Indikatoren, China

Chinas Wirtschaft wächst schneller als erwartet

17.07.2017 - 10:49:25

PEKING - Die chinesische Wirtschaft ist im Frühjahr stärker als erwartet gewachsen. Wie das Statistikamt am Montag in Peking mitteilte, legte die zweitgrößte Volkswirtschaft im zweiten Quartal um 6,9 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum zu und wuchs damit genauso schnell wie in den ersten drei Monaten des Jahres. Das teilte das Pekinger Statistikamt am Montag mit. Ökonomen waren von einer leichten Abkühlung auf 6,8 Prozent ausgegangen.

"Die Daten sind besser, als die meisten Analysten vermutet haben", sagte der Pekinger Wirtschaftsprofessor Huang Weiping. Der zuletzt starke Außenhandel habe sich als Stütze erwiesen. Laut Daten vom vergangenen Donnerstag waren im Juni die Exporte auf Dollarbasis um 11,3 Prozent im Vergleich zum Vorjahr gestiegen, die Importe stiegen sogar um 17,2 Prozent. Auch andere Konjunkturdaten zeigten nach oben.

'ALLE DATEN SEHEN GUT AUS'

Die Anlageinvestitionen legten im ersten Halbjahr um 8,6 Prozent zu, während die Einzelhandelsumsätze sich um 10,4 Prozent verbesserten, wie das Statistikamt am Montag weiter mitteilte. Die Industrieproduktion stieg im Juni im Jahresvergleich um 7,6 Prozent. Experten hatten weniger erwartet. "Zumindest momentan sehen alle Daten gut aus", sagte Huang Weiping. Langfristig seien aber durchaus Zweifel angebracht. "China hat noch immer keinen nachhaltigen Wachstumspfad eingeschlagen." Viele Stimulus-Maßnahmen des Staates hätten dazu beigetragen, dass sich die Wirtschaft zuletzt so robust entwickelt habe.

Diese Entwicklung ging auch mit weiterem Schwung bei der chinesischen Stahlproduktion einher. Zahlen vom Montag zufolge stieg die Produktion von Stahl wie auch von Aluminium im Juni auf ein Rekordniveau. Als größter Stahlproduzent der Welt, der weit über den Eigenbedarf hinaus produziert, sorgt China bereits seit geraumer Zeit für ein hohes Angebot auf dem Weltmarkt. Das führt immer wieder zu Streit etwa mit den USA und der Europäischen Union. Derzeit droht US-Präsident Donald Trump mit Strafzöllen auf Stahlimporte.

ABBAU VON SCHULDEN IN STAATSUNTERNEHMEN 'HOHE PRIORITÄT'

Als größte Gefahr für Chinas Wirtschaft sehen viele Experten nach wie vor die steigenden Schulden der Unternehmen. Im Mai hatte die US-Ratingagentur Moody's Chinas Kreditwürdigkeit schlechter eingeschätzt und das Rating des Landes um eine Stufe gesenkt. Grund waren Befürchtungen, Chinas bisherige finanzielle Stärke könnte in den kommenden Jahren leiden. Erwartet würden steigende Schulden bei zugleich abnehmenden Wachstumsraten.

Staatsmedien zitierten am Wochenende Chinas Präsidenten Xi Jinping mit den Worten, dass der Abbau der Schulden in den Staatsunternehmen "hohe Priorität" habe. Auch müssten Behörden entschiedener gegen "Zombie-Firmen" vorgehen, die ausschließlich mit neuen Krediten künstlich am Leben gehalten werden.

EXPERTEN: PEKING WIRD REFORMEN WEITER AUFSCHIEBEN

Obwohl erste Maßnahmen im Kampf gegen die Schulden zu erkennen seien, gingen Beobachter davon aus, dass Peking schmerzhafte aber notwendige Reformen weiter aufschieben wird. Vor dem großen Parteikongress im Herbst, bei dem Chinas Präsident Xi Jinping seine Macht weiter ausbauen will und sich aller Voraussicht nach seine zweiten Amtszeit sichern wird, sollen schlechte Nachrichten nicht auf die Stimmung drücken.

Im vergangenen Jahr war Chinas Wirtschaft nur um 6,7 Prozent gewachsen - so langsam wie seit 26 Jahren nicht mehr. Für dieses Jahr hatte die Regierung ein Ziel von "rund 6,5 Prozent" oder wenn möglich auch mehr vorgegeben.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

USA: Aufträge für langlebige Güter stark gestiegen. Die Aufträge seien um 6,5 Prozent zum Vormonat geklettert, teilte das US-Handelsministerium am Donnerstag in Washington mit. Das ist der stärkste Anstieg seit Juli 2014. Volkswirte hatten lediglich mit einem Zuwachs um 3,9 Prozent gerechnet. Zudem wurde der Rückgang im Vormonat Mai von zunächst geschätzten 0,8 Prozent auf 0,1 Prozent revidiert. WASHINGTON - In den USA sind die Aufträge für langlebige Güter im Juni überraschend deutlich gestiegen. (Wirtschaft, 27.07.2017 - 14:51) weiterlesen...

USA: Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe steigen stärker als erwartet. Sie habe um 10 000 auf 244 000 Anträge zugelegt, teilte das Arbeitsministerium am Donnerstag in Washington mit. Analysten hatten im Schnitt mit 240 000 Anträgen gerechnet. WASHINGTON - In den USA ist die Zahl der Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe in der vergangenen Woche überraschend stark gestiegen. (Wirtschaft, 27.07.2017 - 14:48) weiterlesen...

Spanien: Arbeitslosenzahl erstmals seit 2008 unter vier Millionen. Im zweiten Quartal sank die Quote um 1,53 Punkte auf 17,22 Prozent, wie die Statistikbehörde INE am Donnerstag mitteilte. Das ist den Angaben zufolge die niedrigste Rate seit dem vierten Quartal 2008. Im Zwölfmonatsvergleich fiel die Arbeitslosenquote um 2,78 Punkte. MADRID - In Spanien ist die Arbeitslosigkeit auf den tiefsten Stand seit knapp neun Jahren gefallen. (Wirtschaft, 27.07.2017 - 11:29) weiterlesen...

Ifo-Institut: Fallende Importpreise treiben Exportüberschuss. Die Preise der deutschen Ausfuhren blieben demnach von 2013 bis 2016 weitgehend unverändert, doch die Importe wurden billiger. "Dieser Preiseffekt hat in den Jahren 2013 bis 2016 den Überschuss um 2,1 Prozentpunkte der Jahreswirtschaftsleistung steigen lassen", sagte am Donnerstag ifo-Konjunkturforscher Timo Wollmershäuser. MÜNCHEN - Der Preisrückgang bei Öl und Gas lässt laut einer Analyse des Münchner Ifo-Instituts den international viel kritisierten deutschen Exportüberschuss anwachsen. (Boerse, 27.07.2017 - 10:59) weiterlesen...

Deutschland: GfK-Konsumlaune erreicht besten Wert seit 2001. "Die sehr gute Konsumstimmung bei den deutschen Verbrauchern hat sich auch im Juli fortgesetzt", fasste das Marktforschungsunternehmen GfK am Donnerstag die jüngste Umfrage unter rund 2000 Verbrauchern zusammen. Der GfK-Konsumklimaindex stieg um 0,2 Punkte auf 10,8 Zähler. Das ist der höchste Wert seit Oktober 2001, als der Indexstand bei 11,0 Punkten lag. NÜRNBERG - In Deutschland bleibt der private Konsum eine der treibenden Kräfte für den robusten Aufschwung. (Boerse, 27.07.2017 - 08:01) weiterlesen...

Ostdeutsche Tarifbeschäftigte arbeiten immer noch eine Stunde länger. 38,7 Stunden Wochenarbeitszeit stehen dort im Schnitt in den Tarifverträgen, im Westen sind es hingegen nur 37,6 Stunden, so dass sich für sämtliche Tarifbeschäftigten ein gesamtdeutscher Durchschnittswert von 37,7 Stunden ergibt. Das geht aus dem am Donnerstag in Düsseldorf veröffentlichten Arbeitszeitkalender der gewerkschaftlichen Hans-Böckler-Stiftung hervor. DÜSSELDORF/FRANKFURT - In Ostdeutschland müssen Tarifbeschäftigte durchschnittlich eine gute Stunde pro Woche länger arbeiten als ihre Kollegen im Westen. (Wirtschaft, 27.07.2017 - 06:07) weiterlesen...