Venezuela, Volkswirtschaft

CARACAS - In Venezuela gibt es praktisch kein Bargeld mehr.

16.12.2016 - 17:35:24

Gähnende Leere im Portemonnaie: Venezolaner warten auf neues Bargeld. Während der am meisten verwendete Schein im Wert von 100 Bolívar am Freitag wertlos wurde, sind die neuen Banknoten noch nicht in Umlauf gekommen. Wie in den nächsten Tagen nun Einkäufe und Geschäfte abgewickelt werden sollen, ist unklar.

Die Geldautomaten der meisten öffentlichen und privaten Banken gaben am Freitag keine Scheine mehr heraus. "Außer Betrieb" war auf den Bildschirmen zu lesen. "Es gibt kein Geld, deshalb können wir die Automaten nicht befüllen und neu programmieren", sagte eine Bankangestellte in der Hauptstadt Caracas.

Eigentlich hätte der neue 500-Bolívar-Schein am Donnerstag eingeführt werden sollen. Allerdings sind die Banknoten noch nicht in Venezuela eingetroffen, wie es aus Bankenkreisen hieß. Es wurden Lieferungen aus Druckereien in den USA und Großbritannien erwartet.

Präsident Nicolás Maduro zeigte am Donnerstagabend im Fernsehen bereits die neuen Geldscheine. Ein genaues Datum für die Einführung nannte er allerdings nicht. "In den nächsten Tagen werden sie in Umlauf gebracht", sagte der sozialistische Staatschef. Es seien bereits 76 Millionen 500er-Scheine eingetroffen und würden nun den Banken zugeteilt.

Der 100er-Schein war in den vergangenen Tagen aus dem Verkehr gezogen worden und verlor am Freitag endgültig seinen Wert. In Geschäften wird die Banknote nicht mehr akzeptiert. Nur in den beiden Filialen der Zentralbank in Caracas und Maracaibo konnten die Scheine noch bis zum 20. Dezember umgetauscht werden.

Angesichts der Hyperinflation in dem Erdölland sollen größere Geldscheine den Alltag erleichtern. Selbst kleine Anschaffungen werden in Venezuela mit dicken Geldbündeln bezahlt. Neben dem 500-Bolívar-Schein sollen auch Banknoten im Wert von 1000, 2000, 5000, 10 000 und 20 000 Bolívar in Umlauf gebracht werden.

Die 100er-Scheine machten fast die Hälfte des sich im Umlauf befindlichen Bargeldes aus. Nach der Entwertung des 100-Bolívar-Scheins und ohne die neuen Banknoten existiert in Venezuela nun kaum noch gültiges Bargeld. "Jetzt gibt es keine Geldscheine mehr - keine alten und keine neuen", sagte die Finanzexpertin Tamara Herrera. Rund ein Drittel der Venezolaner verfüge über kein Bankkonto und könne deshalb am bargeldlosen Zahlungsverkehr nicht teilnehmen.

Die Entwertung des 100er-Scheins sei ein "Schlag gegen die Mafia", erklärte Maduro. Angeblich wurde die Banknote gezielt aus dem Ausland aufgekauft, um dem Land Liquidität zu entziehen und die Wirtschaft zu destabilisieren. Die Bargeldbestände würden vor allem in Kolumbien, aber auch in Deutschland, Tschechien und der Ukraine gehortet, sagte der Präsident. Hinter dem Komplott stecke das US-Finanzministerium.

Analysten gingen hingegen davon aus, dass die Regierung mit dem Schritt den Dollarkurs auf dem Schwarzmarkt drücken wollte. Tatsächlich sank der Wechselkurs von 1:4500 vor zwei Wochen auf 1:2500 am Freitag.

Das südamerikanische Land kämpft mit der höchsten Inflation weltweit. Die Regierung macht keine offiziellen Angaben zur Teuerungsrate, aber Experten rechnen mit 600 bis 700 Prozent Inflation im laufenden Jahr. Der Internationale Währungsfonds (IWF) erwartet 2017 sogar eine Inflationsrate von mehr als 1600 Prozent.

Venezuela leidet seit Monaten unter einer schweren Wirtschafts- und Versorgungskrise. Wegen des niedrigen Ölpreises besitzt das Land mit den größten Erdölreserven der Welt kaum noch Devisen. Betriebe können deshalb kaum noch Rohstoffe aus dem Ausland einkaufen. In den Supermärkten fehlt es an Lebensmitteln und Dingen des täglichen Bedarfs. Lange Schlangen vor Geschäften gehören zum Alltag.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Parlament: Venezuela droht bis zu 2000 Prozent Inflation. "Wir haben die größte Inflation der Geschichte - getrieben von einem Rückgang der Produktion, steigenden Preisen und einer Erhöhung der Geldmenge", sagte der Abgeordnete Ángel Alvarado am Donnerstag. CARACAS - Venezuela steuert 2017 aus Sicht des Parlaments-Finanzausschusses in Folge der Wirtschaftskrise auf eine Inflationsrate von fast 2000 Prozent zu. (Wirtschaft, 07.12.2017 - 21:27) weiterlesen...

Preis für Opec-Rohöl erneut gefallen. Das Opec-Sekretariat meldete am Mittwoch, dass der Korbpreis am Dienstag 60,87 US-Dollar je Barrel (159 Liter) betragen habe. Das waren 58 Cent weniger als am Montag. Die Opec berechnet ihren Korbpreis auf Basis der wichtigsten Sorten des Kartells. WIEN - Der Preis für Rohöl der Organisation erdölexportierender Länder (Opec) ist weiter gesunken. (Boerse, 06.12.2017 - 13:00) weiterlesen...

Preis für Opec-Rohöl gefallen. Das Opec-Sekretariat meldete am Dienstag, dass der Korbpreis am Montag 61,46 US-Dollar je Barrel (159 Liter) betragen habe. Das waren 25 Cent weniger als am Freitag. Die Opec berechnet ihren Korbpreis auf Basis der wichtigsten Sorten des Kartells. WIEN - Der Preis für Rohöl der Organisation erdölexportierender Länder (Opec) ist gesunken. (Boerse, 05.12.2017 - 13:16) weiterlesen...

Venezuelas Staatschef will neue Kryptowährung. In seiner TV-Sendung "Domingos con Maduro" kündigte er am Sonntag völlig überraschend die Einführung einer Kryptowährung mit Namen "Petro" an - eine Kurzform für das Wort "Erdöl". Das Land hat die größten Ölreserven der Welt. CARACAS - Im Kampf gegen die Inflation und eine drohende Staatspleite will Venezuelas Staatschef Nicolás Maduro mit einer neuen Digitalwährung einen Umschwung schaffen. (Wirtschaft, 04.12.2017 - 05:38) weiterlesen...

Venezuelas Staatschef will neue Kryptowährung. In seiner TV-Sendung "Domingos con Maduro" kündigte er am Sonntag die Einführung einer Kryptowährung mit Namen "Petro" an - das ist eine Kurzform für das Wort "Erdöl". Das Land hat die größten Ölreserven der Welt. CARACAS - Im Kampf gegen die Inflation und eine drohende Staatspleite will Venezuelas Staatschef Nicolás Maduro mit einer neuen Digitalwährung für Entlastung sorgen. (Wirtschaft, 04.12.2017 - 05:00) weiterlesen...