Regierungen, Deutschland

CARACAS - Die Entmachtung des Parlaments hat weltweit Sorgen vor einem Abrutschen Venezuelas in eine Diktatur geschürt.

31.03.2017 - 15:03:24

Eskalation in Caracas - Weltweit Protest gegen 'Staatsstreich'. Das Land verfügt über die größten Ölreserven der Welt und ist eine wichtige Regionalmacht in Südamerika. Die Bundesregierung fordere Präsident Nicolás Maduro dazu auf, "dringend zu demokratischen Strukturen zurückzukehren", sagte Regierungssprecher Steffen Seibert am Freitag in Berlin.

Die Opposition, die eine deutliche Mehrheit im Parlament hat, rief zu Massendemonstrationen auf. Der Minister für soziale Bewegungen, Aristóbulo Istúriz, warnte vor einer Destabilisierung des Landes. Mit dem Urteil des Obersten Gerichtshofs, der der Nationalversammlung alle parlamentarischen Kompetenzen entzogen hatte, wird Maduro auch mit weiteren militärischen Vollmachten ausgestattet. Die heftigsten Proteste gegen ihn gab es zuletzt 2014, als 43 Menschen starben.

Der Oberste Gerichtshof wird von einem umstrittenen, vorbestraften Sozialisten geführt. Mit der Entmachtung des Parlaments wird die Position des Präsidenten Maduro enorm gestärkt und die Gewaltenteilung wird de facto aufgehoben. Das Gericht warf dem Parlament Respektlosigkeit und unzureichende Zusammenarbeit mit den anderen Staatsgewalten vor. Das Parlament nannte das einen "Staatsstreich".

Der Generalsekretär der Organisation Amerikanischer Staaten (OAS), Luis Almagro, sprach von einem "Selbstputsch des Staates". "Es geht um die Frage von Freiheit oder Despotismus." Zur Gerichtsentscheidung war es gekommen, nachdem das Parlament in Caracas Bestrebungen von 20 der 35 OAS-Mitgliedsstaaten unterstützt hatte, die Maduros Agieren verurteilten und die Rückkehr zu demokratischen Prinzipien anmahnten.

Auch das US-Außenministerium verurteilte die Entmachtung: "Wir betrachten dies als einen schweren Rückschlag für die Demokratie in Venezuela." Peru zog seinen Botschafter ab, Chiles Präsidentin Michelle Bachelet rief ihren Botschafter zu Konsultationen zurück.

Die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini ließ in Brüssel mitteilen,

die EU fordere "vollen Respekt für die Verfassung, demokratische Prinzipien, den Rechtsstaat und eine Trennung der Gewalten". Das sei entscheidend, um die gegenwärtige Lage im Land friedlich zu lösen.

Seit 1999 regieren die Sozialisten. Nach dem deutlichen Sieg des Oppositionsbündnisses mit sozialdemokratischen, konservativen, liberalen und indigenen Parteien bei der Parlamentswahl im Dezember 2015 entbrannte ein Dauerkonflikt zwischen Exekutive und Legislative.

Maduro baute das Regieren mit Notstandsdekreten aus, zudem blockierte die Justiz Entscheidungen des Parlaments. Auch die Immunität der Abgeordneten wurde vor wenigen Tagen aufgehoben, die damit nicht mehr vor Strafverfolgung geschützt sind. Parlamentspräsident Julio Borges sprach von der Errichtung einer Diktatur. Maduro habe die Anweisung zu diesem skandalösen Urteil gegeben. "Jetzt hat Maduro alle Macht."

In Venezuela verschlimmert sich nach Jahren der Misswirtschaft fast täglich die bereits dramatische Versorgungskrise. Als Folge der höchsten Inflation der Welt können die Menschen Lebensmittel und Medikamente kaum noch bezahlen. Das Land ist stark von Importen abhängig, kann aber kaum noch die Produkte in Dollar oder Euro bezahlen. Maduro bat zuletzt die Vereinten Nationen um die Lieferung von Medikamenten - er macht einen "Wirtschaftskrieg" gegen sein Land für die Misere verantwortlich. In Krankenhäusern gibt es kaum noch Medizin. Auch die Gewalt nimmt massiv zu. Zehntausende Menschen sind bereits geflohen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Riad und Bagdad bilden Rat - USA fordern Abzug iranischer Miliz (Boerse, 22.10.2017 - 20:22) weiterlesen...

Teheran kritisiert USA für geplantes Anti-Iran-Bündnis. "Leider will die Regierung von US-Präsident Donald Trump aus ihren Fehlern nicht lernen und auch von ihrem Anti-Iran-Kurs der letzten Monate nicht abweichen", sagte Außenminister Mohamed Dschawad Sarif am Sonntag. Die Trump-Regierung wolle auch nicht begreifen, dass der Iran für die Region keine Gefahr sei, sondern mit dem Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) für Frieden und Stabilität in der Region sorgen wolle. PRETORIA/TEHERAN - Der Iran hat die USA scharf dafür kritisiert, ein arabisches Bündnis gegen Teheran schmieden zu wollen. (Boerse, 22.10.2017 - 20:10) weiterlesen...

Nachwahlbefragungen: Slowenischer Präsident wiedergewählt. Der 53-Jährige habe über 56 Prozent der Stimmen erreicht, berichtete das nationale Fernsehen in Ljubljana nach Schließung der Wahllokale auf der Basis von Nachwahlbefragungen. Abgeschlagen auf dem zweiten Platz sei der Bürgermeister der Gemeinde Kamnik, Marjan Sarec (39), mit gut 22 Prozent gelandet. Die anderen sieben Kandidaten spielten demnach keine Rolle. LJUBLJANA - Der seit fünf Jahren amtierende slowenische Staatspräsident Borut Pahor ist Nachwahlbefragungen zufolge am Sonntag wiedergewählt worden. (Wirtschaft, 22.10.2017 - 19:37) weiterlesen...

Saudi-Arabien und Irak stärken Beziehungen. Im Beisein von US-Außenminister Rex Tillerson gründeten der saudi-arabische König Salman und der irakische Ministerpräsident Haidar al-Abadi einen Koordinierungsrat, durch den beiden Länder künftig enger zusammenarbeiten sollen. RIAD - Saudi-Arabien und der Irak haben nach vielen Jahren der Spannungen weitere Schritte für eine Stärkung der gemeinsamen Beziehungen gemacht. (Wirtschaft, 22.10.2017 - 17:13) weiterlesen...

Stimmungstest für Macris Reformkurs bei Parlamentswahl in Argentinien. Rund 33 Millionen Menschen waren am Sonntag zur Wahl aufgerufen. Ein klarer Sieg von Macris Regierungskoalition "Cambiemos" ("Lasst uns ändern") könnte dem Staatschef Rückenwind für seine geplanten Reformen bei Arbeitsrecht, Steuerwesen und Pensionsgesetzen verschaffen. BUENOS AIRES - Bei der Parlamentswahl in Argentinien hofft Präsident Mauricio Macri auf Unterstützung für seinen liberalen Wirtschaftskurs. (Wirtschaft, 22.10.2017 - 16:46) weiterlesen...

Bei den Jamaika-Gesprächen kommen die Reizthemen auf den Tisch. CSU-Chef Horst Seehofer nannte eine "schwarze Null", Steuerentlastungen und Investitionen am Samstag als zentrale Punkte. CDU-Präsidiumsmitglied Jens Spahn verlangte, die Pläne der Union müssten Kern der Migrationspolitik einer möglichen Koalition sein. Der FDP-Vorsitzende Christian Lindner betonte, seine Partei wolle mehr Geld für Bildung durchsetzen. Die Grünen erwarten Probleme beim Thema Klimaschutz. BERLIN - CDU, CSU, FDP und Grüne haben sich nach einem weitgehend entspannten Auftakt der Jamaika-Sondierung für die tiefer gehendere Diskussion über Einzelthemen in Stellung gebracht. (Wirtschaft, 22.10.2017 - 16:44) weiterlesen...