CDU-Präsidiumsmitglied, Spahn

CDU-Präsidiumsmitglied Jens Spahn hat die Politik davor gewarnt, die Betriebe mit zu vielen Regeln zu überziehen.

19.04.2017 - 09:49:28

CDU-Präsidiumsmitglied Spahn warnt vor zu vielen Regeln für Betriebe

Die Koalition habe viele neue Gesetze zu Zeitarbeit, Werkverträgen, zur Rente oder Entgeltgleichheit eingeführt, sagte er der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Mittwochsausgabe). Jede Maßnahme könne man zwar "für sich" gut begründen, ein Problem sei aber die Summe an zusätzlichem Aufwand.

"Aus meiner Sicht überdrehen wir an manchen Stellen", sagte der Parlamentarische Staatssekretär beim Bundesminister der Finanzen. "Das könnte uns dann auf die Füße fallen, wenn es mal wieder wirtschaftlich bergab geht und die Unternehmen eigentlich mehr Flexibilität brauchten." Deutschland müsse das führende Industrieland in Europa bleiben, denn Wohlstand und soziale Sicherheit hingen davon ab. Dafür seien intakte Straßen, moderne Gewerbegebiete und Breitbandausbau genauso wie gut ausgebildete Fachkräfte notwendig. Oft genug entstehe aber der Eindruck, dass "Brutplätze für Fledermäuse" wichtiger seien als Industriegebiete. "Wir sind satt geworden und müssen grundsätzliche Denkmuster verändern", sagte Spahn. Das gelte auch für die Klimapolitik. Energieintensiven Branchen wie die Aluminium- oder Chemieindustrie investierten mehr im Ausland und weniger in Deutschland. "Wir können nicht gleichzeitig aus der Kernenergie und der Braunkohle aussteigen", sagte Spahn. Er wundere sich "schon sehr, dass die aus Nordrhein-Westfalen stammende Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) eine so heimatvergessene Klimaschutzpolitik betreibt". Das Industrieland NRW bleibe "auf der Strecke".

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Neuer Tiefststand bei tödlichen Arbeitsunfällen Die Zahl der tödlichen Arbeitsunfälle in Deutschland hat im Jahr 2016 mit 557 Fällen einen neuen Tiefststand erreicht. (Wirtschaft, 12.12.2017 - 14:16) weiterlesen...

Vereinigung Cockpit kündigt Streiks bei Ryanair an Die deutsche Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit hat Streiks bei der irischen Billigfluggesellschaft Ryanair angekündigt. (Wirtschaft, 12.12.2017 - 11:36) weiterlesen...

Zahl der Insolvenzen geht weiter zurück Die Zahl der Unternehmenspleiten und Verbraucherinsolvenzen geht weiter zurück. (Wirtschaft, 12.12.2017 - 08:23) weiterlesen...

Mittal-Europachef erwartet Auswirkungen nach Thyssenkrupp-Tata-Fusion Aditya Mittal, Finanzvorstand und Europachef des weltgrößten Stahlherstellers Arcelor Mittal, rechnet mit spürbaren Auswirkungen auf seinen Konzern nach der geplanten Fusion von Thyssenkrupp und Tata zur Nummer Zwei in Europa. (Wirtschaft, 12.12.2017 - 07:36) weiterlesen...

Deutsche Exportwirtschaft fordert Signal für mehr Freihandel Die deutsche Exportwirtschaft hofft auf einen erfolgreichen Abschluss der WTO-Ministerkonferenz, die bis einschließlich Mittwoch in der argentinischen Hauptstadt Buenos Aires tagt. (Wirtschaft, 12.12.2017 - 05:01) weiterlesen...

Verbraucherschützer: Dieselsubventionen müssen auf den Prüfstand Der Chef des Verbraucherzentrale Bundesverbands (VZBV), Klaus Müller, hat die nächste Bundesregierung aufgefordert, sich schnell die Steuervorteile für Dieselkraftstoff vorzunehmen. (Wirtschaft, 11.12.2017 - 13:03) weiterlesen...