Öl, Gas

CARACAS - Angesichts der schweren politischen Krise in Venezuela wollen die sozialistische Regierung und die Opposition Verhandlungen aufnehmen.

24.10.2016 - 22:01:25

Venezolanische Regierung und Opposition wollen verhandeln. Die Gespräche beginnen am kommenden Sonntag auf der Insel Margarita, wie der Gesandte des Vatikans, Emil Paul Tscherrig, am Montag mitteilte. Die Wahlbehörde hatte zuletzt den Referendumsprozess gegen Präsident Nicolás Maduro überraschend gestoppt. Die Opposition sprach von einem Staatsstreich, die Organisation Amerikanischer Staaten (OAS) nannte Venezuela eine Diktatur.

Venezuela leidet unter einer schweren politischen und wirtschaftlichen Krise. Seit dem Sieg der Regierungsgegner bei der Parlamentswahl Ende vergangenen Jahres bekämpfen sich Opposition und Regierung. Mit dem Referendum wollen Maduros Gegner den Staatschef vorzeitig abwählen. Wegen des niedrigen Ölpreises und jahrelanger Misswirtschaft fehlt es in dem südamerikanischen Land an Lebensmitteln, Medikamenten und Dingen des täglichen Bedarfs.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

London will grenzüberschreitende Zivilklagen umfassend regeln. Innerhalb der Europäischen Union sind solche Rechtsfälle geregelt. Dies entfällt aber für das Vereinigte Königreich, wenn es sich im März 2019 von der EU trennt. Neue Regelungen, die sich stark an der bisherigen Praxis orientieren, sollen Privatpersonen und Geschäftsleuten auch künftig Sicherheit geben, teilte das Brexit-Ministerium am Dienstag in London mit. LONDON - Großbritannien strebt eine "tiefe und umfassende" Zusammenarbeit mit der EU bei grenzüberschreitenden Zivilprozessen nach dem Brexit an. (Wirtschaft, 22.08.2017 - 16:32) weiterlesen...

Eine Million Bankangestellte streiken in Indien. Mitarbeiter von insgesamt 88 landesweiten und lokalen staatlichen sowie kleinen privaten Banken hätten am Dienstag für einen Tag die Arbeit niedergelegt, sagte der Generalsekretär des Gewerkschaftsverbands All India Bank Employees, CH Venkatachalam, der Deutschen Presse-Agentur. Sie protestierten gegen Pläne der Regierung, staatliche Banken zu fusionieren. Diese litten unter faulen Krediten und bekämen von der Regierung nicht genug Kapital. NEU DELHI - Rund eine Million Bankangestellte in Indien sind nach Gewerkschaftsangaben aus Protest gegen geplante Finanzreformen in den Streik getreten. (Boerse, 22.08.2017 - 16:13) weiterlesen...

Merkel würdigt innovative Kraft der Spielebranche. Doch anders als noch vor rund zehn Jahren geht es nicht mehr darum, böse "Ballerspiele" zu brandmarken. Die Spielebranche wird von den Politikern zunehmend als Wirtschaftsfaktor anerkannt, aber auch die gesellschaftliche und innovative Kraft der Games selbst. Erstmals eröffnete deshalb Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) am Dienstag offiziell die Spielemesse und strich dabei explizit die Bedeutung digitaler Spiele heraus. KÖLN - Die Gamescom in Köln steht im "Fadenkreuz" der Politik. (Boerse, 22.08.2017 - 15:43) weiterlesen...

Macron wirbt auf 'Europa-Tournee' für strengere Regeln gegen Dumping. Von diesem Mittwoch an will er bei einer dreitägigen Reise nach Österreich, Rumänien und Bulgarien seine Forderungen gegen Sozialdumping in der EU voranbringen, wie französische Medien unter Berufung auf Élyséekreise berichteten. Ein heikles Thema - nicht nur, weil es in manchen östlichen EU-Staaten Widerstand gegen schärfere Regeln für ausländische Arbeitnehmer gibt. Sondern auch, weil es für Macron innenpolitisch brisant ist. PARIS - Frankreichs Präsident Emmanuel Macron geht auf europapolitische Werbetour. (Wirtschaft, 22.08.2017 - 15:30) weiterlesen...

Merkel eröffnet Gamescom in Köln. Sie seien "Kulturgut, Innovationsmotor und Wirtschaftsfaktor von allergrößter Bedeutung", sagte die Kanzlerin. Die Branche bezeichnete sie als "starken Pfeiler der deutschen Wirtschaft". Bis zum Samstag wird sich in den Messehallen sowie verteilt in der Domstadt wieder alles rund ums Games drehen. Rund 350 000 Fach- und Privatbesucher werden erwartet. KÖLN - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat am Dienstag offiziell die Gamescom in Köln eröffnet und dabei die wirtschaftliche und gesellschaftliche Bedeutung digitaler Spiele hervorgehoben. (Boerse, 22.08.2017 - 14:40) weiterlesen...

Patientenschützer: Wahlkämpfer kümmern sich zu wenig um Pflege. Dabei sei das Thema für viele Menschen in Deutschland wahlentscheidend, sagte Stiftungsvorstand Eugen Brysch der Deutschen Presse-Agentur. So fehlten konkrete Verbesserungen für den bundeseinheitlichen Pflegepersonalschlüssel ebenso wie für die finanzielle Unterstützung pflegender Angehöriger. Diese Themen müssten sofort nach der Wahl angegangen werden. BERLIN - Die Deutsche Stiftung Patientenschutz hat den Parteien im Bundestag vorgeworfen, sich im Wahlkampf zu wenig mit dem Thema Pflege auseinanderzusetzen. (Boerse, 22.08.2017 - 14:23) weiterlesen...