef von Faber-Castell, Daniel Rogger, setzt bei der Entwicklung des Stifteherstellers auf frische Ideen sowie Zuwächse in China. (Boerse, 15.10.2017 - 14:20) weiterlesen...